Imemr Verstopfung

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

mein Neffe wird bald 3 Jahre alt. In den letzten 1,5 Jahren seh ich ihn nciht mehr so oft daher weiß ich nicht wie lang das schon so ist. Im Januar sah ich ihn und fragte warum er so ein dickes Bäuchlein hat. Antwort war das er ja lange sammelt (großes Geschäft) und nur alle paar Tage mal macht. Da war mir nur nicht klar das das ein Dauerzustand ist. letzte Woche sah ich ihn wieder und da hat man mir das nochmal erzählt.
Ich frag mich ob das gesund ist wenn ein Kind seit mindestens 10 monaten verstopfung hat. Meine Schwägerin gehört nicht so zu denen die mehr als einmal wegen was zum KiA gehen. Ich habe nur mal gehört das man das irgendwann chronisch nennt. Sie achtet auch schon auf seine ernährung, keine Schokolade (aber Gummibärchen, ist das besser?) viel Apfelsaft, Pflaumensaft aber nichts hilft bisher. Wie kann man denn mal dem armen Jungen helfen? Laut Schwiegererltern,passen öfter mal auf, hat er richtig probleme zu machen auch wenn es schon Tage her ist.

LG emilylucy

Beitrag von n.b.82 12.11.10 - 13:49 Uhr

Trockenobst vielleicht- aber vielleicht würde ich doch mal zum KiA gehen und schauen ob was Organisches ist ... ist doch auch nicht normal oder?

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 14:59 Uhr

Ich wäre damit auch schon längst beim KiA. Leider reagieren sie immer sehr heftig wenn man mal rät wegen etwas zum Arzt zu gehen. Die Oma hat das schon versucht.

LG emilylucy

Beitrag von n.b.82 12.11.10 - 18:16 Uhr

sorry aber dann haben sie doch vielleicht was zu verbergen... wer reagiert denn bitte heftig, wenn man einer Mutter rät zum KiA zu gehen um der längeren Verstopfung auf den Grund zu gehen ... Lg

Beitrag von tragemama 12.11.10 - 13:58 Uhr

Ich würde das zum Einen kinderärztlich abklären lassen und zum anderen mit Glyzilax-Zäpfchen helfen, dann hat er wenigstens keine Schmerzen. Ansonsten: Viele Ballaststoffe, viel Obst, viel Gemüse, keine Banane, Schokolade, evtl. mal Actimel trinken lassen, Leinsamen aufs Müsli usw.

Andrea

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 15:06 Uhr

Danke für die Tips. Werde versuchen soviel wie möglich weiter zugeben. Vielleicht probiert sie ja was aus auch wenn sie es nicht zugeben würde.
Schoki und Banane bekommt er schon nie und Actimel haben sie auch schon ausprobiert.

LG emilylucy

Beitrag von cori0815 12.11.10 - 14:12 Uhr

In meinen Augen gehört das in die Hände eines Facharztes, wenn der KiA keine Abhilfe schaffen kann. Wenn die Eltern schon auf die Ernährung achten (für mich auch der weitestgehende Verzicht auf Weißmehl und das Anbieten von sehr viel Obst und Gemüse, eben genügend Ballaststoffe und stuhllockernde Lebensmittel, wenig Süßigkeiten - auch Gummibärchen), scheint ja mehr Hilfe notwendig zu sein. Klar könnte man jetzt mit Milchzucker anfangen, aber leider gewöhnt sich der Darm ziemlich schnell dran und es wirkt dann irgendwann nicht mehr. Auch andere Lactose-Produkte helfen nur zeitlich begrenzt, sind eher nicht zum Dauereinsatz geeignet.

Die Nichte einer Freundin hat das auch schon von Kindesbeinen an (wird ständig mit Klistieren "leer" geräumt) und bei ihr haben sich mittlerweile die Darmzotten (eben diese Ausstülpungen im Enddarm) soooo geweitet, dass sie buchstäblich als Köttelreservoir dienen und kaum noch entleert werden können. Hier ist in meinen Augen zu lange mit einer funktionierenden Lösung des Problems gewartet worden.

Bitte empfiel den Eltern unbedingt, einen Facharzt aufzusuchen. Sonst hat der arme Junge vielleicht sein Leben lang Probleme mit der Verdauung.

Meine Tochter hatte das als Baby auch. Mit der Einführung des Familienessens hat sich ihr Problem relativiert, sie hat aber (im Vergleich zu meinem Sohn) immer noch verhältnismäßig festen Stuhl, der aber regelmäßig und ohne Schmerz ausgeschieden wird - also in meinen Augen tragbar, solange es unter Beobachtung ist.

LG
cori

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 15:03 Uhr

Oje, das hört sich ja nicht gut an. Ich geh schon davon aus das er zumindest Obst und GEmüse angeboten bekommt da er in der KiTa ißt. Andererseits wär natürlich die frage ob und wieviel er davon ißt.
Vielleicht kann ich über meinen Mann ja etwas erreichen das er sie mal bewegt nochmal zu m KiA zu gehen aber meist reagieren sie eher heftig auf sowas. Aber man muß es wenigstens versuchen.

LG emilylucy

Beitrag von cori0815 13.11.10 - 17:48 Uhr

hi emilylucy!

Ja, das solltest du unbedingt versuchen. Der arme kleine Kerl, wenn der schon so einen runden Bauch vom ganzen "Sammeln" hat.

Wie kann man das als Eltern hinnehmen, wenn das Kind beim Stuhlgang schon beständige Beschwerden hat und womöglich dadurch die Fälligkeit auch weiterhin verdrängt???

Ich wünsche dir und deinem Mann ganz viel Erfolg bei dem Versuch, auf die Eltern einzuwirken.

LG
cori

Beitrag von tweety12_de 12.11.10 - 14:56 Uhr

hallo,
bei unserem großen gabs auch das "verstopfungsproblem"

wir haben es mit carpellum mali comp. in den griff bekommen.

natürlich nach absprache mit dem kindrarzt.

gruß alex

Beitrag von emilylucy05 12.11.10 - 15:08 Uhr

Was ist denn das für ein Medikament?
Globulis? Hört sich zumindest danach an. Wie habt ihr das denn gegeben? Oder viel mehr wieviel?
Mit Globulis kenn ich mich einwenig aus.

lg emilylucy

Beitrag von tweety12_de 12.11.10 - 22:31 Uhr

hallo,

nein das sind keine globulis.
das is eine verreibung und gibt es von wala in der apotheke.

ich habe es max in der regel ein bis 2 mal am tag in ein schnapsglas mit alzbier gemischt. das hat er getrunken. in der regel mußte er dann relativ gut und zügig auf die toilette.

als ian (2 Jahre) vor kurzem verstopfung hatte, hat das auch ziemlich gut geholfen.

das ist übrigens das einzige, was max bei seinen verstopfungen geholfen hat.

flohsamen und das ganze andere zeugs hat alles nicht geholfen selbst das babylax hat nicht geholfen. einen einlauf wollte er nicht machen lassen. von daher....

das mittel ist nicth das billigste aber für uns das beste.

gruß alex