Otosklerose + Tinnitus

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von xyz74 12.11.10 - 16:22 Uhr

Hallo Zusammen,

ist hier jemand der erfolgreich am Ohr operiert wurde?
Ich habe im rechten Ohr eine Otosklerose und dazu noch einen Tinntus.
Da mein Ohr immer tauber wird, denke ich immer mehr über eine OP nach, die ja leider die einzige Therapiemöglichkeit ist.
Mich würde interessieren wie bei anderen die OP verlaufen ist und ob ihr nur lokal betäubt ward oder vollnarkose hattet.

LG

XYZ

Beitrag von turbine 12.11.10 - 18:41 Uhr

hallo,
ja ich habe es und das auf beiden ohren.auf dem linken ohr etwas schlimmer und deswegen wurde ich 2007 operiert,unter vollnarkose(ich konnte es mir aussuchen)
ob es besser ist???naja,der tinitus ist immer noch da und die ohrgeräusche auch,aber besser hören kann ich jetzt ein wenig.bei mir wird es sich wahrscheinlich erst bemerkbar machen wenn das zweite ohr operiert wird.

lg

Beitrag von tama907 12.11.10 - 20:32 Uhr

Hallo!

Ich hatte am linken Ohr Otosklerose und auch Tinnitus. Ich bin im März diesen Jahres operiert worden unter Vollnarkose. Montag war die OP und ich konnte am Samstag wieder nach Hause, also knapp eine Woche lag ich in de Klinik. Schmerzen hatte ich kaum. Der Verband am Kopf ist allerdings etwas lästig..aber auszuhalten. Ich mußte einmal die Woche zur Kontrolle.
Ich würde die OP auf jeden Fall machen lassen. Ich höre wieder total gut, allerdings nicht 100%, aber für mich völlig ausreichend. Der Tinnitus ist (fast) komplett verschwunden! Ich kann dir nur dazu raten..Du bist danach wieder ein anderer Mensch!!
Es kann sein, dass sich mein rechtes Ohr nach meiner jetzigen Schwangerschaft auch verschlechtert und dann werde ich es auf jeden Fall auch wieder machen lassen!!

Wünsche dir alles Gute!!

Viele Grüße, Tama 25.ssw

Beitrag von marschmensch 13.11.10 - 10:10 Uhr

Hallo,
bei mir wurde vor 2 Jahren“Verdacht auf Otosklerose“ diagnostiziert und vermutlich durch eine Schwangerschaft ausgelöst.
Ich habe über Otosklerose viel in Internet-Foren gelesen und ehrlich gesagt, hat es mich manchmal mehr verrückt gemacht, als dass es mir geholfen hat.

Ich hatte auch meine Bedenken und Ängste, aber Anfang August d.J. habe ich mich unter Vollnarkose operieren lassen. Die OP ist gut verlaufen und das Ergebnis besser als erwartet - ich bin wirklich begeistert.

Der erste Tag ohne die Tamponade im Ohr war toll. Was für ein Klangerlebnis!
Die erste Autofahrt war sooooo laut, das Radio und musste ich erstmal leiser stellen. Und immer wieder habe ich Dinge gehört, die ich gar nicht mehr so laut in Erinnerung hatte. Dieser Tag war für mich doch sehr emotional, weil es für mich persönlich ein kleines Wunder war, endlich wieder hören zu können.
Ein leichter Tinnitus ist geblieben, der ist aber so minimal, dass ich ihn nur bemerke, wenn ich zur Ruhe komme und mich darauf konzentriere.

Das andere Ohr ist auch betroffen, wenn es dort auch weiter bergab geht: Würde ich mich wieder operieren lassen.

Viele Grüße