umzug ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 1claire1 12.11.10 - 12:19 Uhr

hallo ihr alle,


ich brauche etwas hilfe.
ich stelle mir seit monaten die selbe frage und drehe und wende es hin und her aber ich finde einfach keine antwort irgendwie ist alles falsch.

es geht um diese situation.
ich bin vor ca. 3 jahren nach baden-württemberg gezogen ohne sinn und verstand hatte hier eine gute freundin und wollte mit ihr eine wg aufmachen und eine 2 ausbildung anfangen die erste hatte ich 2 jahre vorher beendet gearbeitet hat mir aber kein spass gemacht.
dann bin ich zuerst zu ihr und ihrer familie zum übergang gezogen und hatte da ein eigenes zimmer un habe miete bezahlt das warim dezember vor 3 jahren. und august wollten wir uns dann ne lehre suchen.
dann haben ich 2 monate später meinen mann kennen gelernt wurde relativschnell schwanger und wir haben im august schon geheiratet,
wir haben eine wunderbare tochter die wir über alles lieben und wir sind glücklich miteinander verheiratet ABER
ich bin hier einfach nicht glücklich.
ich habe hier keine freunde und zu denn freunden aus dem saarland wo ich her komme habe ich jeden tag kontakt.
ich vermisse den sozialen kontakt und auch meine schwestern, eltern und großeltern.
auch sie vermissen uns alle 3 weil wir auch kaum uns sehen.
mein mann geht jeden tag 9 stunden arbeiten ist aber mit der fahrt hiin und zurück ewig unterwegs.
ich bin hin und her gerissen weg zu ziehen oder hier zu bleiben hier hat mein mann seinen job aber ansonsten haben wir hier keinen ich werde immer unglücklicher und habe mein lachen schon fast ganz verloren. für meine maus bin ich stark aber es belastet mich sehr weil ich mir nicht vorstellen kann hier alt zu werden mit meinem mann ja sonst wäre ich nicht so lang hier geblieben die umgebung NEIN.
ich weiß einfach nicht was ich machen soll weil mein heimweh immer schlimmer wird :-(

Beitrag von freckle06 12.11.10 - 12:24 Uhr

Hallo!

Was sagt denn dein Mann dazu? Wenn er einverstanden ist: Job suchen und ab gehts!

Gruß

M.

Beitrag von siebzehn 12.11.10 - 12:48 Uhr

Wo wohnt die Familie Deines Mannes, wo hat er seine Freunde?
Könnte er im Saarland problemlos einen vergleichbaren Job finden?
Hast Du denn überhaupt schon mal versucht, in BW neue Kontakte zu knüpfen, evtl. über Eure Tochter, einen Sportverein o.ä.? Was ist mit Deiner Freundin, zu der Du ursprünglich gezogen bist?

Es gibt sooo viele Leute, deren Familie und alte Freunde leider nicht mal eben um die Ecke wohnen, weil man wegen Ausbildung oder Job weggezogen ist. Aber wenn man wirklich will, lassen sich am neuen Wohnort auch nette Leute kennen lernen.

Beitrag von 1claire1 12.11.10 - 16:54 Uhr

na ja familie hat er hier nicht er versteht sich super mit meiner familie und meinen freunden und er ist immer willkommen.


ich habe schon versucht kontakte hier zu knüpfen ist aber nicht ganz einfach.
ich habe mit meiner freundin noch ab und an mal kontakt aber nicht richtig.

Beitrag von oma.2009 12.11.10 - 13:20 Uhr

Hallo,

wer jeden Tag mit den alten Freunden Kontakt hat, blockiert sich selber um neue Kontakte zu knüpfen.

Wie schon geschrieben wurde: such dir einen neuen Bekanntenkreis.

Alles andere wäre echt Blödsinn, dein Mann hat hier einen Job und den gibt man nicht so vorschnell auf, nur weil die Frau ihre kleinen Marotten hat.

LG

Beitrag von brotli 12.11.10 - 17:00 Uhr

hallo

ich kann dich verstehen.
manchmal ist es sehr schwer kontakte aufzubauen und man mag irgendwann auch nicht mehr versuchen und sich bemühen.
weil die meißten menschen sich irgendwie doch schon haben und man sehr oft als neue schwer reinkommt. sogar in grösseren städten ist es manchmal so.
es sind ja auch gefühle, ich kenne es auch, das man einfach da ist, aber irgendwie innerlich nie zuhause ist.
es ist nett und alle sind freudnlich, aber trotzdem fehlt irgendwas.
und wenn dann doch die familie fehlt, die gibt einem ja doch eine menge, was man erst merkt wenn man weiter weg ist.

laß ihn doch nach einem job suchen, vielleicht ja er ja glück und findet dort etwas, klar muss er das auch wollen. das wäre der erste schritt und dann wenns klappt, nichts wie umziehen.
so ist eben das leben, man verändert etwas und ob es am ende besser oder schlechter ist, zeigt ja erst die zeit.
l.g.


Beitrag von gismomo 12.11.10 - 21:06 Uhr

Hey, wir Schwaben sind doch gar nicht so schlecht, und hier lässt es sich doch wirklich gut leben!

Ich weiß ja nicht, aus welcher Ecke von BW du kommst, aber versuch doch einfach mal, Leute über dein Kind kennen zu lernen.

Wenn dein Kind noch nicht in den Kindergarten geht - was ich vom Alter her mal vermute - dann such dir doch eine Krabbelgruppe. Meistens bieten die Kirchengemeinden (ev. Kirche) etwas an, oder evtl. kann man dir auch beim Rathaus Auskunft darüber geben, wo eine angeboten wird. Da findet man so schnell Anschluss und nette Gespräche, das geht ganz zwanglos über die Kinder.

Oder erkundige dich beim Sportverein nach dem Mutter-Kind-Turnen und mach dort mit.

Es dauert einfach seine Zeit, bis man richtig gute Kontakte aufgebaut hat. Ich brauche im Schnitt drei Jahre, bis ich mich wirklich mit jemandem vertraut fühle. Und meine zwei Freundinnen aus dem Studium würde ich um nichts auf der Welt hergeben, auch wenn wir uns manchmal bloß alle zwei Monate im Jahr sehen, weil jede mit ihrem Leben genug beschäftigt ist und wir wenig Zeit finden, um uns mal ganz egoistisch zu treffen. Das sind ganz besondere, lange schon bestehende Beziehungen, die sind durch nichts ersetzbar. Es braucht halt wirklich Zeit, bis man neue Freunde gefunden hat, und man kann auch nicht erwarten, dass diese Freundschaft von jetzt auf nachher so intensiv sind wie Freundschaften, die schon seit 10 Jahren bestehen. Manchmal aber findet man jemanden, bei dem fühlt es sich an, als würde man sich schon jahrelang kennen, obwohl man sich gerade mal fünf Mal gesehen hat.

Nicht aufgeben und am Ball bleiben!

Alles Gute und such dir eine Mutter-Kind-Gruppe, es kommen dadurch wirklich tolle Kontakte zustande und du wirst sehen, du fühlst dich nicht mehr so einsam.

lg
K.

Beitrag von burggeist 19.11.10 - 20:52 Uhr

Hallo,

wenn dein Mann nichts gegen einen Umzug und Jobwechsel hat, dann geh zurück in deine Heimat, mir ging es vor drei Jahren genau wie dir, und wir sind letztes Jahr wieder in meine Heimat gezogen und ich habe es bis heute nicht bereut, und mein Mann fühlt sich jetzt auch wohl denn er hat eine zufriedene und glückliche Frau:-)

lg Inka