er ist so schüchtern

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von awk1329 12.11.10 - 11:39 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird jetzt im Dezember 5 Jahre alt, kommt aber nächsten Sommer noch nicht in die Schule.
Im Kindergarten ist er leider schon das älteste Kind in seiner Gruppe, hat also keine Möglichkeiten, sich mit älteren auseinaderzusetzen.

Er hat jetzt vor 2 Wochen Seepferdchen gemacht #huepf und nun haben wir uns gestern unseren Schwimmverein (die Gruppe der 5 - ca. 6,5 jährigen) mal angeschaut.
Dort war er wieder von der Größe her der kleinste (er ist jetzt knapp über einem Meter) und was ich so gesehen habe, auch der jüngste.

Er hat gut mitgemacht und auch verstanden, was die Schwimmlehrerin von den Kindern wollte. Ich war die Stunde mit dabei und was ich so sehen konnte, hat es ihm Spaß gemacht.
Er stand zwar zwischendurch immer mal etwas abseits, aber er kannte die anderen Kinder ja auch nicht.

Als ich fragte, ob es ihm Spaß gemacht hat antwortete er: "ein bißchen"

Unter der Dusche kipppte die Stimmung dann schon ein wenig, aber er war auch ziemlich müde von den vielen Bahnen, die sie geschwommen sind.

Heute morgen habe ich ihn geweckt "hallo mein kleiner Schwimmmeister" :-)
"Ich bin kein Schwimmmeister"
"Warum nicht?"
"Ein Junge hat zu mir gesagt, ich bin blöd"
"aha, warum denn?"
"Weil ich nicht vom Block gesprungen bin. Ich habe noch gewartet bis die anderen Kinder (die vor ihm gesprungen waren) weg waren"
"Aber dann hast du das doch richtig gemacht. Wenn du zu früh springst, kannst du einem ja weh tun"

Ich meinte dann, er soll einfach sagen "selber blöd"

Erst wollte er nicht mehr noch mal dort hinfahren.
Ich meine aber, er muss lernen, mit solchen Situation zurecht zu kommen?

Wir haben uns kürzlich mal den Fußballverein angeschaut, dass aber bis zum Frühling zurückgestellt. Dort war er auch der kleinste und jüngste und im Vergleich mit den anderen dort auch noch recht kindlich.

Schimmen macht ihm Spaß und wenn man bedenkt, wieviele Kinder jährlich durch ertrinken zu tode kommen, finde ich es auch wichtig, dass er das gut kann.

Die Erzieherin sagte er auch schon mal im Gespräch, dass er nicht so recht aus dem Quark kommt.
Von daher wollte ich jetzt auch mal eine Situation anbieten, in der er sich wirklich mit anderen, älteren Kindern austauschen kann.

Er geht bei uns im Turnverein 1 x die Woche zu Turnen, dort sind aber auch "nur" gleichaltrige und jüngere.

Soll ich das jetzt mit dem Schwimmverein beibehalten, auch wenn er sich noch nicht so wohl fühlt?

Im Kindergarten gab es vor längerem schon mal die Situation, dass ein Vorschulkind die kleineren traktiert hat. Die Leiterin sagte, wir müssten die Kinder stark machen für solche Situationen.

Wenn er in die Schule kommt, wirds ja auch nicht besser?

Was meint ihr?

Viele Grüße
awk + #baby boy fast 5 + #baby girl 2 3/4

Beitrag von jbw 12.11.10 - 12:26 Uhr

Hallo!

Mein Sohn wird im Feb 5, und er ist auch recht schüchtern in fremden Situationen und mit fremden Leuten. Ich denke in diesem Fall, man muss den Kindern in den kritischen Situationen helfen und ihnen Zeit geben, sich einzugewöhnen. So macht man sie stark.
In dem konkreten Fall mit dem Schwimmkurs würde ich auf jeden Fall versuchen, dass Dein Sohn weiter dabei bleibt. Will er sich wirklich das Schwimmen komplett vermasseln lassen, nur weil EIN Kind eine blöde Bemerkung gemacht hat? Ich weiss nicht, ob Dein Sohn dieses Argument schon versteht, aber vielleicht kannst Du es ihm vermitteln. Oder ihr macht einen Deal, dass er noch x mal zum Schwimmen geht, und wenn er es dann immer noch nicht gut findet, muss er nicht weiter machen. Aber x mal muss er gehen, und du bleibst während der Stunde dabei.

Summa Summarum: Sanften Druck und dem Kind helfen. Aber bei jeder Kleinigkeit sofort einen Rueckzieher machen, setzt die falschen Weichen.

Viel Spass (hoffentlich) und viel Erfolg - J. mit 4 #sonne

Beitrag von manoli71 12.11.10 - 15:37 Uhr

Hallo!

Das könnte glatt mein Sohn sein ;-). Er wird ebenfalls im Dezember 5, hat vor zwei Wochen das Seepferdchen gemacht und hätte genauso reagiert, wie Dein Sohn.

Philipp hat oft Angst vor fremden Situationen. Z. B. gestern beim Martinsspiel. Alle Kinder sollen nach vorne kommen. Philipp nimmt meine Hand und möchte, das ich mit komme. Ich sage, dass nur die Kinder nach vorne kommen sollen. Alleine gehe ich nicht, sagt er. Ich gehe also mit. Er sieht seinen Kumpel und stellt sich da neben. Ich lasse die Hand los und er bleibt stehen. Er brauchte einfach nur die Sicherheit, dass er jemanden dort kennt.

Ich würde an Deiner Stelle weiter mit ihm zum schwimmen gehen und evtl. die nächsten zwei Mal noch mit reingehen. Dann kennt er die anderen schon etwas und fühlt sich vielleicht sicherer. Und bezüglich des Jungen, der gesagt hat, er wäre blöd, würde ich ganz klar sagen: Der hatte überhaupt keine Ahnung. Du warst sogar richtig schlau, weil du gewartet hast. Sowas gibt unserem Sohn immer Selbstbewusstsein. :-D

LG Tina