zum ersten mal ärger bei ebay

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von diba 12.11.10 - 14:50 Uhr

tja,jetzt ist es auch mir passiert.

hatte mehere sachen letzte woche versteigert. heute schreibt mich jemand an,das der korb ( quinny einkaufskorb) beschädigt sei. hatte ihn aber voher mit der hand kurz ausgewaschen und da war definitv nichts dran.


und jetzt? ich habe 100% und will mir die jetzt auch nicht kaputt machen lassen. jetzt möchte sie,das ich ihn zurück nehme und ihr auch noch die potokosten erstatte.

und jetzt?


liebe grüsse diana

Beitrag von tweety12_de 12.11.10 - 14:54 Uhr

hallo,
laß dir erst mal ien bild vom defekt schicken... dann würde ich weitersehen.

gruß alex

Beitrag von laikika 12.11.10 - 14:57 Uhr

Hallo Diba

Um das besser beantworten zu können, muss man wissen, wieviel Du so geschätzt pro Monat über Ebay verkaufst. Wenn es mehr als ungefähr 1,5 Auktionen pro Woche sind, dann gilst Du teilweise schon als gewerbliher Verkäufer und musst unter Umständen Ware zurücknehmen.

Desweiteren ist der Verkaufswert wichtig. Ist es unter 40€ musst Du im Falle einer Rücksenung bei Nichtgefallen nichts zahlen, was drüber liegt musst Du - wenn alles in ordnung ist mit der Lieferung - die Kosten erstatten. Wohlgemerkt bei gewerblichem Verkauf.

Ich würde an Deiner Stelle wie folgt vorgehen: Bitte den Käufer ein Foto des Korbes bzw. der Fehlstelle zu machen. Wenn Du ganz sicher bist, dass das vor dem versand nicht da war kannst Du bei versichert gesendeten Paketen ja einen Versicherungsfall geltend machen. Versuche Dich sonst auf einen Kompromiss zu einigen, wenn Du Dir den Ärger sparen willst und biete einen Rabatt an, sollte der Käufer auf seinem Recht beharren.

Wenn Du korrekte Angaben gemacht hast und auch zeugen vorweisen kannst, dass die Ware unversehrt bei versand war, kannst Du nachträglich bei schlechten Bewertungen auch was machen.

Also, erstmal nicht in Panik verfallen sondern freundlich bleiben und auf die Probleme des Käufers eingehen. Versuch rauszuhören worum es hier geht. Versetz Dich in seine Lage, Du ersteigerst etwas, wovon Du glaubst es sei 100% i.O. und es kommt fehlerhaft an, Du wärst erst auch verärgert. Doch reagiert der Verkäufer seriös und freundlich, bleibt man auch als vermeintlich geprellter Käufer freundlicher.

Liebe Grüße,

L.

Beitrag von wirsindvier 12.11.10 - 15:01 Uhr

Hi

ganz ehrlich?

Nicht zurück nehmen!

Wenn Du dir 100% sicher bist, daß alles in Ordnung war. Was solls. Du bekommst max eine negative.

Selbst wenn der Käufer dir Fotos schickt. Wie will sie/er beweisen, daß es sich um den von Dir verkauften handelt?

Vielleicht hatte er/sie einen kaputten und hat sich deshalb deinen geholt und nun will sie das Geld auch wieder haben! Schlau oder?

lg

Beitrag von diba 12.11.10 - 15:22 Uhr

sie hat mir jetzt noch eine email geschrieben. ( aber im netten ton) das es ja vielleicht so gewesen sein könnte,das ich es einfach nicht gesehen habe,und ob ich mit der rücknahme einverstanden währe.

ach ein foto will sie mir zusenden.

Beitrag von knackundback 12.11.10 - 16:44 Uhr

Wenn der Korb ganz sicher nicht kaputt war als Du Ihne verschickt hast würde ich Ihn auch jetzt nicht zurücknehmen.
Mal ehrlich.. es passiert ja auch häufig das sich Käufer nach dem sehen der Ware umentscheiden wollen. Wer sagt Dir denn das der Korb dann nicht einfach mutwillig kaputt gemacht wurde?

Sie hätte ja auf versicherten Versand bestehen können. Wenn der Korb nun beim Transport durch die Post kaputt geht kannst Du nichts dafür.

Beitrag von nobility 13.11.10 - 17:14 Uhr

Na ja, die eine ist stolz auf ihre 100 % und den anderen ist eine Negativ Bewertung Schnursegal. Da muss wohl jeder für sich beurteilen auf was er Wert legt.

Ich kann nur jedem empfehlen den Artikel präzise zu beschreiben. Aussagefähige Artikelfotos zu zeigen. Grundsätzlich versichert zu versenden. Die Ware vor Versenden zu fotografieren.
Seriennummern und ähnliches vorher für sich aufzuschreiben.