Schrieattacken und Gewaltausbrüche

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von killbab 12.11.10 - 13:04 Uhr

:-(Hallo Ihr Lieben,
ich hab ein ganz großes Problem :-(
Unsere kleine wird im Feb. 2 Jahre alt. Seid Dienstag hat das Theater angefangen.
Wenn sie was nicht bekomm (gegen den Strich geht) dreht sie völlig ab. Sie schreit haut ihren Kopf gegen den Boden zappelt haut um sich und wenn wir sie beruhigen wollen krallt und haut mich oder den Papa#kratz.
Seid gestern Nacht wacht sie auf einmal auf und macht das gleiche Theater. Es ist nur Abends und seid gestern auch Nachts. Sie lässt sich durch nichts ablenken geschweige den beruhigen.
Könnt Ihr mir (uns) vielleicht einen Tipp gehen wie wir richtig reagieren?
Wie wissen echt nicht mehr weiter :-(
Bedanke mich schon jetzt recht herzlich für die vielen Tipps#liebdrueck.
Vielleicht habt ihr die gleiche Situation und wir sind nicht allein#schwitz

Beitrag von pegsi 12.11.10 - 13:22 Uhr

Hallo! :-)

Du bist ganz und gar nicht allein, in irgendeiner Form leben alle Kinder diese erste "kleine Pubertät" oder "Trotzphase" oder was es sonst für schöne Bezeichnungen gibt aus. Der eine etwas mehr, der andere etwas weniger.

Was ich tun würde: Bei einem Anfall das Kind irgendwo hinlegen, wo es sich nicht selbst verletzten kann (vielleicht habt Ihr eine Tobe-Matratze oder so etwas?) und abwarten, bis es vorbeigeht. Dabei versuchen, sich möglichst wenig beeindrucken zu lassen. So merkt Deine Maus, daß sie mit dem Verhalten nicht weiterkommt.
Sobald es möglich ist: In den Arm nehmen und trösten, denn die Kinder leben die Gefühle tatsächlich so intensiv und fühlen sich oft elend danach.
Da ist die Mama natürlich sehr tröstlich.

Beitrag von amadeus08 12.11.10 - 13:26 Uhr

bei meinem Kleinen hilft im Moment nur festhalten (ist schwer genug wenn er tobt!), aus der Situation raus gehen, und ihn trösten, auch wenn er noch nciht alles versteht (18 Monate).

Ich würde Dir aber empfehlen, mal Wut oder Toben oder Trotzphase in der Suchfunktion hier bei Urbia einzugeben. Da findest Du schon ganz viel zu dem Thema.

Lg