Ärger mit Vermieter, Kündigung vor vereinbarter Frist

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von nati2602 12.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo!

Vielleicht kann mir jemand helfen.
Also wir wohnen in einer DHH zur Miete, seit 4 Jahren. Im letzten Jahr haben wir einen Kaminanschluß bekommen, vom Vermieter. Also er hat das Ofenrohr bezahlt, knapp 2000 Euro und wir haben uns den Kamin gekauft.
Er wollte von uns schriflich die Zusage haben das wir 2 Jahre bleiben. Da wir zu dem Zeitpunkt keine anderen Pläne hatten haben wir dies auch unterzeichnet.
Da läuft ab im Oktober 2011.
Nun haben wir angefangen zu bauen und ihm dies auch vorher mitgeteilt. Ja er war nett und meinte er könne das verstehen bla bla. Und es wird sich dann um 6 Monate handeln die wir eher raus gehen.
Dann änderte er seine Meinung und wurde böse und sagte wir kommen nicht raus aus dem Vertrag hätten wir uns vorher überlegen sollen.
Was tun nun
Nun war er soweit das wir ne Anzeige schalten sollen wegen Nachmietern, haben wir auch nun zweimal gemacht auf unsere Kosten und er sagt immer es melden sich nur Leute die sie nicht als standesgemäß halten.
was können wir denn tun.Müssen jetzt eigentlich bald kündigen, mit Einschreiben Rückschein oder wie?
vielen Dank.
Gruß Nati

Beitrag von tim122007 12.11.10 - 21:41 Uhr

http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/befristeter-mietvertrag.htm

evtl kann dir die seite helfen

Lg und viel Glück

Beitrag von nick71 12.11.10 - 22:41 Uhr

Ich glaube nicht, dass es sich im Fall der TE um einen Zeitmietvertrag handelt...

Beitrag von nick71 12.11.10 - 22:38 Uhr

Zunächst würde ich an eurer Stelle von einem Fachanwalt für Mietrecht oder dem Mieterverein prüfen lassen, ob der vertraglich vereinbarte Kündigungsverzicht überhaupt wirksam ist. Sollte es nicht an dem sein (das wäre z.B. bei einem einseitigen Kündigungsverzicht der Fall), gilt die gesetzliche Frist von drei Monaten. Ist er aber wirksam, werdet ihr vermutlich nicht vorzeitig aus dem Vertrag rauskommen. Auf die mündliche Zusage des Vermieters, euch eher rauszulassen, könnt ihr euch m.E. nicht berufen, wenn er sich jetzt querstellt. Aber auch da dürfte es auf die Formulierung im Mietvertrag ankommen...

Beitrag von werner1 13.11.10 - 09:11 Uhr

Hallo,

ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr nur 3 Monate Kündigungsfrist habt,

#Und es wird sich dann um 6 Monate handeln die wir eher raus gehen.
#

Warte erst einmal ab, so eine Baustelle kann sich enorm verzögern.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von nobility 13.11.10 - 11:41 Uhr

" Also er hat das Ofenrohr bezahlt, knapp 2000 Euro und wir haben uns den Kamin gekauft.
Er wollte von uns schriflich die Zusage haben das wir 2 Jahre bleiben. Da wir zu dem Zeitpunkt keine anderen Pläne hatten haben wir dies auch unterzeichnet. "

Hallo Nati,

hier handelt es sich um keinen Zeitmietvertrag wie manche hier meinen. Hier wurde aus einem Leistungsvertrag des Vermieters mit dem Mieter eine Wirtschaftliche Vereinbarung getroffen. Der Vermieter hat für den Mieter ja nur unter dieser Zusage diese Geldausgabe getätigt. Da kann man doch nicht jetzt "April April" sagen.

Und solltet ihr die Kündigungsfrist vor Ablauf tatsächlich "erzwingen", so wird euch der Vermieter bei der Wohnungsrückgabe bzw. Mietrückabwicklung sicherlich ein paar Andenken mit auf den Weg geben.

Aber wie "Werner" schon sagte, manches Häuslebaue kann unter Umständen dauern. Also sachte sachte.

Gruß
Nobility