Wann habt ihr mit Beikost angefangen und warum?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sarah05 12.11.10 - 19:55 Uhr

Guten Abend #winke
Meine <maus ist nun 16 Wochen alt und wird voll gestillt.
Ich hatte eigentlich vor sie erstmal 6 Monate lang voll zustillen und dann mit der Beikost anzufangen.
Nun meinte der Kinderarzt heute,dass man mit 4-5 Monaten zufüttern soll,man würde Heutzutag nicht mehr so lange warten #kratz
Das ist doch Blödsinn oder?
Wann habt ihr Angefangen und Warum?
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von dumdi 12.11.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

wir haben mit der Beikost angefangen, als unser Sohn ca. 5 Monate alt war. Er wurde nur ganz zu Beginn gestillt, danach bekam er Pre-Fläschchen.

Ich habe gemerkt, dass Jakob Lust auf anderes Essen hatte. Er guckte uns das Essen vom Löffel und fing dann immer an zu schmatzen. #koch Schließlich habe ich es einfach mal probiert und es klappte gleich ganz gut. Wir haben aber erst eine Mahlzeit ersetzt (die Mittagsmahlzeit durch einen Karotten-Kartoffel-Fleisch-Brei).

Die anderen Mahlzeiten werden aber jetzt in nicht allzu langen Abständen folgen. Unser Sohn wächst beim Zugucken, hat deshalb meiner Meinung nach einen höheren Bedarf an Nährstoffen. Fläschchen reichen ihm einfach nicht mehr, obwohl er sie noch gerne zu sich nimmt. Ich berufe mich auf die Erfahrung anderer Mamis, die sagen, dass eine Umstellung auf 1er-Nahrung meist nichts nützt. Und 2er- bzw. 3er-Nahrung möchte ich umgehen.

So, das war unser Erfahrungsbericht. Übrigens sagen die neuesten Empfehlungen wirklich, dass man ab dem 4. Monat anfangen kann zuzufüttern. Für mich liegt die Betonung auf dem Wörtchen "kann". Wenn du gut mit dem Stillen zurechtkommst und dein Kind gut ernährt und fit ist - was spricht dagegen, noch weiter zu stillen?

Liebe Grüße,
dumdi

Beitrag von haruka80 12.11.10 - 20:12 Uhr

Huhu,

ich hab das letztens beim Ki.Arzt auch gelesen und meine Freundin (ist Hebamme) gefragt, die gerade auf nem Beikostseminar war. Die sagte auch, neuste ERkenntnisse sind, dass man zwischen dem 4.-5. Monat beginnen sollte.
Mein Sohn ist 18 Monate und vor 1 Jahr hieß es noch, ich solle bloß nicht vor dem 6. Monat beginnen wg der Allergiegefahr die besteht.
Mein Sohn war allerdings ein Kind,d as früh Interesse am Essen zeigte, gut was vom Löffel nahm, bzw nehmen wollte. ich habe 6 Wochen nicht in seiner Gegenwart gegessen, weil er da schlichtweg durchgedreht ist. Mit 5,5 Monaten habe ich dann mit Abendbrei begonnen, so konnten wir abends alle gemeinsam essen. Es klappte super. Er hat den Brei so weggehauen. Mit 6,5 Monaten gabs dann mittags Brei und der war ebenfalls der absolute Renner.
Ich glaube, wenn ich nochmal n Kind bekomme und dieses genau so ist wie mein kleiner Mann, kann ich nicht so lange mit dem Beikostbeginn warten, ich habs wirklich als anstrengend empfunden immer nur während seiner halben Std Schlaf am Tag was essen zu können.

L.G.

Haruka

Beitrag von berry26 12.11.10 - 20:14 Uhr

Hi,

schau mal ein paar Posts weiter unten. Das Thema gabs heute schon mal....
Die "neuen" Richtlinien beziehen sich einzig und allein auf das Allergierisiko. Also man kann allergene und glutenhaltige Lebensmittel einführen wann man will. Das geht auch rein theoretisch ab dem 5. Monat, da es anscheinend keine Auswirkungen hat. ABER diese "neuen" Studien sagen gar nichts über die Darmreife aus. Dies kann nämlich später zu Problemen im Magen-Darm-Trakt führen. Reizmagen und -darm oder eine stärkere Anfälligkeit für Magengeschwüre etc. können die Folge von zu früher Beikost sein.

Mich wundert es auch immer wieder das Kinderärzte das als NEU darstellen. Soweit ich weiß wurde von Kinderärzten NIE die WHO-Richtlinie weitergegeben (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel;-)).

Naja ich bin jedenfalls der Meinung das man wartet bis die Kinder beikostreif sind. Das kann mit 5 Monaten sein, mit 6 oder auch mit 7 Monaten...

LG

Judith

Beitrag von babygirljanuar 12.11.10 - 20:24 Uhr

muss jeder selber wissen. ich hab mit 17 wochen angefangen. sie hatte viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel bauchweh! also vorher :-P und nachdem ich beikost eingeführt hatte, hatte sie dann jeden tag stuhlgang und nicht mehr inmal die woche und bauchweh war weg #huepf daür hab ich die zweite mahlzeit erst 3 monate später ersetzt. ich bereue es nicht

Beitrag von plaume81 12.11.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

wir haben mit 6,5 Monaten begonnenWarum? weil ich einfach dachte, dass er soweit ist. Und es hat gut geklappt. Er wurde bis dahin voll gestillt.

Lg

Beitrag von nana13 12.11.10 - 20:35 Uhr


Bei Lukas habe ich mit 6 monaten angefange,aber er hatte keine lust auf brei, habs immer wider versucht, aber kein erfolg.
mit ca 9 monaten habe ich dan fingerfood gegeben, das war der hit.

Bei Neela habe ich mit 5 monaten angefangen, den sie wollte immer mit essen, aber auch sie will kein brei, habe nun schon mit fingerfood angefangen und sie findet es super.

ich denke du must schauen ob dein spatzt intresse hat, wen ja kanst du langsam damit anfangen.

lg nana

Beitrag von sonnenstern-115 12.11.10 - 20:43 Uhr

Hallo Sarah,

ich wollte auch 6 Monate voll stillen, unabhängig davon, was die Kinderärzte sagen. Nun hat es sich aber so ergeben, dass unser Zwerg seit ein paar Wochen starkes Interesse an unserer Nahrung zeigt. Also habe ich ihn diverses Obst probieren lassen, das ich gegessen habe und seitdem verlangt er immer mehr andere Nahrung als Milch.

Inzwischen bekommt er mittags immer Brei. Die Menge steigere ich langsam, so dass die Umgewöhnung von der Brust auf den Brei weder für ihn noch für mich so hart ist. :-) Ich stille ihn nämlich unglaublich gerne. Aber was soll ich machen, wenn Sohnemann ganz klar zeigt, dass er auch andere Dinge haben möchte?

LG vom Sonnenstern

Beitrag von kautzi 12.11.10 - 21:05 Uhr

Hallo #winke

Meine KiÄ meinte ich solle mit Beikost anfangen (Manuel war 5,5 Monate alt) weil seine Eisenreserven zur neige gehen würden (war schlapp und seeehr blass), weiß nicht ob das stimmte aber ich habs probiert und er hat gleich vom Löffel gegessen als hätte er nie was anderes gemacht.

Er hatte vorher auch schon sehr großes Interesse an unserem Essen und hat uns jeden Bissen aus dem Mund geguckt #mampf

Lg

Beitrag von kleiner-gruener-hase 12.11.10 - 23:12 Uhr

Unser KiA sagte genau das Gleiche, war mir aber egal. Ich hatte da so meinen eigenen Plan.

Mit ca. 6 Monaten haben wir löffelweise angefangen mit Beikost, die erste Mahlzeit wirklich ersetzt haben wir aber erst mit 8 Monaten. Ich habe mich ganz dem Tempo unseres Sohnes angepasst.

Beitrag von littlelight 13.11.10 - 00:09 Uhr

Wir haben unserm Sohn mit knapp 6 Monaten Beikost in Form von Fingerfood angeboten. Warum? Weil er mehrere Beikostzeichen zeigte und damit meine ich mehr als interessiert hinterherschauen. Er hat Freude am Essen gehabt. Dann wollte er sehr lange nicht so recht und jetzt isst er wieder. Allerdings nur geringe Mengen, wir haben noch keine Mahlzeit ersetzt und das ist auch nicht unser Ziel ;-)

Beitrag von sarah05 14.11.10 - 12:40 Uhr

Vielen Dank für die Antworten.
Gruss