Umfrange : Wie lange wollt ihr stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lillystrange 12.11.10 - 13:16 Uhr

Hallo,
Ich wollte mal in die Runde fragen, wielange ihr stillen wollt und vorallem was eure Beweggründe sind.
Wann wollt ihr abstillen?
Warum?
Hat sich eure Einstellung dazu seit der #schwanger geändert?
Falls noch ein #baby geplant ist , macht ihr dann was anders?

Danke und #torte und #tasse für alle!

Beitrag von lillystrange 12.11.10 - 13:21 Uhr

So ich fang auch an!
Wann wollt ihr abstillen?
Mit ca. 1 Jahr
Warum?
Leider so früh, weil wir an Nr. 2 basteln und dazu in die Kiwu müssen.

Hat sich eure Einstellung dazu seit der #schwanger geändert?
Ja, vorher wkonnte ich mir nicht vorstellen überhaupt solange zu stillen.

Falls noch ein geplant ist , macht ihr dann was anders?
Ja, ambulant entbinden und mir eine Doula holen um mich ganz aufs Stillen konzentrieren zu können.
Lg Lilly

Beitrag von qrupa 12.11.10 - 13:32 Uhr

Hallo

ich stille jetzt seit 27 Monaten und bekomme in eine paar Wochen das zweite Baby. Das soll auf jeden Fall auch gestillt werden. In der ersten SS dachte ich noch, ich stille halt 6 Monate und dann wird mit der Beikost abgestillt. Hat sich aber nie so ergeben und irgendwie bin ich Tag für Tag mehr in das Langzeitstillen reingewachsen. Die Vorstellung auf Flasche umzusteigen fand ich immer befremdlicher, wo ich doch alles immer dabei hab. Ich merke einfach das es meiner Tochter nach wie vor gut tut und ihr wichtig ist und mich stört es nicht. Also darf sie weiterstillen solange sie das mag und das neue Baby später auch.

Beitrag von lillystrange 12.11.10 - 13:41 Uhr

Ich finde das toll, früher war das Langzeitstillen für mich total seltsam!
Meine Tante stillte ihren Sohn über 3 Jahre, wir alle fanden das krank!
Mittlerweile versteh ich sie irgendwie, allerdings verstehe ich bis heute nicht warum sie ihn vegan ernährt hat.Da war das Stillen wahrscheinlich sehr wichtig für den Nährstoffbedarf.
Mein Nächstes Kind werde ich wahrscheinlich auch sich selbst abstillen lassen.
Da sie trotz Beikost momentan min 10x am Tag gestillt wird, macht meine Maus momentan auch noch keinerlei Anstand weniger zu wollen.
Lg und viel Spass mit deinem Nachwuchs

Beitrag von perserkater 12.11.10 - 13:34 Uhr

Hallo

"Wann wollt ihr abstillen?"
Wer fragt denn mich?#rofl Frag meine Tochter, die zeigt dir aber sicher nen Vogel - von wegen abstillen.
Ernsthaft, ich möchte die 2 Jahre auf jeden Fall schaffen und danach werde ich schauen wie ich mich damit noch wohl fühle. Bisher (knapp 18 Monate) kann ich mir einen Tag ohne stillen nicht vorstellen.

"Hat sich eure Einstellung dazu seit der #schwanger geändert?"
Nein.

"Falls noch ein #baby geplant ist , macht ihr dann was anders?"
Nein.:-)

LG

Beitrag von gisele 12.11.10 - 15:01 Uhr

wieder einmal einer meinung;-)
füge dem nichts mehr hinzu:-p
lieben gruss,nadine

Beitrag von mokli 12.11.10 - 13:37 Uhr

Hallo!

Ich wollte mindestens sechs Monate stillen, Ende offen.
Ich bin immer davon ausgegangen so ca bis zum ersten Geburtstag zu stillen.
Jetzt ist Sohnemann 1,5 Jahre alt und wir sind noch weit davon entfernt abzustillen.
Beweggründe fürs Stillen? Habe ich mir gar keine Gedanken drüber gemacht, es war für mich einfach klar. Wenn ich mein Baby selbst ernähren kann, gibts keine Ersatznahrung.

In der Schwangerschaft konnte ich mir nicht vorstellen "so lange" zu stillen, jetzt ist es das normalste der Welt für mich.
Hm, den Zeitpunkt des Abstillens werde ich wenn alles gut läuft meinem Sohn überlassen, auch wenn ich mich schon mit diversen Ärzten deswegen streiten musste, die keine Lust auf die Suche nach einem stillfreundlichen Medikament hatten ;-)

Sollte ich noch mal ein Baby haben (geplant ist es nicht) würde ich es wohl wieder genau so machen.

LG, Monika

Beitrag von berry26 12.11.10 - 13:42 Uhr

Hi,

also ich möchte stillen, solange ich und die Kleine wollen. Evtl. muss ich wegen der Arbeit tagsüber mit einem Jahr abstillen aber abends und nachts wird weitergestillt bis wir beide die Schnauze voll haben.

LG

Judith

Beitrag von tragemama 12.11.10 - 13:53 Uhr

Ich möchte warten, bis Christina (13 Monate) sich selbst abstillt - mal sehen, ob das klappt. Es gibt schon Momente (wenn sie mich häufig beißt z.B. oder nachts jede Stunde andockt), wo ich genervt bin. Aber im Großen und Ganzen überwiegen für mich immer noch die Vorteile des Stillens - ich brauche nachts nicht zum Flaschenmachen aufzustehen, wenn Christina krank ist, stille ich sie halt mehr, ich brauche mir dann keine Sorgen um ihren Flüssigkeitshaushalt zu machen. Ich finds auch einfach schön und innig.

Vor ein paar Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, ein Kleinkind zu stillen - so rutscht man da rein ;-)

Andrea

Beitrag von rmwib 12.11.10 - 13:54 Uhr

Weiß nicht, bis einer von uns beiden genug davon hat vermutlich.

Beitrag von wir3inrom 12.11.10 - 14:17 Uhr

Ich hab immer gesagt: 3 Monate, dann schrittweise abstillen.

Heute ist Merle 2 Monate alt und ich denke mir: mindestens 6 Monate, denn jetzt haben wir so viel Zeit und Mühe reingesteckt, dass es schade wäre, in 4 Wochen schon wieder damit aufzuhören. ;-)

Und in 4 Monaten denk ich mir vermutlich "ach, bis 1 Jahr kannst auch weiterstillen".. #rofl

Beitrag von wunki 12.11.10 - 14:26 Uhr

Also: Ich möchte vollstillen bis Anfang Januar. Dann ist Jonas knapp 7 Monate. Aber wir lassen es dann gaaaaaaaaaaaaanz langsam angehen. Wenn er so ein Jahr alt ist, soll er abgestillt sein....vielleicht stille ich darüber hinaus noch zum Einschlafen, ich weiß es noch nicht. Warum? Hm....ich stille sehr gerne. Ich genieße es richtig. Wenn ich darüber nachdenke abzustillen, werde ich schon ein bisschen traurig, aber irgendwie ist es FÜR MICH auch ein erstes "Loslassen", wenn ihr wisst was ich meine. Und außerdem finde ICH PERSÖNLICH, dass ein Baby auch ab nem gewissen Alter Breikost/feste Nahrung kriegen sollte.
So wirklich hat sich meine Einstellung nach der SS dazu nicht geändert. Ich hätte mir nur nicht träumen lassen, dass das Stillen so schön sein wird.

Ein weiteres Kind wird kommen. Das werde ich dann genauso stillen.

LG Wunki

Beitrag von lucienne91 12.11.10 - 14:29 Uhr

Eigentlich wollte ich 6 Monate stillen ... ging aber nicht, von vorn herein zu wenig Milch :-( Also wurde 8 Wochen lang teilgestillt und danach halt mit Flasche zugefüttert, bis es für Fabienne und mich nur noch Quälerei war weil sie einfach nicht mehr an die Brust wollte und ich dadurch auch kaum noch was hatte (10ml vielleicht).

Wenn ich nochmal ein Kind bekommen würde und ich hätte genug Milch, würde ich wahrscheinlich 3 Monate auf jeden Fall stillen, aber allerhöchstens 6 Monate. Kann mir nicht im Leben vorstellen, 2 Jahre usw. zu stillen. Ich bin ja nicht nur Mutter, ich bin auch Frau. Und das Langzeitstillen würde mich schon irgendwie "behindern" :-D

Beitrag von lienschi 12.11.10 - 15:44 Uhr

huhu,

ich hatte mir in der SS vorgenommen mindestens die ersten 6 Monate zu stillen und dann langsam auf Flasche umzustellen.

Da mein Zwerg aber dann partout nicht aus der Flasche trinken wollte, habe ich letztendlich 11 Monate gestillt... am Schluss nur noch abends zum Einschlafen.

Ab dem Moment, als ich für mich beschlossen hatte, dass er dann eben abends Milchbrei bekommt, hat er von einen auf den anderen Tag anstandslos die Flasche akzeptiert.

Im Nachhinein bin ich froh um die lange Stillzeit und würde es immer wieder zu machen... und wenn mein nächstes Kind nie aus einer Flasche trinken will, still ich eben noch länger.

Das schöne ist ja, dass man sich zwar viel vornehmen kann, aber letztendlich immer alles anders kommt. ;-)

lg, Caro

Beitrag von lilly7686 12.11.10 - 19:23 Uhr

Hallo!

Wann wollt ihr abstillen?
Vorzugsweise: ich gar nicht, sondern meine Tochter soll sich selbst abstillen.

Warum?
Ich genieße das Stillen so sehr, dass ich über jeden Tag den ich stillen darf froh bin. Je länger die Stillzeit, desto schöner, glaub ich ;-)

Hat sich eure Einstellung seit der SS geändert?
Ja. Definitiv. Ich wollte zwar stillen, hab mich aber (leider) sehr wenig informiert, weil ich dachte, das geht schon irgendwie. Ich hab mir gar keine Gedanken gemacht, mich hats kaum interessiert. Nachdem es ja so Probleme bei der Großen damals gab, hab ich gedacht, ich schaffs vielleicht ein paar Wochen, und dann ist gut. Tja, wir sehen ja, wie miene Einstellung jetzt ist ;-)

Falls noch ein Baby geplant ist, macht ihr dann was anders?
Sollte mein Mann einem 3ten Baby irgendwann zustimmen würde ich mich theoretisch mehr informieren, während der SS. Nachdem ich aber eh die Ausbildung mach, wird das hoffentlich nicht nötig sein.


OT: ich hab meinen Kompromiss gefunden. Ich werd nur noch Abends online sein ;-) Und den PC unter Tags komplett oder fast nur aus lassen :-D

Liebe Grüße!

Beitrag von karbolmaeuschen 12.11.10 - 22:13 Uhr

Hallihallo!

Was für eine Ausbildung machst Du?

Stillberaterin?

LG Silke

Beitrag von lilly7686 12.11.10 - 22:19 Uhr

Ja, Stillberaterin.

Lg

Beitrag von karbolmaeuschen 13.11.10 - 10:10 Uhr

Wo machst Du die Ausbildung? LLL oder AFS?

Ich habe meine bei der AFS gemacht. Fährst Du auf den Stillkongress nach Köln?

Habe hier bis jetzt 5 stillberaterinnen AFS gefunden.

LG Silke

Beitrag von marysa1705 12.11.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

unser Kleiner ist jetzt 14 Monate und denkt nicht ans Abstillen.
Ich hoffe sehr, dass das auch noch so bleibt, wenn wir jetzt bald anfangen an "Nr. 5 zu basteln"...;-) Unsere Grossen fanden nämlich eine darauf folgende Schwangerschaft in Bezug aufs Stillen nicht so prickelnd... #schmoll

Meine Einstellung dazu hat sich nicht geändert und ich werde auch beim nächsten Kind nichts anders machen. :-)

LG Sabrina