UHV-72 Mon. sind um...und jetzt?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 18:54 Uhr

Hallo,

habe heute Bescheid darüber bekommen, dass die 72 Mon. der UHV Leistungen bald um sind und die Leistung eingestellt wird.
Und jetzt!??!
Der Kindsvater ist nach wie vor zahlungsunfähig, allerdings sehe ich es nicht ein, dass mein Sohn nun auf die 188€ "verzichten" muss, nur weil der Vater zu faul ist, sich um Arbeit zu bemühen.

Nun habe ich mir sagen lassen, dass man für das Kind ALG2 beantragen könnte und der Betrag in gleicher Höhe geleistet werden würde.
Ist das richtig?
Mein Einkommen + 2xKG + 2xUHV lag bisher über dem H4-Satz, mit dem Verlust der 188€ wären wir aber ganz knapp unter dem Satz.
Bekommt man dann nur angleichend ALG2 um auf den Satz zu kommen oder den vollen Betrag von 188€?

Es ist nicht so, dass ich gierig wäre, aber wir brauchen das Geld eigentlich schon dringend zum Leben.
Mich ärgert es sooo sehr, dass der Vater sich so dermaßen aus allem raushält...er hat den Kontakt komplett abgebrochen, zahlt nicht, meldet sich nicht, unterstützt mich nicht...ich komme vollkommen allein für den Unterhalt unserer beiden Söhne auf, habe eine Vollzeitwoche und *sorry* reiße mir den Hintern auf, um ihnen einen gewissen Lebensstandart zu sichern...und was macht der Vater!?...Lange schlafen, am PC sitzen, vor dem Tv hängen und mit seinen Freunden durch die Stadt schlendern und shoppen, auswärts essen ect. :-[
Ich könnte....brechen!

Ach so...also die eigentliche Frage war ja, wie das nun mit dem Unterhalt für den Großen weitergeht!?

Danke schonmal und einen schönen Abend euch allen!:-D

Beitrag von ppg 12.11.10 - 19:24 Uhr

Mit dem ALG II geht es nur, wenn Du nicht über dem Bedarf verdienst - denn Du und die Kinder bilden ja eine Bedarfsgemeinschaft.

Ansonsten, Füsse fassen, und sehen das Du die Kinder alleine großbekommst.

Ute, die auch noch nie Unterhalt gesehen hat und wohl auch nie sehen wird, es sei denn mein Ex gewinnt im Lotto ;-)

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 20:01 Uhr

Danke für deine Antwort!

Das ist ja wirklich ganz, ganz übel...jetzt bin ich echt kurz davor, zu platzen :-[
Mein Einkommen ist echt kein riesen Hammer. Ich hole mein Abitur nach und bekomme BAfög. Der Betrag ist zwar im Okt. erhöht worden und ist akzeptabel, aber auch mit 2xKG und UHV für den Kleinen reicht es nicht, weil man logischerweise ja relativ hohe Ausgaben hat (Fahrtkosten, Kita/OGS Essen ect.)

Wie gerne würde ich dem Kerl jetzt in den Hintern treten...

Beitrag von ppg 12.11.10 - 20:45 Uhr

Stell den Antrag, und wenn er abgelehnt wird Kinderzuschlag und Wohngeld.

Das schaffst Du

ute

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 20:53 Uhr

Achsooo, na das ist ja schonmal ein kleiner Lichtblick :-)

Das Blöde ist ja, dass solche Briefe selbstverständlich an einem Freitag ankommen und man nun das ganze Wochenende grübeln darf. #schwitz

Beitrag von silbermond65 12.11.10 - 20:58 Uhr

Wie gerne würde ich dem Kerl jetzt in den Hintern treten...

Kann er nicht zahlen oder will er nicht?
Dann mach eine Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung.

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 21:01 Uhr

Er kann nicht zahlen, weil er nicht arbeitet.
Er arbeitet nicht, weil er schlicht und einfach zu faul ist und die Arge in dieser Stadt scheinbar schon aufgeben hat, die Leute zu vermitteln.

Beitrag von hedda.gabler 12.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo.

Zeig ihn wegen Unterhaltspflichtverletzung an, zu Not immer wieder, alle halbe Jahre (falls die Anzeigen zunächst eingestellt werden) ... kostet Dich nichts und irgendwann beschäftigt sich dann ein Richter mit ihm, wenn die ARGE schon aufgegeben hat, den Typen an die Kandare zu nehmen ...

... und damit trittst Du ihm dann wortwörtlich kräftig in den A****

Und wie schon andere geschrieben haben, Du kannst für das Kind Alg II (Sozialgeld) beantragen, das wären bis 6 Jahre 215 Euro, ab 7 Jahren 251 Euro plus 1/3 der Miete und Heizung.
Solltest Du über Eurem Bedarf liegen, kämen Wohngeld und Kinderzuschuß in Frage.

Bemühe doch mal den Rechner, dann beruhigt Dich das vielleicht übers Wochenende:
http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/

Gruß von der Hedda.

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 21:17 Uhr

Hedda, wenn der Rechner tatsächlich Recht hat, dann ich mein Wochenende vorerst gerettet :-D

Beitrag von hedda.gabler 12.11.10 - 21:29 Uhr

Hallo.

Der Rechner stimmt schon soweit ... allerdings hat er m. E. einen kleinen Fehler, habe gerade noch mal geschaut:
Er weist auch 30,- als Versicherungspauschale aus, um die das Einkommen bereinigt wird. Bei Erwerbseinkommen sind die 30,- aber schon in den 100,- Grundfreibetrag.
Aber ich nehme mal an, dass es jetzt in Deiner Beruhigung fürs Wochenende nicht auf 30,- ankommt;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 21:36 Uhr

Das siehst du richtig ;-)
Mir geht es ja einfach nur darum, ob Elias grundsätzlich etwas zustehen würde, wenn die 188€ wegfallen...und das ist ja offensichtlich der Fall und beruhigt mich erstmal.
:-)

Beitrag von hedda.gabler 12.11.10 - 21:43 Uhr

Schön, Wochenende gerettet ... freut mich:-)

Beitrag von elsa345 12.11.10 - 23:13 Uhr

Hallo,
dann wird es Dir jetzt gehen wie vielen anderen AE auch, die nämlich jeden Tag arbeiten gehen müssen um den Lebensunterhalt für ihre Kinder und sich zu verdienen. Ein unterhaltspflichtiger Vater dürfte gar nicht wie Du mal eben von Bafög leben, sondern würde einfach zum arbeiten verdonnert werden. So ist das. Das nächste mal vielleicht erst die Schule beenden und dann Kinder bekommen. Der Steuerzahler hat nun 6Jahre für den Unterhalt Deiner und seiner Kinder gezahlt, irgendwann ist damit Schluß.

Mein Mann geht jeden Tag Vollzeit arbeiten, seit dem 16. Lebensjahr. Unterhalt für das Kind von der Mutter keinen Cent, die ist nämlich genauso verantwortungslos wie Dein Ex. Du siehst, Du bist nicht allein.

Gruß

Beitrag von hedda.gabler 12.11.10 - 23:25 Uhr

Hallo.

Wo liest Du was von Bafög ... ich habe was von Einkommen gelesen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 23:40 Uhr

Mein Einkommen = Bafög ;-)

Beitrag von hedda.gabler 12.11.10 - 23:45 Uhr

Das hatte ich wohl überlesen ... nichtsdestotrotz finde ich den Beitrag der Userin unnötig.

Beitrag von geralundelias 13.11.10 - 00:08 Uhr

Natürlich war der Beitrag unnötig...
Aber weißt du...das sind diese typischen Belehrungen und Hinweise darauf, dass ich eben vieles falsch gemacht habe und schlicht und einfach selbst Schuld bin, an meiner Situation. Es gibt Menschen, die sich verantwortlich dafür fühlen, mir das nochmal zu sagen.
Die Hinweise höre ich natürlich immer und überall (aber nur von Menschen, die mich nicht wirklich kennen) und inzwischen habe ich gelernt, dass ich sie überhören muss und einfach weiterhin ehrgeizig mein Ziel verfolgen sollte.
Ob man seine Kinder nun früh oder spät bekommen hat, spielt in Sachen Unterhalt meiner Meinung nach keine Rolle, ebenso spielt es in Bezug auf Unterhalt keine Rolle, ob ich nun weiterhin unglücklich im Job arbeite oder mein Abi nochmal mache, um studieren zu können.

Ich wollte ja nur eine Antwort auf meine Frage...hätte ich gewusst, dass eine Userin sich damit den Abend versüßt und eine andere mich belehren muss, hätte ich mir die Frage vielleicht gespart :-/



Beitrag von hedda.gabler 13.11.10 - 00:11 Uhr

Hallo.

>>> Ob man seine Kinder nun früh oder spät bekommen hat, spielt in Sachen Unterhalt meiner Meinung nach keine Rolle, ebenso spielt es in Bezug auf Unterhalt keine Rolle, ob ich nun weiterhin unglücklich im Job arbeite oder mein Abi nochmal mache, um studieren zu können. <<<

Ich gebe Dir vollkommen recht, dass das in Sachen Kindsunterhalt überhaupt keine Rolle spielt.

Gute Nacht sagt die Hedda ... und lass Dich nicht ärgern;-)

Beitrag von geralundelias 13.11.10 - 00:20 Uhr

#blume

Dir auch eine Gute Nacht!

Beitrag von geralundelias 12.11.10 - 23:39 Uhr

Danke für deine Antwort!

Im Übrigen habe auch ich mit 17 angefangen zu arbeiten und dies bis vor einem knappen Jahr mit Unterbrechungen durchgezogen. Steuern habe demnach auch ich schon gezahlt.
"mal eben von BAfög leben" ist übrigens nicht weniger Leistung, als sie andere erbringen...von daher ist das "mal eben" ein bisschen fehl am Platz. Und ja, er soll ruhig mal zum Arbeiten verdonnert werden...aber leider passiert da wenig.
Ich habe mich nicht darüber beklagt, dass der UHV eingestellt wird, die Gründe hierfür sind mir klar und auch verständlich. Dennoch muss es eine Lösung geben für solche Probleme und diesbezüglich stellte ich eine Frage ;-)
Beklagt habe ich mich nur über den Vater, nicht über den Staat.

LG und schönen Abend!