kind (10) kann sich nicht konzentrieren

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von selajah 12.11.10 - 17:09 Uhr

hallo!
brauche dringend eure hilfe!
mein stiefsohn (10) kann sich überhaupt nicht konzentrieren, weder in der schule noch zuhause. ich würde ihn als träumer bezeichnen.
selbst wenn er nicht abgelenkt wird, sitzt er teilweise da und starrt luftlöcher.
wenn er aufgaben erledigen soll (hausaufgaben oder im haushalt z.b. geschirr in die spülmaschine einräumen) vergisst er während er das tut die hälfte. als wäre er in dem momentan ganz wo anders und wenn man ihn dann anspricht, ist es fast so als würde er "aufwachen".
zu ihm:
er selber war schon immer sehr ruhig. für hobbies lässt er sich überhaupt nicht wirklich begeistern, alles so la la...
wenn man ihn was fragt und er weis es nicht, sagt ers nicht oder fragt noch mal nach,...nein er steht da und starrt in der gegendherum...völlig abwesend...
wir wissen mittlerweile überhaupt nicht mehr weiter...keine ahnung wie wir ihn zu irgendwas motivieren können. weder strafen ziehen, noch belohnungen... er kommt überhaupt nicht in die puschen....
in letzter zeit verschusselt er so ziemlich alles, sein sportzeug, den fahrausweis, schal, mütze, seine trinkflasche für die schule...
wissen einfach nicht mehr weiter!
vielleicht habt ja ihn einen tip bevor ich jetzt sofort zum arzt oder psychologen gehen muss.

danke schon mal!!

Beitrag von barbarelle 12.11.10 - 18:12 Uhr

Hallo,

schwer was zu sagen aber an deiner Stelle hätte ich schon längst das Gespräch mit dem Kinderarzt gesucht. Alle weiteren Schritte (Psychiater etc.) soll er mit dir ausarbeiten.

LG
Barbarelle

Beitrag von delfinchen 12.11.10 - 20:25 Uhr

Hallo,

schwer zu sagen, ohne das Kind selbst zu erleben. Aber Einiges an dem, was du schilderst, klingt nach ADS.
Sucht einen Beratungslehrer/ Schulpsychologen auf, der wird euch weiterhelfen können.

LG,
delfinchen

Beitrag von ricomagia 12.11.10 - 23:34 Uhr

Dazu müsste man viel mehr über Eure familiäre Situation wissen.

Gruß
ricomagia

Beitrag von manavgat 13.11.10 - 11:25 Uhr

wozu?


so wie sie es beschreibt, liegt die Ursache im Kind. Ich kann hier überhaupt kein Umfeldproblem erkennen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von selajah 13.11.10 - 13:43 Uhr

kann mir auch nicht vorstellen, dass es am umfeld liegt. das ist stabil.
der kontakt zu uns (vater) und seiner mutter ist gut und ausgeglichen.
die probleme hatte er schon immer, jetzt aber haben sich die probleme extrem verstärkt.
das einzige was ich gedacht habe ist, dass es evtl von der erziehung der mutter her ruht. die hat ihn nämlich immer ruhig gehalten und was konzentrazion angeht sehr wenig gefordert.

Beitrag von barbarelle 13.11.10 - 16:37 Uhr

Hallo Selajah,

sollte er ADS haben, können weder Mutter, Vater, Umfeld oder du was dafür. Dann ist es halt so ;-) .

Aber es lässt sich gut behandeln.

LG
Barbarelle

Beitrag von manavgat 13.11.10 - 11:24 Uhr

Das musst Du unbedingt ernst nehmen. Die erste Anlaufstelle ist ein Kinderarzt.

Mein Stiefsohn hatte das auch. Es waren kleinere epileptische Anfälle (petit mal) und außerdem stellte sich später heraus, dass er ADHS hatte.

Schimpfen und ständig ermahnen bringt da gar nichts. Die Ursache muss geklärt werden. Findet der KiA nichts, dann ist ein Kinderpsychiater die richtige Adresse.

Gruß

Manavgat