Was haltet Ihr davon?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sabrina_24 12.11.10 - 11:58 Uhr

Hallo.

Mich würd jetzt einfach mal Eure Meinung zu folgender Sachlage interessieren.

Mein Sohnemann (5 Jahre alt) hat heute im Kindergarten was angestellt. Uns Eltern wurde angerufen, wir sollen uns das anschauen kommen und der Kindergarten wird sie dementsprechend "bestrafen".


Folgendes ist passiert: Die Tante geht mit ein paar Kids in den Garten. 2 Kids (darunter mein Sohnemann) durften der Tante helfen, mit einer Baumschere Äste zu schneiden. Scheinbar sind diese beiden dann "abgehauen" und haben statt der Äste ein Loch in einen Zaun geschnitten. (der im Garten des Kindergarten stand) Das Loch ist ziemlich groß, die beiden müssen also schon ein Weilchen dran gewesen sein.

So, was soll ich jetzt davon halten. Mein Kind wird "bestraft"! was ja grundsätzlich ok ist, aber sollte nicht eine Tante, wenn sie die Kids mit einer Baumschere hantieren lässt, schauen, dass sie diese Kids im Auge hat???

Bin mal gespannt auf Eure Meinungen

lg
Sabrina

Beitrag von schlumpfine2304 12.11.10 - 12:01 Uhr

hi

also ich würde einem 5jährigen keine heckenschere in die hand geben ...

meiner meinung nach sollte die frau die kinder nicht nur im auge haben. sowas gehört schlicht und ergreifend nicht in die hände von kindern! da brauch ja nur mal ein kind den finger zwischen haben. da möcht ich gar nicht dran denken.

bestrafung ... schwierige frage, zumal ich halt kein verständnis aufbringen kann. eher nein. es wäre ja nie dazu gekommen, wenn a) keine astschere für die kinder und/oder b) unter aufsicht!

verletzung aufsichtspflicht würde ich mal angeben!

lg a.

Beitrag von andrea2909 12.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo

also das ist jetzt nicht dein ernst oder??? Was machen Kinder im Kiga mit einer Baumschere und das ohne Beaufsichtigung???

Was wäre gewesen wenn sie nicht den Zaun zerschnitten sonder andere oder sich selber damit verletzt hätten???

Also an deiner Stelle würde ich mal die Kigatanten auf Ihre Aufsichtspflicht hinweisen.

Sowas find ich echt unmöglich. Da wundert mich dann echt nichts mehr, wenn man immer so hört was in Kigas passiert.

LG
Andrea

Beitrag von perserkater 12.11.10 - 12:07 Uhr

Hallo

Grundsätzlich sollte dein Sohn schon wissen, dass er da was falsch gemacht hat. Mit 5 Jahren kann er auch ein paar Augenblicke nicht in ständiger Beobachtung stehen.

ABER

Um ein Loch in einen Zaun zu schneiden braucht es wirklich etwas Zeit. Ich würde als erstes ein paar Fragen stellen. Warum durfte dein Sohn/das andere Kind mit der Astschere sich von Baum entfernen? Warum nur eine Aufsichtsperson, waren wohl doch zu viele Kids?
Da hätte sonst was passieren können. Ich wäre zwar nicht gerade begeistert von der Tat meines Kindes aber die Erzieherin würde eher Schwierigkeiten mit mir bekommen als mein Sohn.

LG

Beitrag von cludevb 12.11.10 - 12:08 Uhr

Hi!

Grundsätzlich und meiner Meinung nach haben die Jungs zwar Mist gemacht: ABER die Erzieherinnen haben ja wohl deftig ihre Aufsichtspflicht verletzt... klar kann man 5-jährige wohl mal 10 Minuten ohne Aufsicht lassen, aber ganz sicher nicht mit Astscheren oder ähnlichem.

Es sollte einer Erzieherin schon auffallen wenn 2 Jungs stiften gehen - und noch dazu mit Astscheren - wenn es nur so eine Mini-Gruppe von ein paar Kindern waren - die gerade wegen den Gartengeräten besonderer Aufsicht bedürfen.

Klar haben die Beiden ne ordentliche Strafpredigt verdient, aber die einzige Strafe wäre: das nächste Mal haben sie halt nicht das Privileg unter denjenigen zu sein die draussen helfen dürfen.

Und warum sollt ihr extra schauen kommen? wollen die euch noch die kosten draufdrücken? dafür haftet der kindergarten aber ganz sicher selbst. ihr habt die aufsichtspflicht während der kindergartenzeit nämlich nicht, sondern die erzieherinnen.

Und was soll das drama... ja klar, ein Stück Zaun ist hin... aber wenn ein Mädel ner Puppe ne Glatze schneidet werden ja sicher nicht auch gleich SOFORT die eltern hinzitiert, sondern es wird höchstens beim Abholen den Eltern gesteckt.

LG Clude mit Kidz

Beitrag von spatzl27 12.11.10 - 12:10 Uhr

Hallo,

was hält man denn im Kindergarten für eine angemessene Strafe?

Wenn Kinder Gartenscheren in der Hand haben, so ist es die Pflicht des Erziehers drauf aufzupassen. Da gibts kein Wegrennen. Nur, wenn das Teil aus der Hand gelegt wurde.

Ich würde die Erzieherin auch auf ihre Aufsichtspflicht ansprechen und ihr klar machen, dass das Loch im Zaun auch ein Finger hätte sein können, oder sonstwas...

LG Spatzl

Beitrag von amanda82 12.11.10 - 12:12 Uhr

In meinen Augen sollte man eher diese Tante bestrafen dafür, dass sie scheinbar ihre Aufsichtspflicht verletzt hat. Ich glaube nicht, dass 5-Jährige die Tragweite ihres Handelns in diesem Moment wirklich verstanden haben, sondern schlichtweg nur einen Heidenspaß hatten, dass diese Schere alles Mögliche durchtrennt (im schlimmsten Fall nämlich auch ihre Finger!!!)

Ich finde das Verhalten der Tante unverantwortlich und frage mich auch, welcher pädagogische Hintergrund sich dahinter verbergen soll, Kindern in diesem Alter eine Heckenschere in die Hand zu geben.

Die Kinder würde ich allenfalls insofern "bestrafen", dass man ihnen erklärt, wofür eine Heckenschere eigentlich gedacht und dass sie gefährlich ist. Abschätzen konnten sie es sicher nicht, denn Kinder verlassen sich auf das Handeln von Erwachsenen und wenn diese ihnen erlauben, mit Gegenständen dieser Art hantieren zu dürfen, dann erachten sie es eher nicht als sonderlich gefährlich!

LG Mandy

Beitrag von tragemama 12.11.10 - 12:18 Uhr

Hallo Sabrina,

ganz klar: Die Erzieherinnen haben einen Knall, zwei 5jährige so lange unbeaufsichtigt mit einer Heckenschere hantieren zu lassen. Ich bin echt nicht kleinlich, was "Messer, Gabel, Schere, Licht" angeht, aber eine Heckenschere, durch deren Hebelwirkung locker ein Kinderknochen durch sein kann, gehört nicht in Kinderhände.

Ich würde da ein ernstes Wort mit den Damen reden...

Andrea

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 13:12 Uhr

Hallo,

ganz klar:
wenn Kindergartenkinder so lange unaufbesichtigt sind, dass sie mit einer Astschere einen Zaun kaputt schneiden können (dauert ja seine Zeit), dann hat der Kindergarten die Aufsichtspflicht verletzt.
Insofern ist es eine Unverschämtheit, dass man dich in den Kindergarten bestellt, damit du dir das anschauen kannst.

Aber trotzdem:
normal entwickelte 5Jährige haben genug Unrechtsbewusstsein, dass sie genau wissen, dass das falsch war, was sie gemacht haben, zumal die Erzieherin ihnen sicher vor Aushändigen der Astschere die Regeln erklärt hat ("nur DAS abschneiden, was ich euch zeige" o.ä.).
Sollte die Erzieherin nichts erklärt haben, ist sie in meinen Augen unfähig, und ich hätte kein gutes Gefühl mein Kind unter deren Aufsicht zu lassen.
Wie meine Vorredner schon gesagt haben:
es hätte auch einen Finger statt eines Zauns erwischen können.

LG,
J.

Beitrag von arienne41 12.11.10 - 13:14 Uhr

Hallo

Ich würde mir den Schaden ansehen und dann trocken sagen

Gut das es nur der Zaun ist und nicht ein Finger von deinem Kind oder von dem anderen Kind.

Konsequenzen hätte es für mein Kind nicht sondern ich würde fragen welche Konsequenz es für die Erzieherin gibt.

Natürlich würde ich mit meinem Sohn reden aber mehr auch nicht.

Ich würde die Erzieherin wohl in Grund und Boden stampfen und fragen wo sie war.

Beitrag von rienchen77 12.11.10 - 13:29 Uhr

ich würde sagen Aufsichtspflichverletzung....das sollen die dir erstmal erklären wie sie die Kinder aus den Augen verlieren konnten mit scharfen Astscheren...

Beitrag von bamsel 12.11.10 - 13:41 Uhr

Hallo!
Also ich finde es ganz schön krass, daß die beiden mit Astscheren schneiden durften u. sie unbemerkt abhauen konnten u. einen Zaun zerstören. Das geht doch nicht von einer Minute auf die andere. Die Erzieherin sollte eher bestraft werden, weil sie die Kinder nicht im Auge hatte. Unmöglich!!!

Gruss,
bamsel

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 14:05 Uhr

dumm gelaufen halt.....KiGa hätte besser beaufsichtigen müssen.
andererseits hätten die Jungs in dem alter wissen müssen wo der Hase langläuft.

aber mal was anderes.......wieso schreibst du immer von der Tante?
Ist die Erzieherin Deines Sohnes denn seine Tante?

Eine Erzieherin ist eine Respektperson - da find ich den Ausdruck Tante ziemlich respektlos und abwertend.

Beitrag von rain72 12.11.10 - 15:04 Uhr

Geht das schon wieder los....#augen
Die Fragestellerin kommt aus Österreich, da heißen die Damen im Kindergarten nunmal so, ob das nun respektvoll ist oder nicht.
Interessant wäre nur mal, ob es da auch männliches Personal gibt und ob die dann Onkel heißen??:-p

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 15:15 Uhr

und jenseits des Weißwurstäquators werden Respektpersonen nicht mit "Sie" angeredet oder Frau und Herr Sowieso?

Naja....andere Länder - andere Sitten.

Das ist so toll an den Amis - da gibt es nur das "you"

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 15:29 Uhr

"Geht das schon wieder los...."

Genau, geht das schon wieder los, dass Kindergartenerzieherinnen respektlos "Tante" genannt werden #augen

"Die Fragestellerin kommt aus Österreich, da heißen die Damen im Kindergarten nunmal so, ob das nun respektvoll ist oder nicht. "

Und wenn es in Österreich üblich ist, Kindergartenerzieherinnen mit "du dumme Drecksau" anzusprechen, ist und bleibt das in den Ohren von Deutschen respektlos, genauso wie "die (Kindergarten)tante".

Wenn ein Österreicher in ein engischsprachiges oder intalienisches Forum geht, wird er mit seinem Österreichisch auch auf Unverständnis stoßen.

Ich habe ja mittlerweile gelernt, dass Erzieherinnen in Österreich "Tante" heißen, aber warum akzezpieren Österreicher nicht, dass "Tante" in Deutschland einen abwertenden Unterton hat, so wie krokolady das ganz richtig erklärt hat?

Umgekehrt bin ich in einem österreichischen Forum gerne bereit, Jänner statt Januar oder Tante statt Erzieherin zu schreiben :-p

Ernsthaft:
wenn mir ein Ausländer sagt, dass ein von mir verwendeter Begriff einen abwertenden Unterton hat und ich gar nicht abwertend sein wollte, dann verwende ich diesen Begriff halt nicht weiter in Gegenwart dieses Ausländers. Und da spielt es gar keine Rolle, ob ich im Ausland bin, oder der Ausländer hier in Deutschland ist.

Beitrag von sandra1610 12.11.10 - 15:51 Uhr

Oh mein Gott.... #augen

Ich bin eine sogenannte "Tante" (sprich: Erzieherin in Österreich) und möchte mal ganz eindeutig klarstellen, dass auch bei uns dieser Ausdruck nicht mehr erwünscht ist und in den meisten Kindergärten nicht mehr verwendet wird! Ich werde von "meinen" Kindern mit dem Vornamen angesprochen und bin eine Kindergärtnerin oder Kleinkindpädagogin - sicher keine "Tante". Würde bei uns niemandem einfallen, mich so zu nennen. Doch anscheinend ist es noch nicht bis in alle Dörfer Österreichs durchgedrungen, dass wir keine "Tanten" sind.... traurig aber wahr.

lg, Sandra

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 15:58 Uhr

Danke, danke, danke, danke für diesen Beitrag #freu

Werd ich mir merken, wenn wieder mal Österreicher behaupten, dass "Tante" in Österreich absolut üblich ist! #cool

Beitrag von alicia22 12.11.10 - 15:07 Uhr

seit wann ist tante sein den was schlimmes??? und respektlos ist das doch nicht!
fienest du betreuerin besser???

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 15:14 Uhr

ich habs als Kind schon gelernt mit mir nicht verwandte oder eng befreundete Erwachsene mit "Sie" anzureden....und halt mit Frau oder Herr.
Und natürlich hab ich auch von meinen eigenen Kindern verlangt das Sie ihre Erzieherinnen so anreden.
Ausser natürlich es wurde was anderes vereinbart.
Meist war es so das die Erzieherinnen gesiezt wurden, aber mit Vornamen angeredet wurden.

Ne Tante ist für mich eine Verwandte - oder halt eher eine abfällige Bemerkung ...halt so " schau Dir mal die komische Tante da an"

Beitrag von alicia22 12.11.10 - 15:36 Uhr

ja nagut wenn man es so sieht ist echt nicht schön!!
mein kleiner (fast 3) weíß den unterschied auch noch gar nicht!
er redet die damen immer beim vornamen an.
ich selber spreche fremde auch mit sie an

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 15:39 Uhr

"Und natürlich hab ich auch von meinen eigenen Kindern verlangt das Sie ihre Erzieherinnen so anreden."

In unserem Kindergarten ist es üblich, dass die Kinder die Erzieherinnen mit Vorname und "du" anreden.
Bei Anrede zwischen Kindern und Erzieherinnen sollte man sich schon danach richten, was im Kindergarten üblich ist und sich als Eltern da nicht einmischen.

Aber niemals würde ich die Erzieherinnen meines Sohnes mit Vorname und du ansprechen.

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 15:44 Uhr

in den Kindergärten wo meine Kids waren blieb es beim "Sie" aber halt die Vornamen.
Fand ich auch immer gut.....auch wenn sie teilweise mehr Zeit mit den Kids verbringen wie die Eltern - trotzdem sind es halt keine "guten Kumpels" oder so.
Ausserdem werden Lehrer ja auch nicht geduzt.....
Ich glaub ich wär vor Scham knallrot geworden wenn eins meiner Kids zum Lehrer "Onkel" und "Du" gesagt hätte.....oder halt "Tante"

Beitrag von juniorette 12.11.10 - 15:54 Uhr

Ich kann dich ja verstehen, ich finde es auch immer ganz furchtbar, wenn Schulkinder unreflektiert jeden fremden Erwachsenen duzen #augen

Aber wenn der Kindergarten deiner Kinder gesagt hätte "bei uns ist das üblich, dass die Kinder die Erzieherinnen mit Vorname und Sie ansprechen", dann hättest du deinen Kindern das ja nicht verboten, oder?

Beitrag von krokolady 12.11.10 - 15:58 Uhr

so war es ja......Vorname und "Sie"
Das fand ich auch ok.
Aber das "Du" gehört in meinen Augen nur in den Familien, Verwandten- und Freundeskreis

  • 1
  • 2