Sehe ich das zu eng???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 10:25 Uhr

Hallo zusammen,

wenn ihr Besuch habt von Mamas mit gleichaltrigen Kindern, wie gehts dann bei Euch zu? Laut oder ist es ok?

Werden Türen geschlagen, rumgeschrien?

Wir hatten letztens so ein Erlebnis, bei dem ich nicht so richtig weiß, ob ich es zu eng sehe oder ob ich zurecht ärgerlich bin. Die Lautstärke und das Wutpotential ging von der Freundin meiner Tochter aus... Hab versucht mehrfach sachlich und liebevoll zu schlichten, aber no way.. die Türen flogen weiter...

LG Spatzl

Beitrag von meto 12.11.10 - 10:35 Uhr

Hallo,


bei uns dürfen die Kinder gerne toben und Streitigkeiten gibt es dann leider auch immer, ist in dem Alter normal.
Klar ist aber auch, dass man nicht alles durchgehen lassen kann und sollte.
Ich finde es schade, wenn mein Sohn andere dann verbieten möchte mit seinen Sachen zu spielen, während er bei anderen auch mit allem spielen möchte. Das versuche ich ihm zu erklären, manchmal fruchetet es und manchmal leider nicht. Ist aber in dem Alter auch normal.

Manchmal reicht es auch, wenn man die Streithähne auseinander nimmt und jeder was anderes spielt, damit sie wieder runterkommen.


Lg Mella

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 10:43 Uhr

Also Spielzeug teilen geht. Das ist nicht das Problem. Das Problem ist die Dominanz und Lautstärke. Das kann meine nicht so richtig ab. Sie steht dann meist mit zugehaltenen Ohren da... Und ich denke Türen zu werfen muss nicht sein...

Kann es sein, dass es bei den beiden nicht so richtig miteinander funktioniert? Die Mama sagte mir auch, dass bei ihrer besten Freundin ne Art Hass-Liebe existiert. Miteinander geht gar nicht, nur Zank und Streit, ohneeinander aber auch nicht..

Auffällig ist halt auch, dass kaum 5 Minuten mit z.B. Puppenhaus gespielt wurde, dann musste gemalt werden, nach 5 Minuten wieder zum Puppenhaus.. dann gleich wieder Interesse verloren... Kenn ich halt so nicht...

Beitrag von redrose123 12.11.10 - 10:36 Uhr

Nein das tun die Kinder nicht die zu uns kommen noch die Kinder meines Mannes wenn wir woanders sind. Wenn einer mit den Türen knallt dann ich :-P Und wenn es ein Kind tut würd ich sagen bitte lass es und wenn nicht wars das mit den Besuchen erstmal

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 10:39 Uhr

Hm... so seh ich das auch, mit der Knallerei. Habs mehrfach gesagt. Ihre Mum auch.. ohne Wirkung... vielleicht doch erstmal lassen...

Beitrag von redrose123 12.11.10 - 10:42 Uhr

Wäre das mein Kind gewessen bzw stiefkind, hätte es erstmal zu mir sitzen dürfen.....Wenn reden nichts hilft muss man eben mal handeln#winke

Beitrag von juleslorchen 12.11.10 - 10:40 Uhr

Hallo,


nö, ich kann nicht klagen. Läuft eigentlich super.

Wenn uns jemand besucht, frage ich Ida immer vorher mit welchen Sachen die anderen Kinder nicht spielen sollen. Diese Sachen räumen wir dann in mein Schlafzimmer. Mit den anderen Sachen muss geteilt werden. Klappt gut, Streitereien kaum bis keine.

Liebe Grüße
J.

Beitrag von bienle 12.11.10 - 10:40 Uhr

Huhu!

Find ich nicht, dass du das zu eng siehst! Wenn wir Besuch haben gehts eigentlich ganz friedlich zu. Klar können Kinder auch mal streiten, aber wenn sich Besuch völlig daneben benimmt find ich das auch nicht ok. Wir treffen uns schon länger immer wieder privat mit ner (inzwischen ehemaligen) Krabbelgruppe und als die mal bei mir daheim waren, da waren die Kinder so ca 2 Jahre alt, da hat der eine auch andauernd die Türen zugeknallt, einfach so, der war allgemein etwas schwierig, aber die Mutter hat rein gar nix dagegen gesagt, das fand ich auch unmöglich. Da hab ich dann aber mehrmals eingeriffen und ihm gesagt, dass man das bei uns nicht macht, wenn ers daheim darf, soll er es dort machen, aber bei uns nicht. Also, ich finde, Besuchskinder müssen sich auch halbwegs an die Regeln halten, die da herrschen. Mann kann ja den Besuch nicht alles machen lassen was die eigenen Kinder nicht dürfen! Wir haben auch Freunde, denen ist es wichtig, dass nur am Tisch gegessen wird. Ich seh das daheim bei den Hauptmahlzeiten auch so, aber wenn zwischendurch was gegessen wird können sie auch im WOhnzimmer oder sonst wo essen. Aber wenn wir bei den Freunden sind, dann guck ich, dass meine da auch nur am Tisch essen, weil es dort einfach so ist. Also, ich würd da in deinem Fall mal mit der Mutter reden und wenn die nicht danach guckt, dann dem Kind sagen, dass es bei euch nicht so läuft!

Steffi mit den Mädels (2 und 4)

Beitrag von bille2000 12.11.10 - 10:53 Uhr

Hallo Spatzl,

bei uns das tagesformabhängig - manchmal spielen sie total schön miteinander und manchmal sind sie etwas zickig. Dann wird schon mal ein bisschen gestritten "ich hatte das zuerst" "das darfst du nicht haben" und solche Sachen, geschriehen wird höchstens aus Übermut und dann mäßige ich sie schon ein wenig.

Türen knallen ginge bei mir gar nicht, weder bei meiner eigenen Tochter noch bei Besuchern. Da wird einmal ermahnt und beim zweiten Mal ist Schluß, sonst darf halt nicht weitergespielt werden. Wenn sie sich über ein Spielzeug nciht einigen können, dann kommt es weg.

Wenn ein Besucherkind partout sich partout nicht benehmen kann würde ich es zur Not nach Hause schicken - ist zum Glück noch nie orgekommen.

Gruß,

Bille

Beitrag von mamavonyannick 12.11.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

bei uns darf im Kizi getobt werden, allerdings auch das bitte so, dass man sich im Wozi noch vernünftig unterhalten kann. Türen zuschlagen, auf den Betten rumhüpfen, Sachen durch Zimmer feuern, das ist allerdings verboten. Wer sich nicht dran hält, der kann nach hause gehen.

vg,m.

Beitrag von aggie69 12.11.10 - 10:57 Uhr

Im Kindergarten benehmen sich die Kinder ja auch nicht so, warum sollen sie das dürfen, wenn sie irgendwo zu besuch sind?
Ich würde da wahrscheinlich weniger "liebevoll" einschreiten - auch auf die Gefahr hin, als Meckertante dazustehen.
Wenn mein Kind sich irgendwo schlecht benimmt, dann packen wir unsere Sachen und gehen sofort nach Hause. Mein Sohn weiß das und darum reißt er sich zusammen.

Beitrag von erstes-huhn 12.11.10 - 11:09 Uhr

Ich halte es so: Wenn es MIR zu viel wird sage ich etwas und schreite ein. Das ist mein zu Hause und da gelten meine Regeln.

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ein Freund meines Sohnes immer unsere Küchenschubladen ausgeräumt hat und seine Mutter daneben stand. Da habe ICH mit Schluß gemacht und es ihm verboten. Die Mutter hat nichts dazu gesagt.

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 11:59 Uhr

Danke Euch. Beruhigend zu wissen, dass Euch auch das ein oder andere stören würde. Werd mir fürs nächste Mal was überlegen. Wenns wieder ausartet klar und deutlich sagen, dass es vorerst das letzte Mal war..

LG Spatzl

Beitrag von nele27 12.11.10 - 12:27 Uhr

Hi,

bei uns darf gespielt und gern auch getobt werden, solange die Kinder, die Wohnung und die Sachen keinen Schaden nehmen.

Das bedeutet: Kein Türenschlagen, kein Sachen durch die Gegend werfen (da Kinder das gern machen haben wir immer Luftballons :-)), auf nichts mit Absicht drauftreten.

Bisher gab es nur ein einziges Mal Probleme, dass die Kinder sich fast um das Bobbycar geschlagen hätten. Als kein Durchkommen mehr war, habe ich das Auto weggenommen, dann durfte eben keiner damit spielen.

Fragile Dinge, mit denen Anton gelernt hat umzugehen aber evtl. Besuchskinder nicht, sperre ich eh weg (zB seinen ferngesteuerten Siku-Control-Lkw).

Rumschreien nur in einem Rahmen, in dem das Gespräch der Erwachsenen nicht leidet. Also wenn ich keinen Satz mehr zuende bringen kann, ist der Punkt gekommen das einzudämmen :-)

LG, Nele

Beitrag von h-m 12.11.10 - 12:54 Uhr

"Werden Türen geschlagen, rumgeschrien?"

Normalerweise nicht. Aber ein Besuchskind kann auch mal einen schlechten Tag haben... Käme es allerdings bei ein und demselben Kind mehrmals vor, würde ich dieses vorerst nicht mehr einladen.

Einfach nur laut beim Spielen wird es schon öfters mal, das ist aber für mich OK.

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 13:18 Uhr

Die beiden haben schon öfter zusammen gespielt. Mehr aber bei dem Besuchskind zu Hause. Da sie ein Einfamilienhaus haben, ist es dort wohl nicht so schlimm mit der Schreierei... Aber das war nicht das erste Mal... Sie ist so. Ich will sie auch so akzeptieren... Kein Thema. Nur wäre es für mich wichtig zu wissen, wie man einem Besuchskind Grenzen setzt, ohne dass jemand (Kind oder Mama) beleidigt sind...

Beitrag von h-m 12.11.10 - 14:14 Uhr

Ähnlich wie beim eigenen Kind auch: freundliche, aber klare und bestimmte Ansage, ggf. mit Androhung einer Konsequenz für den Wiederholungsfall (z.B.: darf künftig nicht mehr zu Besuch kommen oder Eltern anrufen, um das Kind sofort abholen zu lassen). Falls nötig, diese Konsequenz dann auch durchziehen.

Ich hab auch schon mal einem Besuchskind eine kurze "Auszeit" auf einem Stuhl im Wohnzimmer verordnet.

Beleidigt war da bis jetzt keiner. Auch die Mütter nicht. Wäre ich auch nicht, wenn es um meine Tochter ginge.

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

wenn Besucherkinder bei mir was machen, was mich stört, wie z.B. Rumschreien oder Türzuschlagen, sage ich, dass ich das nicht möchte. Beim nächsten Mal sage ich, dass das Kind heimgehen muss, wenn es nicht hört, beim dritten Mal wird es heimgeschickt.

Nein, ich finde nicht, dass du das zu eng siehst.

Ich habe Verständnis dafür, wenn Besucherkinder bei mir was machen, was ich für ungezogen halte, weil ich ja nicht weiß, wie sie von ihren Eltern erzogen werden.
Wo mir jegliches Verständnis fehlt, ist, wenn ein Kind auf meine Ansage, dass es bei mir etwas nicht darf, nicht hört.

LG,
J.

Beitrag von janamausi 12.11.10 - 17:03 Uhr

Hallo,

ich finde das hört man öfter, dass wenn die Mütter befreundet sind, dass die Kinder nicht miteinander können. Aber "nur" weil die Mütter miteinander befreundet sein müssen, müssen ja nicht auch die Kinder miteinander auskommen. Kinder suchen sich auch ihre Freundschaften selber und kommen einfach mit manchen Kindern besser aus als mit anderen.

Ich denke auch nicht, dass die Tochter deiner Freundin immer so ist, sondern einfach dass die Konstellation (deine Tochter und die Tochter deiner Freundin) einfach nicht passt.

Schön ist so eine Situation ja weder für euch Mütter noch für die Kinder. Daher würde ich die Treffen eher auf den Spielplatz etc. verlagern, so dass die Kinder auch die Möglichkeiten haben, (zusätzlich) mit anderen Kindern spielen zu können bzw. sich ein bißchen aus dem Weg gehen können.

LG janamausi