Frage wegen Krankheit bei der Mutter

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lilalaus2000 12.11.10 - 12:12 Uhr

Hallo

ich habe nur mal eine Frage:

Angenommen ich werde krank und kann mich nicht um meine Kleine kümmern und meine Eltern können nicht kommen um mir zu helfen. Kann mein Partner dann meinen gelben Schein dem Arbeitgeber vorlegen um sich um das Baby zu kümmern?

Das eine Krankmeldung vom Kind beim Arbeitgeber akzeptiert wird ist ja klar (bis 10 Tage im Jahr) aber was ist wenn ich krank werden sollte?

Ich frage nur weil ich neugierig bin, mir gehts gut. Will nur wissen wie das so läuft und nicht das wir im Fall des Falles keine Ahnung haben :-)

Danke für Antworten,
Lilalaus

Beitrag von corky 12.11.10 - 12:15 Uhr

also direkte Antwort auf die Krankmeldung habe ich nicht aber es gibt Möglichkeiten dann von der eigenen Krankekasse eine Haushaltshilfe zu bekommen in solchen Fällen die sich dann um alles kümmert.

Liebe Grüße
Marie

Beitrag von catch-up 12.11.10 - 12:46 Uhr

Erstmal wirst du vom Arzt keinen gelben Schein bekommen, weil du in Elternzeit bist und nicht arbeitsunfähig werden kannst.

Arbeitsunfähig ist nämlich derjenige, der infolge von Krankheit oder Verletzung nicht mehr in der Lage ist, seine unmittelbar vor der Krankheit / Unfall ausgeführten beruflichen Tätigkeit nachzugehen.

Dann bliebe also nur noch die Möglichkeit, dass sich dein Mann krank schreiben lässt. Das geht auch nicht, weil er SELBST nicht krank ist und sein Kind auch nicht krank ist.

Er muss also Urlaub nehmen! Das ergibt sich allein schon aus dem gesellschaftlichen Verständnis für Familie, Ehe und Partnerschaft. Der Staat will die Selbstbestimmtheit der Betroffenen nicht einschneiden und ihnen alle Schwierigkeiten abnehmen. Er geht davon aus, dass in solchen Situationen Lösungen im familiären Umfeld getroffen werden können.

Sollte dies nicht möglich sein, und z.B. keine Urlaubstage mehr vorhanden sein, gibt es als Auffangtatbestand die Haushaltshilfe. Der zu gewährende Umfang liegt allerdings im Ermessen des Sachbearbeiters. Jemand mit einem Säugling wird mehr Stunden bekommen, als jemand mit einem Schulkind.

:-) Man man, da hat se nicht mal KV-Recht sondern UV-Recht gelernt, ist seit mehr als nem halben Jahr raus und hat trotzdem genial subsumiert :-p

Also ich geb auf meine Herleitung keine Garantie, weil ich, sie gesagt Unfallversicherungsrecht gelernt hab, aber das wäre für mich logisch!

Beitrag von magnoona 12.11.10 - 15:47 Uhr

ich weiß nicht, wie es politisch korrekt wäre, aber ich weiß, wie es alle in meinem Umfeld machen: wenn die Mama zu krank ist, geht der Papa zum Arzt (falls er keinen Urlaub mehr hat oder bekommt) und erklärt dem Arzt, was los ist und der Arzt schreibt den Papa krank...
Mein Mann hat Gsd flexible Arbeitszeiten und kann wenigstens gestern und heute den Großen übernehmen, während ich mit dem Kleinen in der Klinik bin. Ab dem WE kommt dann meine Mama, denn unsere PKV stellt keine Haushaltshilfe, die wollte ich aber auch nicht, so lange ich gar nicht da bin...

Viel Glück beim Gesundbleiben