Pfeifen im Dach

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von werner1 12.11.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

heute hätte ich mal eine Frage an die Handwerker:

bei den Stürmen in dieser Jahreszeit reklamiert eine Mieterin ein Pfeifen im Dach.
Es ist weniger der bewohnbare Teil, sondern eigentlich der Spitzboden, also der Teil, ca. 4 Meter breit und ca. 70 cm hoch.
Das Dach wurde vor ca. 10 Jahren neu gedeckt, es liegt also nicht an den Dachschindeln.
Gibt es eine Möglichkeit, das kurzfristig abzustellen ? Mir fällt ausser einer Folie nichts ein.
Von aussen wäre das jetzt im November - März sicher problematisch.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von fensterputzer 12.11.10 - 16:51 Uhr

Das hatten wir auch schon. Bei un shat geholfen 30er Steinwolldämmung zwischen die Sparren und eine Folie als Dampfsperre drüber.... Wärmer und kein Pfeifen mehr. Aber richtig auskennen tue ich mich nicht, ich habe mit einem Zimmermqann darüber gesprochen, er hat es besichtigt un ddann den Auftrag ausgeführt. War nicht immens teuer aber hat sich wegen Heizkosten echt gelohnt und 11 % bekome ich ja jedes Jahr von den Mietern wieder rein (Modernisierung) und gut für Energiepaß ist es auch.

Beitrag von werner1 12.11.10 - 17:50 Uhr

Ja, danke.
Meinst du 30 mm, also 3 cm ?
Hilft das wirklich?

Beitrag von fensterputzer 12.11.10 - 18:54 Uhr

30 er heißt 30 cm Stärke also Sparrenstärke.

Beitrag von lassiter 13.11.10 - 11:23 Uhr

☛ aber hat sich wegen Heizkosten echt gelohnt☚

Wie hast du festgestellt dass du weniger Heizkosten hast?



Josef

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 12:00 Uhr

meine Mieter mußten deutlich!! weniger für Gas zahlen.

Beitrag von lassiter 13.11.10 - 15:49 Uhr

Ach ja?

Dann behaupte ich einfach, deine Mieter
haben die Heizung nicht so weit aufgedreht
wie das Jahr zuvor.:-p

Deine Aussage beweist somit gar nichts!
Da musst du schon mit einem langjährigen Vergleich(mind. 6 Jahre) aufwarten.



Josef

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 15:54 Uhr

du weißt schon das wir Februar/März es extrem kalt hatten???? Die Abrechnung kommt jedes jahr im Mai.

Beitrag von lassiter 13.11.10 - 17:03 Uhr

Das heißt noch lange nicht, dass der ganze Winter extrem kalt war.

Ein zwei Wochen in denen es wärmer war und schon
relativiert sich das.
Nach einem Winter zu sagen ich habe gespart ist vermessen.

Nachfolgender Aufstellung kannst du entnehmen, wo die Wärme so hingeht.

Typische Wärmeverluste eines freistehenden Einfamilienhauses (Baujahr vor 1984):
Heizung: 30-35 %
Dach: 15-20 %
Wand: 20-25 %
Fenster: 20-25 %
Lüftung: 10-20 %
Boden [Kellerdecke]: 5-10 %

Das heißt aber noch lange nicht, dass du z.B. beim Dach durch eine perfekte Dämmung auch tatsächlich 20 % sparen kannst, denn dann müßte die Dämmstoffdicke gegen unendlich gehen.



Josef

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 17:10 Uhr

Es brachte gute 11% Und die Wärmekamera hat sehr deutliche Bilder gebracht!