Ist das ok (Party, Gäste sollen Obulus bezahlen)?

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von veela 12.11.10 - 10:45 Uhr

Hey Leute

Ich habe mal eine Frage an euch:

Mein Schatz hat im Dezember Geburtstag. Er wird 25. Ich organisiere eine Party in einer Absinth-Bar (er liebt dieses Getränk über alles).

Folgendes wird geboten.
2 h Lokal nur für uns, also geschlossene Gesellschaft
Apéro (Brötchen usw)
Absinth-Degustation (wer mag)
Einen kurzen Vortrag über die Herkunft und Entstehung von Absinth
Während der geschlossenen Gesellschaft sind alle nicht-alkoholischen Getränke frei
Torte/Kuchen für alle

Ist es ok, wenn ich je Gast einen kleinen Betrag "einfordere" (klingt etwas hart, aber mir fällt kein besseres Wort ein). Das wären ca. 20 Euro (bitte berücksichtigt, dass wir in der Schweiz sind, da ist alles teurer!) Diejenigen, die bei der Degustation nicht mitmachen, müssen nicht so viel bezahlen (vielleicht 10-12 Euro). Dafür müssen keine Geschenke mitgebracht werden.

Alleine könnte ich das ganze nicht finanzieren. Was denkt ihr?

LG und danke für eure Feedbacks
Veela

Beitrag von bille2000 12.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo Veela,

also ich finde es schon ein wenig merkwürdig aber ich denke es kommt darauf an wie eng man befreundet ist. Ich würde einfach eine EMail an den Freundeskreis schicken und vorschalgen, daß ihr dieses "Event" gemeinsam schenkt. Wenn die Freunde darauf keine Lust haben, musst Du das wohl abzeptieren. Man kann den Gästen ja schlecht vorschreiben was und wieviel sie zu schenken haben.

Lg,

Bille

Beitrag von 1familie 12.11.10 - 11:54 Uhr

Hallo,

mh, gute Frage.
ICh persönlich fände es nicht schlimm, wenn ich was zahlen soll.
Wobei ich auch sagen muss, das ich für deine Idee - keinerlei Interessen hätte - insofern wäre es für mich rausgeschmissenes Geld.
Ich persönlich würde einem guten Freund lieber ein kleines geschenk machen wollen.

Als "Einlader" zahle ich aber im allgemein für meine Gäste - ich wprde also nicht machen.

LG

Beitrag von tragemama 12.11.10 - 12:23 Uhr

Ich würde nicht hingehen und würde auch selbst keine Feier veranstalten, die ich mir nicht leisten kann. Ich mag schon das in Bayern auf Hochzeiten übliche "Mahlgeld" nicht. Entweder ich lade ein oder nicht.

Andrea

Beitrag von accent 12.11.10 - 22:04 Uhr

So sehe ich das auch!
Linda

Beitrag von daisy80 13.11.10 - 20:51 Uhr

Gibts das bei Euch nicht, dass man bei Hochzeiten in etwa so und so viel Geld pro Person rechnet und das dann - wie auch immer ausgestaltet - schenkt?
Oder ist das mit dem "Mahlgeld" nochmal extra gerechnet?

Bei uns (tiefstes OWL *g*) ist es üblich, dass Hochzeiten mit mehreren hundert Gästen gefeiert werden. Ich glaube, da muss man mit Geldgeschenken rechnen oder einen Kredit aufnehmen.

Sorry, ist off topic, aber interssiert mich ;-)

Beitrag von accent 13.11.10 - 23:29 Uhr

Hallo,
natürlich schenkt man bei einer Hochzeit Geld. Ich rechne immer, was das Paar durch uns Unkosten hat und lege dann natürlich noch einiges drauf. Bei der letzten Hochzeit haben wir z.B. 170 Euro mit viel Liebe und Phantasie nett verpackt - auf ein Danke warten wir übrigens noch heute.
Hier geht es aber um eine GEBURTSTAGS-Feier, die in meinen Augen nur auf das Geburtstagskind zugeschnitten ist: Die Gäste müssen sich einen Vortrag über ein Thema anhören, das sie vermutlich gar nicht interessiert und sollen dafür noch löhnen.
Ich finds schon sehr eigenartig.
Liebe Grüße
Linda

Beitrag von daisy80 14.11.10 - 11:17 Uhr

Das ist mir klar, dass es sich um einen Geburtstag handelt. Deswegen habe ich ja auch betont, dass es sich um eine Interessefrage handelt.

Beitrag von nsd 12.11.10 - 14:02 Uhr

Hi!
Ich finde es blöd. Wen man eingeladen ist, dann ist man eingeladen. Es sei denn man würde es als Geschenk für deinen Mann deklarieren. Wobei ich sagen muss, wenn ich mit meinem Partner komme und dann 40€ verschenke... dann ist das schon viel Geld. Kommt halt auch darauf an wie nah man steht.

Außerdem finde ich 2h ja sehr kurz. Was macht ihr danach? Nach Hause gehen??

Mich würde diese Absinth-Party nicht reizen. Schenke liebe deinem Mann so eine Verkostung für euch zusammen. Auch wenn bei der Verkostung auch Fremde dabei sind (bei einer allgemeinen Verkostung).

Beitrag von otto123 12.11.10 - 16:49 Uhr

Hallo,
wie wäre es, wenn du einfach schreibst, er wünscht sich Geld - wofür ihr das verwendet, kann doch egal sein.
Kann aber dann sein, dass manche doch was anderes schenken bzw. wenig Geld schenken, aber das würde ich halt einkalkulieren.
Gruß
Ottilie

Beitrag von wasteline 12.11.10 - 17:02 Uhr

Ich würde nicht zu einer Feier einladen, die ich mir nicht leisten kann.

Beitrag von foerstergeist 12.11.10 - 17:27 Uhr

Schweiz oder Deutschland, ist vollkommen egal.

Entweder Du richtest Deinem Mann einen Geburtstag aus und lädst die Gäste auf Deine Kosten ein oder Du mußt kleinere Brötchen backen.

Ich würde mich als Gast schon fragen, was das soll.

LG
A

Beitrag von nordlaender 12.11.10 - 22:09 Uhr

In der Regel schenken eh genug Leute Geld.

Man soll nicht einladen wenn man sich die Art und Ausführung der Feier nicht leisten kann. Die Geldgeschenke sind zwar schön sollten, wenn überhaupt, nur teilweise einkalkuliert werden.

Wenn ich mich an meinen 30ten zurück erinnere (7 Jahre her) kann ich nur sagen es sah wie folgt aus:
- Eine recht teuere Party (sogar teuerer als geplant)
- Die Urlaubskasse wahr als Reserve vorgesehen.
- Im Schnitt gab es zwischen 10 und 15 EUR je Person Geldgeschenke (so war der Urlaub doch noch gerettet.

Meine Einstellung war:ich opfer den Urlaub für die Party und habe von den Gästen meinen Urlaub fast geschenkt bekommen.

Beitrag von ida-calotta 12.11.10 - 22:12 Uhr

Hallo!

Sorry, aber wenn ich einlade, dann lade ich ein und lass meine Gäste nicht bezahlen. Sowas geht meiner Meinung nach nur wenn man sich das als gemeinsamen Abend vornimmt. Ich würde da nicht kommen (wie schon oben geschrieben: 40 Euro? bei 2 Personen wäre mir das zuviel).

Ok finde ich es wenn gebeten wird z.B. einen Salat für das Buffet mitzubringen.

Ich denke du solltest dir was anderes überlegen.
Oder nur mit den allerengsten Freunden sowas machen und die dann einladen.

LG Ida

Beitrag von alpenbaby711 13.11.10 - 14:00 Uhr

Auf der einen Seite ist deine Idee nachvollziehbar wenn bei euch alles teurer ist das ein Teil der Kosten abgeschoben wird. Aber andererseits ist es eine Geburtstagfeier wo man in der Regel eingeladen wird und nicht auch noch beim Kommen etwas bezahlen muss. DAs finde ich dann doch ziemlich seltsam. Ich würde dann vermutlich nichts zahlen und lieber wegbleiben. Wobei ich mich auch fragen würde wieso ihr sowas macht wenn es eigentlich für euch zu teuer ist. Denn dann macht mans nicht auch wenns Schatzi gut gefallen würde.
Ela

Beitrag von klimperklumperelfe 13.11.10 - 21:08 Uhr

So was sollte man immer nur machen, wenn man sich wirklich sicher ist, dass sich keiner auf den Schlips getreten fühlt.

In meinem Bekanntenkreis gab es sowas neulich auch mal. Da hat ein Schlaumeier eine Überraschungsparty organisiert und dann von allen Geld verlangt. Tja, die Hälfte kam nicht, die andere hat es nur fürs Geburtstagskind gemacht. Fünf Euro fänd ich okay, mehr nicht. Ansonsten würde ich keine Geschenke mehr mitbringen, was ich dem Geburtstagskind aber nicht zumuten würde.