Kann man einer Zyste vorbeugen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von gemini0571 12.11.10 - 18:12 Uhr

Hallo zusammen,

da ich im nächsten Jahr die gesetzlich vorgeschriebene Altersgrenze erreiche, bis zu der die KK etwas dazu bezahlt, haben wir natürlich nicht mehr viel Zeit für unsere Versuche in der KiWu-Praxis.

Da uns schon einmal eine Zyste für drei Monate ausgebremst hat, haben wir natürlich Angst, daß so etwas wieder dazwischen kommen könnte.

Hat jemand von Euch Tipps, ob man einer Zyste vorbeugen kann? Ich denke da z.B. an homöopathische Anwendungen, kenne mich damit aber leider nicht so gut aus, obwohl ich demgegenüber eigentlich recht offen bin. Vielleicht gibt es ja auch ganz was anderes?

LG gemini

Beitrag von tabeya70 12.11.10 - 18:41 Uhr

huhu,

bei mir war der 2. ivf-versuch verkorkst wegen zysten - abbruch. dann wurde mir ein pillenzyklus empfohlen, der die zysten meist zuverlässig beseitigt. hat geklappt - danach konnte ich direkt weiter machen und stimulieren - erfolgreich! hatte / habe das altersproblem ja auch und wollte nie zyklen verlieren und gleich so schnell wie möglich weiter machen!

viel glück und erfolg!!!!

Beitrag von shiningstar 12.11.10 - 18:48 Uhr

Um was für eine Zyste hat es sich dabei gehandelt?
(Endometriose - Gelbkörperzyste....?!)

Beitrag von gemini0571 12.11.10 - 19:53 Uhr

Die Zyste ist aus einem Follikel gewachsen, es handelt sich nicht um Endometriose.

LG gemini

Beitrag von carianne 14.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo, ich hatte anfangs, nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, auch immer dazu geneigt, Zysten zu entwickeln. Dies habe ich damit in den Griff bekommen, indem ich 1x täglich 1 Tablette Aurum chloratum natronatum D12 einnehme. Seitdem hat mich noch keiner der behandelnden Ärzte wieder explizit darauf hingewiesen, dass ich eine Zyste hätte. Also ich halte sowieso mehr von homöopathischen Mittel ... es ist nicht die Chemiekeule, welche synthetisch hergestellt wird, sondern die Mittel wirken subtil und sanfter.

Beitrag von gemini0571 14.11.10 - 12:55 Uhr

Danke für den Tipp, habe gleich mal danach gegoogelt. Scheint wirklich ganz gut zu sein. Habe auch ein paar Schüßler-Salze zu Hause, bei bestimmten Anwendungen nehme ich die ganz gern. Es kann einem ja auch auf sanfte Art und Weise geholfen werden.:-)

LG gemini