krippe, ja oder nein? oder lieber KiGa?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 13:44 Uhr

hallo
haben uns heut morgen einen KiGa angesehen
unsere kleine ist zZt 1,5 J. und sehr aktiv und wissbegierig
im KiGa ist sie gleich losgerannt und hat mitgespielt usw
die Leiterin hat uns indirekt geraten unsere maus (hat bis jetzt delfi besucht u besucht seid sommer einen krabbelkreis mit mir) im nächsten sommer nicht im spielkreis anzumelden sondern in der krippe, weil sie andere kinder liebt, sie ein (noch) ein einzelkind ist und auch da keine berühungsängste hatte.
wir sind jetzt am überlegen was wir tun
hat jemand erfahrung?

starten würde das ja im sommer mit der krippe/spielkreis u sie wäre dann 2 jahre und 4 monate.

spielkreis wäre 2 x die woche für 2,5 std
krippe wäre x die woche (flexible abholzeiten - kann da mittagessen, muss aber nicht usw)

was meint ihr?

Beitrag von pegsi 12.11.10 - 13:53 Uhr

Kriegst Du denn überhaupt einen Krippenplatz, wenn Du nicht arbeitest?

Meine Tochter geht in die Kita/Krippe (ist eine Einrichtung, die beides zusammen macht) seit sie 9 Monate alt war und fühlt sich da pudelwohl. Am Wochenende und in den Ferien ist sie traurig, weil sie nicht hin darf.

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 19:29 Uhr

hab gefragt
das ist kein problem hieß es

danke für deinen erfahrungsbericht :)

Beitrag von aggie69 12.11.10 - 13:53 Uhr

Mein Sohn geht in den Kindergarten seit er 16 Monate alt ist und es klappt super.
Auf was wartest Du eigentlich noch?

Spielkreis und so'n "Trullikram" gibt es bei uns nicht.
Mein Sohn geht täglich von 8.00Uhr bis ca. 15.00Uhr (je nachdem, wie ich von der Arbeit wegkomme) in den Kindergarten. Extra Krippe gibt es hier nicht mehr.
Im Kindergarten wird ein tolles abwechslungsreiches Programm geboten - da könnte ich zu Hause nicht mithalten. Außerdem muß ich ja auch Geld verdienen gehen.
Er lernt im Kindergarten auch mehr und gibt sich auch mehr Mühr, weil er sich vor den anderen Kindern nicht blamieren will. Dort ißt er auch viel besser als zu Hause und seine Betreuerin ist ein Schatz.
Die Kinder in seiner Gruppe sind alle unter 2 Jahre alt.

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 19:39 Uhr

in welchem bundesland wohnst du denn?
wir in niedersachsen
ich arbeite nicht, würde es mir dann aber überlegen
ich würde sie auch nur von ca 8-12 uhr in der krippe lassen und erstmal weiterhin für sie/uns kochen und sie kann hier mittagsschlaf machen
wäre also nicht ganz so lange.
danke für deine antwort. ist ja auch gut zu wissen, dass es im sozialverhalten her gut ist. :-D

Beitrag von aggie69 17.11.10 - 12:14 Uhr

Wir wohnen im Land Brandenburg.

Mittagessen mag mein Sohn im Kindergarten viel lieber als zu Hause. Da ist er mehr vom Konkurrenzdenken begleitet und wenn die anderen Kinder so schön essen, dann kann er es auch! Zu Hause mäkelt er nur rum.
Schlafen klappt da auch besser. Zu Hause müßte ich mich mit hinlegen.

Beitrag von haruka80 12.11.10 - 14:42 Uhr

Huhu,

also wenn du arbeitest und dann n Anrecht auf nen Platz hast, würde ich sagen Krippe. Ich hab meinen Sohn angemeldet, das er mit 2,5 Jahren in die Krippe soll. Vorher mach ich ne Weiterbildung und habe leider dennoch keinen Anspruch auf nen KiTaplatz, daher muß ich nach der Weiterbildung schnellstens nen Job finden,damit er mit 2,5 Jahren in die KiTa kann.
Mein Sohn liebt andere Kinder auhc, sind immer unterwegs, damit er viel unter Kindern ist. Unter 2 wollte ich ihn aber eh nicht weggeben, wollte so lange auf jeden Fall daheim sein (Weiterbildung ist am Wochenende).

Ich denke, Krippe macht Sinn, wenn es dann weitergeht in den Elementarbereich und das Kind dann mit den selben Kindern weiterhin zusammen ist.

L.G.

Haruka

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 19:41 Uhr

danke auch für deine antwort
ich arbeite derzeit (noch) nicht wieder

ja es wäre auf jeden fall ein geschlossenes überfuhren in den KiGa

Beitrag von carinio35 12.11.10 - 15:03 Uhr

hallo,

ich kann Krippe nur empfehlen.
Die Kleinen sind unter ihres gleichen, haben ne Menge Spielzeug, ne gute Struktur über den Tag und schauen sich auch viel voneinander ab. Nicht zuletzt lernen sie miteinander umzugehen, denn auch Streiten bzw. Konfliktsituationen bewältigen will gelernt sein.

Für unsere Family kann ich nur sagen, dass Krippe eine sehr richtige Entscheidung war.

LG
C.

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 19:43 Uhr

danke für deine meinung
es ist gut zu wissen, das sie dadurch auch mehr lernen :-D

Beitrag von shorty23 12.11.10 - 16:55 Uhr

unsere tochter geht in die krippe, 5 tage die woche ca. 6 stunden pro tag, aber nur weil wir beide arbeiten. wenn einer von uns daheim wäre, würde sie in den spielkreis 2-3x die Woche für 3 Stunden, ich finde das reicht vollkommen für kinder unter drei. ich würde mich da auch komisch fühlen, ich den ganzen tag daheim sie in der krippe. aber das muss jeder für sich entscheiden und es ist vielleicht auch eine finazielle frage, oder?
lg
shorty

Beitrag von mel-1982 12.11.10 - 19:35 Uhr

ich arbeite nicht, sprich bin zu hause
vielleicht würde ich dann aber nen 400 euro job oder so anfangen...
so teuer ist das hier nicht (um die 100 euro)
zu tun hätte ich genug mit haushalt usw - also "rumhocken" würde ich nicht ;-)