Stillen und trotzdem mobil. Wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von new-mum 12.11.10 - 20:43 Uhr

Hallo Mädels!

Ich stille meinen Kleinen voll und mache das auch echt super gerne.
Ich scheue mich allerdings davor längere Ausflüge zu machen, weil man ja nie weiß ob man einen geeigneten Platz zum Stillen findet.

Ich hatte jetzt mal den Gedanken es für unterwegs mal mit Flaschennahrung zu probieren und meine Hebi hatte im Geburtsvorbereitungskurs glaub ich auch gasagt dass man das mal machen kann.

Habt ihr da Erfahrungen mit gemacht? Kann mein Schatz dann Bauchschmerzen bekommen? Und falls das doch ok ist welche Nahrung kann ich dann für einen dreimonatiges Baby nehmen? Pre oder 1?

Ich danke für Eure Hinweise
Liebe Grüße

Beitrag von triamama 12.11.10 - 20:47 Uhr

Ganz ehrlich... Wenn es mit dem Stillen klappt und unkompliziert ist, dann lass bloß die Flasche weg, das ist nämlich kompliziert! Ich habe meine Hannah wenn es gar nicht anders ging auch im Auto gestillt, im Cafe oder Restaurant, geht alles. Vor blöden Blicken kann man sich mit einem Tuch schützen und gerade in Restaurants empfiehlt es sich vorher zu fragen, ob es ein Problem darstellt. Glaub mir Flasche ist echt nicht besser und wenn dein kind bisher nur gestillt wurde, weißt du eh nicht, ob es überhaupt aus der Flasche trinkt!

Liebe Grüße

triamama

Beitrag von dany2410 12.11.10 - 20:56 Uhr

Hallo,

also ich habe immer einen platz zum stillen gefunden.... hatte aber auch keine scheu, weils das natürlichste überhaupt ist!
ich war auch überall unterwegs bei uns im einkaufszentrum gibt es einen wickelraum mit einer sehr gemütlichen stillecke, ansonsten gibt es umkleidekabinen oder im auto... mir war das zu blöd deshalb daheim zu bleiben ;-)

lg Dany

Beitrag von yaisha 12.11.10 - 20:58 Uhr

Huhu!

Das große Problem daran wäre auch garnicht mal das Bauchweh sondern die Saugverwirrung die entstehen kann und dann ists mit dem stillen möglicherweise ganz schnell vorbei...

Ich hab (weil es nicht anders ging) 3 Monate lang Zwiemilchernährung gemacht, also etwas gestillt und Flasche zugefüttert. Bauchweh und Blähungen treten da wirklich vermehrt auf, genauso Verdauungsprobleme weil der Darm 2 Milchsorten zu verarbeiten hat. Außerdem konnte ich nur mit Stillhütchen überhaupt stillen da sie anders garnicht mehr an der Brust saugen konnte. Nach einem 5-tägigen KH-Aufenthalt wo ich nicht stillen durfte wg. Medikamenten wars dann ganz vorbei, da wollte meine Kleine nicht mehr. Für mich nicht ganz so schlimm weil ich nie voll stillen konnte aber wenn man es kann und es gut läuft sollte man es nicht aufs Spiel setzen denke ich...

Aber wenn du es trotzdem machen willst, dann nimm auf jeden Fall die kleinsten Sauger und unbedingt Pre Milch, die ist der Muttermilch am ähnlichsten. Oder du pumpst deine Milch im voraus ab. Auch noch eine Alternative... ;)

LG
Yaisha + Clara *14.07.2010

Beitrag von frau_e_aus_b 12.11.10 - 20:59 Uhr

Hallo

ich würd keine Flasche/Nahrung mitschleppen.

Du kannst doch überall stillen... #liebdrueck

Am Anfang meiner/unserer Stillzeit war ich auch unsicher, aber ich war zu "stolz" Flasche mit zu schleppen, ausserdem hatte ich Angst dass Yannick - der eh ein kleiner Trinkfauli" war - die Brust danach ablehnt. #hicks

Das erste mal öffentlich stillen hab ich in einem Cafe gemacht. Es hat mich überwindung gekostet, aber nach ein paar Malen klappte es wunderbar.

Ich hab an Stillplätzen eigentlich alles durch...

LG
Steffi


Beitrag von tragemama 12.11.10 - 21:04 Uhr

Ich hab mir nie Gedankenk über "geeignete Plätze" gemacht, man kann doch überall stillen. Nur deswegen auf Ersatzmilch (die nachweisbar schlechter fürs Kind ist) umzusteigen, ist Mumpitz.

Andrea

Beitrag von lienschi 12.11.10 - 21:06 Uhr

huhu,

das Zufüttern im Notfall ist natürlich schon möglich... es kann aber auch Probleme bereiten (Saugverwirrung, Bauchweh, Milchbildungsstörung).

Das musst Du einfach ausprobieren, ob Dein Kleiner da ohne Probleme mitmacht.

Der Muttermilch am nähesten ist die Pre... die würde ich auch nehmen.

Ansonsten wäre sowas vielleicht was für Dich, um überall ungestört zu stillen...

http://www.baby-markt.de/Markenhersteller/Laessig/LAESSIG-All-Over-Tuch-Still-Stola-purple.html?force_sid=f19a23fd976cffe5405e172c1bf9f15d

lg, Caro

Beitrag von marjatta 12.11.10 - 21:28 Uhr

Ich stille jetzt seit mehr als 18 Monaten. Auch bzw. gerade unterwegs. Entweder mit Stillshirt oder eine zusätzliche Strickjacke bzw. Tuch verdecken, wenn es sein muss. Aber ich verstecke mich auch nicht. Schliesslich ist es mir wichtig, dass mein Kind so lange wie möglich die beste Milch bekommt, die es fuer mein Menschenkind gibt. Da duerfen mich die Leute auch mal blöd anschauen oder Fragen stellen.

In dem Moment, wo man mit Flasche anfängt, ist meist das Ende vom Stillen eingeleitet, auch wenn's unterwegs ist. Gerde Stillen macht einen doch so mobil. Ich war ständig mit dem Kleinen unterwegs, konnte - solange ich genug Windeln und Ersatzklamotten dabei hatte - auch noch spontan länger bleiben oder noch woanders mit hingehen.

Ich verstehe immer gar nicht, warum einen das Stillen dabei einschränkt. Mit dem Milchersatzkram ist man doch viel mehr eingeschränkt. Denn der ist irgendwann zu Ende, die Muttermilch nicht.

Gruss
marjatta

Beitrag von baby.2010 13.11.10 - 00:04 Uhr

hi.#winke
DA,wo dich die vielen blicke der anderen erhaschen können,DA gibts es ganzzzz bestimmt auch irgendwo einen wickel/stillraum#pro

ich habe 1995 schon einen sohn geboren...also ich kann sagen,dass die städte bis heutzutage wirklich sehr grosszügig mit stillplätzen geworden sind#profrüher wars da eher kompliziert,,,

Beitrag von wunki 13.11.10 - 13:20 Uhr

Warum pumpst du dann nicht ab? Bei nem Babytreff hat ne Stillberaterin diesen Sauger http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breastmilk-feeding/calma-feeding-device.html vorgeführt. Auch wenn ich nicht auf die Idee käme ohne triftigen Grund Flasche zu geben, wäre das denke ich die beste Alternative.....dort müssen die Babys genauso arbeiten und saugen wie an der BW...

LG

Beitrag von new-mum 13.11.10 - 17:11 Uhr

Ich bin schon am abpumpen, aber selbst wenn mein Kleiner mal eine Mahlzeit verschläft und ich dann abpumpe erhalte ich max. nur 50 ml und da muss ich jetzt immer über mehrere Tage sammeln.
Ich weiß auch noch nicht wie viel er eigentlich pro Mahlzeit braucht.

LG

Beitrag von frau_e_aus_b 13.11.10 - 18:37 Uhr

Es ist eigentlich ganz natürlich das beim abpumpen wenig Milch kommt.
Ich saß mal für 20ml fast 2Stunden an der Pumpe #schwitz

Habs dann sein lassen.

Genauso haben viele (eigentlich fast alle die gestillt haben) Freundinnen mitm Abpumpen keine großen Erfolge zu verbuchen.

Ein Baby baut einen viel intensiveren Zug wie eine Pumpe auf.

LG #winke

Beitrag von wunki 13.11.10 - 22:00 Uhr

Das ist - wie ich gehört habe - "trainingssache". Ich habe nur am Anfang abgepumpt, weil meine Brüste geplatz sind, deshalb hab ich sonst keine Erfahrung.

Beitrag von lucaundhartmut 14.11.10 - 21:52 Uhr

Hi Du Liebe,

selbstverständlich kannst Du unterwegs Fläschchen mit Premilch anbieten. Wenn Euer Kleines nicht hochgradig allergiegefährdet ist, solltet Ihr jedoch nicht-hypoallergene Milch verwenden.



LG
Steffi

Beitrag von marjatta 18.11.10 - 11:59 Uhr

Du hast ja wirklich Ahnung vom Stillen:

In dem Moment, wo man MilchERSATZNahrung anbietet, wird die Milchmenge der Mutter reduziert, weil die Nachfrage nicht mehr da ist. Das ist der Anfang vom Ende des Stillens. Die WHO empfiehlt ausdrücklich das Vollstillen während der ersten 6 Lebensmonate, die Einführung der Beikost frühestens ab dem 7. Lebensmonat.

Die Kostenersparnis beträgt allein in den ersten sechs Lebensmonaten bis zu 750 EURO!!!

Darüber hinaus verringert das Stillen, und vor allem das lange Stillen, viele Zivilisationskrankheiten wie z.B. Allergien, Diabetes Typ 1 und Übergewicht, da es den kindlichen Stoffwechsel optimal prägt. Stillkinder sind seltener schwer krank bzw. Infekte verlaufen schwächer.

Also, bitte nicht zum Zufüttern mit Milchersatznahrung auffordern, wenn jemand ein Stillproblem hat.

Danke und Gruß
marjatta