Symphysenlockerung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 14:39 Uhr

Hallo Zusammen,

ich bin auf diese Seite aufgrund des Clubs "Symphysenlockerung..." aufmerksam geworden.

Ich bin derzeit in der 24. Woche schwanger. Vor einer Woche wurde bei mir eine Symphysenlockerung vom Frauenarzt festgestellt. Ich bin seit fast fünf Wochen krankgeschrieben. Keiner hat die richtige Ursache meiner Schmerzen finden können.

Als erstes hatte ich eine Blasenentzündung. Diese hat sich dann als schmerzende/dehnende Mutterbänder entwickelt. Danach waren es vorzeitige Wehen und seit einer Woche habe ich eine Symphysenlockerung, da meine Schmerzen immer schlimmer wurden und ich wahrscheinlich den richtigen "Hinweis" gegeben habe, dass ich den Eindurck habe, dass mir die Knochen in der Leiste und am Schambei weh tun. Aufgrund dieser Aussage schließt mein FA auf diese Lockerung.

Er hat mir Schreckensszenarien ausgemalt, mit Schlingenbett, Gewichten am Bett, Krankenhausaufenthalt und nur noch liegen. Zitat: "Das ist da schlimmste, was man einer Frau wünschen kann." Ich solle mich von einem Orthopäden untersuchen lassen und mit einen Gurt verschreiben lassen, mehr wäre hier nicht möglich.

Daraufhin habe ich am Samstag beim Ärztezetrum meiner Krankenkasse angerufen und mir bei einem Gyn eine 2. Meinung geholt.
Dieser meint, dass der Gurt zwar zur Stützung OK ist, aber - weil ich erst in der 24. Woche bin - eine Physiotherapie anzuraten wäre, damit der Beckenboden gestärkt wird und´dieser dann die Symphyse entlastet.


Am darauffolgenden Montag habe ich bei mehreren Orhopäden angerufen und versucht einen Termin zu bekommen. Der früheste war Ende November. Alle haben mich darauf hingewiesen, dass sie mich aufgrund meiner Schwangerschaft nicht behandeln können, da sie mich nicht röntgen können.

Daraufhin war ich dann bei meiner Hausärztin und habe mit ihr gesprochen. Da mir niemand schnellstmöglich helfen konnte - ich konnte kaum noch laufen - hat sie mir Krankengymnastik verschrieben, obwohl sie die eigentlich gar nicht dürfte, sie meine Situation nicht verantworten kann. Sie wollte meinen Fall auch in einem Ärztekreis ansprechen, welchem mehrere Orthopäden angehören um mehr Infortmationen zu bekommen um mir helfen zu können, da sie sich mit dieser Krankheit nicht auskennt. Mehr kann sie leider nicht für mich tun.

Dieser Ärztekreis empfahl in erster Linie ein Beschäftigungsverbot (ich habe einen Fahrtweg zur Arbeit von einfach 2 Stunden), diesen Gurt und wegen Physiotherapie waren die Ärzte unterschiedlicher Meinung.

Ich habe dann bei meinem Frauenarzt angerufen und regelrecht darum gefleht, dass er mir einen solchen Gurt zur Schmerzlinderung verschreibt, da sich niemand bereiterklärt mich zu behandeln.

Die Physiotherapeutin hat mich dann behandelt. Sie macht gerade eine weitere Fortbildung in welcher die Symphysenlockerung auch Thema ist. Es wäre sehr wichtig in meiner Situation den Beckenboden zu stärken und die Gelenke wieder zu mobilisieren. Weiterhin hat sie festgestellt, dass sich mein Becken bereits schon verschoben hat. Dies ist auf 4 Wochen Bettruhe zurückzuführen, da sich bei nun schon die Muskeln abgebaut haben.

Meine Krankenkasse hat mir einen Termin bei einem Orthopäden besorgt.

Den Termin habe ich auch wahrgenommen. Dieser wollte bzw. hat mich nicht behandelt. Er sagt, dass dies ein ganz normaler Befund ist, welcher in der Schwangerschaft normal ist. Zur weiteren Behanldung verwies er mich an meinen Frauenarzt. Dieser soll entscheiden, ob ich Physiotherapie machen kann oder nicht. Er übernimmt die Verantwortung nicht. Außerdem hätten andere Patienten eine wesentlich schlechtere Aussicht bei manchen Diagnosen. Ich würde ja etwas dafür bekommen und es sei absehbar.

Ich bin jetzt völlig verwirrt, enttäuscht und verzweifelt. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Ein Beschäftigungsverbot stellt mein Frauenarzt mir nicht aus, also Falle ich ab übernächster Woche ins Krankengeld.

Was sind Eure Erfahrungen?

Könnt Ihr mir vielleicht weiterhelfen? Ich freue mich über jede Antwort.

Viele Grüße
dienchen1979

Beitrag von roxy262 12.11.10 - 14:49 Uhr

huhu

also ich habe seit 2 wochen eine symphysenspaltung von 1,2cm..
ich bekomme nachher diesen gurt angepasst, den ich auch nach der ss noch weiterhin tragen muss..

war auch erst beim FA, der mich dann zur orthopädin geschickt, die sagt halt auch sie kanns nur mit röntgen feststellen und das geht nicht in der ss, hat mir dann ein kinesio-taper vepasst und eine akkupunktur...

nach rücksprache mit meinem FA riet der mir ins kkh zu fahren wo ich entbinden will..
die mich auch sofort dran genommen, die dachten erst das es wohl nix weiter ist, weil der tastbefund nix ergab. umso erschrockener waren die als die den US gemacht haben, das es schon so schlimm ist.

bekomme nun am 19.11. einen ks bei 38+3 und bin echt froh drüber das die schmerzen dann endlich weg sind!
hätte zwar gern natürlich entbunden, aber geht halt nicht anders!

nicht locker lassen, mal in die klinik fahren... mehr kann ich dir auch nict raten! aber mitfühlen ;-)

lg

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 15:00 Uhr

Hallo Roxy,
vielen Dank für Deine Antwort. Wenn alle Stricke reißen, muss ich dann wohl in die Klinik fahren. Leider ist mein Entbindungstermin noch vier Monate hin und muss dann wohl so lange damit aushalten. Arbeiten gehen kann ich damit nicht. Am Mittwoch habe ich einen FA-Termin zum 4D-Ultraschall. Ich hoffe, dass ich da mit meinem FA noch einiges klären kann.
Ich wünsche Dir dennoch eine gute Geburt und wünsche Dir nur das Beste.
Was gibt's denn bei Dir? Junge oder Mädchen?

LG dienchen1979

Beitrag von roxy262 12.11.10 - 15:05 Uhr

ich bekomme eine kleine prinzessin...

naja wenn der FA dann nix macht dann würd ichs nochmal bei einem anderen versuchen.. und nicht vorher anrufen, da musst du frech sein und einfach hingehen, auch beim orthopäden.. wegschicken tun die keinen...kann zwar sein das du mega lange warten musst aber besser als nix genaues zu wissen!

die in der klinik konnten mir dann erst richtig helfen.. hoffe mal der gürtel bringt auch was, bekomme den ja erst gegen vier..
ja zum glück war ich schon so weit als das anfing.. ich muss sagen die letzten zwei wochen waren die hölle und bis zum et hätte ich es auch nicht mehr geschafft!
das kinesio-tape ist ganz gut, ich finde es gibt irgendwie etwas "halt"..
geh doch mal zum chiropraktiker! akkupunktur kannst du auch versuchen, meine hebamme macht das bei mir!

lg und #liebdrueck

Beitrag von tonip34 12.11.10 - 14:51 Uhr

Hi, ich bin selber Physiotherapeutin und bin in der 29 ssw und habe auch eine Lockerung der Symphyse. Ich arbeite aber noch voll, tut zwar weh, aber wenn ich mich Mittags etwas hinlege geht es. Ich kann nicht schnell laufen und auch nicht all zu lange, aber das vermeide ich halt. Den Gurt habe ich auch...hilft aber nicht so wirklich viel. Viel kann man glaube ich nicht machen, ausser sich schonen und durchhalten.Um den Beckenboden zu kraeftigen musst Du wirklich jeden Tag stramm trainieren, das kannst Du auch zuhause , aber ich glaube nicht das dies die Lockerung gross beeinflussen wird....

lg toni

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 15:04 Uhr

Hallo Toni,

vielen Dank für Deine Antwort.

Was heißt denn jeden Tag stramm trainieren? Habe nur eine Übung bisher gezeitgt bekommen und zwar die Beine nach außen und nach innen anspannen und wieder los lassen. Mehr nicht. Ich weiß auch nicht wie oft und wie lange ich das machen soll. Habe leider am Montag erst wieder einen Termin zur KG.

Warum bekommst Du kein BV oder individulles BV? Bei Deinem Beruf?

LG dienchen

Beitrag von tonip34 12.11.10 - 21:18 Uhr

HI, will ich gar nicht, da ich ganz gut damit klar kommen, und es mir Zuhause zu langweilig waere ;-) und dritter Punkt, bin selbstaendig.

Das was Du beschreibst ist kein Beckenbodentraining ! Und stramm trainieren heisst jeden Tag, wenn man einen Muskel trainieren will egal welchen bedeutet das regelmaessiges Training. Aber auch das wird Deine Symphyse nicht wieder stabilisieren, das Kind drueckt dein Becken auseinander. Bessert sich meist ca 6 wo nach der Geburt .

Hier ein Link mit Uebungen http://www.medfuehrer.de/Wellness-Vorsorge/Sport-Bewegung/Fitnessuebungen-Beckenbodengymnastik.html


lg toni

Beitrag von tigerente100 12.11.10 - 14:56 Uhr

Was hast du denn für ein Frauenarzt? Wieso will er dir denn kein Beschäftigungsverbot ausstellen? Sowas ist doch extra für solche Fälle da. Vorallen jetzt wo du schon ins Krankengeld fällst.
Ich habe auch Symphysenschmerzen und weiß wie unangenehm das ist.

Leide rkann ich dir keinen weiteren Rat geben außer wechsel den Frauenarzt, der scheint wenig verständnisvoll.

Viel Glück und ich hoffe du musst nicht mehr so viel leiden #klee

LG
J. + #ei 31 ssw

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 15:10 Uhr

Danke.

Ich wollte den Frauenarzt nicht schon wieder wechseln, da ich mit der vorherigen auch sehr unzufrieden war.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Ärzte dies aus ihrer eigenen Tasche bezahlen müssen.

Irgendwann -denke ich - muss man auch mal da bleiben. Vielleicht kann ich am Mittwoch ja etwas erreichen, wenn nicht, dann werde ich über einen weiteren Wechsel nachdenken. Meine Hausärztin will dann auch noch Mal mit meinem FA sprechen, wenn ich nicht weiterkomme.

Beitrag von senga2311 12.11.10 - 15:01 Uhr

Hatte ich bei meiner ersten SS auch ganz schlimm.. und war dadurch auch 6 Wochen krank geschrieben, anschließen Urlaub genommen, und dann ist es genauso ausgegangen, dass nicht ins Krankengeld musste..

und jetzt bei der 2. SS habe ich nun auch schon wieder ab und an Beschwerden..

Ich kann dir nur sagen, dass bei mir der Gürtel gar nix gebracht hat, sondern ncoh mehr Schmerzen verursacht.. ich muss aber sagen, dass ich da wohl eher eine Ausnahme bin, sonst schwärmen alle immer nur von diesem Gürtel..

Lass dir nur nicht diese Horrorszenarien ausmalen.. Ich habe ganz normal entbunden. Mein kleiner hatte 4 kg und einen KU von guten 38 cm und trotz dessen, dass er bei der Geburt feststeckte und ich ja erstgebärend war, war er innerhalb von nur 5 Stunden da..
Meine FÄ hat mich damals auch vor die Wahl des KS gestellt, und gemeint, ich soll das selbst entscheiden, sie würde jeden Weg mitgehen.. Habe mich dann bewusst gegen den KS entschieden und hatte alles in allem eine super Geburt.. Während dieser habe ich von der Symphyse null gemerkt und auch danach nie wieder.. Im Nachhinein bin ich froh über die Lockerung, wer weiß, wie sonst meinen Schatz da raus bekommen hätte..

Ich hatte meiner Hebamme vorher davon erzählt, und sie meinte nur "ja, kein Problem das machen wir schon.. warum denn KS?" NAja und hinterher hat sie zu mir gesagt "Während der Geburt, als sie dann sah, was da im Eingang stand, ist ihr zwischendurch schon ganz anders geworden. Aber da war es ja zu spät, und sie wollte mich ja nicht verunsichern.. "Im Nachhinein ist sie super stolz auf unsere Leistung gewesen.. Und Sie war froh über jeden mm der Symphysenlockerung.. #freu

Also Kopf hoch.. ich weiß, es tut seeeeehr weh... und man kann nimmer schlafen und nimmer sitzen und nimmer gehen und keine Treppen, und nix mehr heben und nimmer ins Auto ein und aussteigen usw... Aber es hilft alles nix.. Augen zu und durch... Irgendwie schafft man es dann..

Meiner ging dann auch noch 6 Tage über ET! #rofl

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 15:14 Uhr

Ach Du liebe Zeit.... und ich habe noch so lange vor mir... wo soll das denn noch hinführen....? #zitter

Das mit dem KS habe ich aruch schon gelesen und mein Mann meint, dass dies dann wohl der Beste Weg ist. Er leidet schon jetzt sehr stark mit mir mit... Er hat auch Angst um mich.

Wahrscheinlich werde ich mir jetzt auch mal eine Hebamme suchen, vielleicht kann diese mir ja auch weiterhelfen.

Danke Dir.#danke

Beitrag von moeriee 12.11.10 - 15:02 Uhr

Hi dienchen! #winke

Ich liege seit 4 Wochen im KKH und habe dieselben Schmerzen seit ca. 8 Wochen. Zunächst wusste keiner, was es ist. Irgendwann kam eine Ärztin dann darauf, dass es eine Symphysenlockerung ist. Auf meine Frage, was man dagegen machen kann, bekam ich die Antwort: "Nichts! Da kann man rein gar nichts tun!" #schock Also lasse ich das jetzt noch über mich ergehen, auch wenn's richtig ätzend ist. Dieser komische Gurt bringt leider auch nichts, wenn man nur liegen muss.

Hast du denn ansonsten auch mit Wassereinlagerungen zu tun? Denn während der SS sammelt sich dort unten auch Wasser an. Und wenn ich merke, dass ich in den Beinen viel Wasser habe, dann sind auch die Schmerzen am Schambein schlimmer.

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis im Bauch (32. SSW)

Beitrag von dienchen1979 12.11.10 - 15:18 Uhr

#aerger Hui, das ist für Dich aber ganz schön schlimm. Wie lange wirst Du denn noch aushalten müssen? Doch nicht noch 8 Wochen, oder?

Ob ich Wassereinlagerungen habe, kann ich Dir gar nicht sagen, da ich schon seit dem 3. Monat Kompressionsstrümpfe trage, da ich schon sehr früh Besenreißer hatte und auch hier mein Ausärztin diese Rezeptiert hat. Sie ist sehr vorsichtig und mitfühlend.

Ich wünsche Dir alles erdenklich gute#liebdrueck

Wie wirst Du denn entbinden mit der Symphysenlockerung?

LG Dienchen

Beitrag von moeriee 12.11.10 - 15:24 Uhr

Bis zur Geburt werden es noch 17, maximal 22 Tage sein. Ich habe ja einen Blasensprung, verkürzten GMH und Trichterbildiung. Von daher wird der Wehenhemmer an 34+0 abgestellt und dann hat der Kleine 24 Stunden Zeit, um sich selbst auf den Weg zu machen. Ansonsten wird eingeleitet. Spätestens nach dem 2. Einleitungsversuch werde ich allerdings einen KS machen lassen. Aber ich hoffe noch, dass wir den nicht brauchen. Noch ist eine spontane Entbindung geplant.

LG Marie #herzlich

Beitrag von dienchen1979 15.11.10 - 13:17 Uhr

Das ist schon noch eine lange Zeit, wenn man liegen muss.

Du hast wohl auch alles, was man nicht braucht... :-(

Wie Ist es eigentlich möglich, dass Du im Kkh Internetempfang hast?

LG dienchen