Bin ich jetzt plötzlich ne schlechte Mutter weil ich rauch???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mama0102 12.11.10 - 21:18 Uhr

Hallo zusammen!
Ich bin mir gerade nicht sicher, ob das hier her gehört, aber ich muss mir das einfach von der Seele schreiben.
Vorweg, es geht darum, dass ich rauche, ja ich weiß, gaaanz doof, aber is so :-(
Das ist dann eben auch schon das Problem. Meine Tochter hat eine beste Freundin, bei der sie oft zum Spielen ist und ich dachte eigentlich, dass ich mich mit der Mutter des Mädchens gut verstehe. Neulich ging es dann darum, dass ihre Tochter auch mal bei uns übernachten wollte, weil normal meine immer dort schläft. Ihre Mutter meinte dann, sie würde mir das nicht zumuten wollen, weil wir insgesamt vier Kinder haben, aber ich habe ihr versichert, dass mir das ganz bestimmt nichts ausmachen würde, die Kleine ist super lieb und wir haben ein großes Haus.
Naja, wenige Tage später kam dann das Mädchen zu meiner Tochter und sagte, sie dürfe nicht bei uns übernachten, weil die Mama raucht..... Ich meine ok, wenn hier jetzt die ganze Bude zugequalmt wäre oder sowas, ja, gut, das würde ich auch nicht wollen!! Aber hier im Haus wurde noch nie geraucht, alle gehen raus und gerade wenn andere Kinder da sind achte ich schon wirklich sehr darauf, dass die das nicht mitbekommen!!!! Ich will wirklich nicht, dass das schlechten Eindruck macht und verkneifs mir dann lieber den ganzen Tag wenn wer zu Besuch ist. Die Mutter weiß das eigentlich auch, also dass nur draußen geraucht wird und ich bin ja nun auch keine Kettenraucher, der nur draußen sitzt und eine nach der anderen weg zieht. Und ich bin sicher auch nicht die einzige Mama, die raucht, von den Vätern ja mal abgesehen.... Mich hat das ehrlich gesagt ziemlich traurig gemacht, allein schon, weil sie so rumdruckst, sie wolle nicht, dass mir das zu viel wird und sowas.....
Was soll ich denn jetzt machen?? Sie darauf ansprechen?? Ich will keinen Ärger, die beiden Mädels sind wirklich dicke Freunde und ich fühle mich total besch******, ich weiß ja, dass Rauchen wirklich Schrott ist, aber ich tus nun mal und das Aufhören will einfach nicht klappen..... und deshalb hat jetzt mein Kind ein Problem.....sollte ich versuchen sie davon zu überzeugen, dass die Kleine das sicher nicht mitbekommen würde, wenn sie da wäre??? Oder ihre Meinung so lassen und alles so hin nehmen?? Bin ich denn jetzt ein schlechter Mensch deshalb??? Ich habe jetzt ein total schlechtes Gewissen meiner Kleinen gegenüber #heul
Ach mich macht das wirklich traurig :-(
Klar ist das heutzutage ein heikles Thema, aber so schlimm?? Seht ihr das genauso?? Dürfen dann Eure Kinder auch nicht hin?? Hat jemand die selbe Erfahrung gemacht??
Hoffe, mir konnte jemand folgen und ich krieg jetzt nicht noch mehr den Kopf abgerissen, weil ich mich bekenne ein Suchti zu sein #zitter
LG, Sandra

Beitrag von aeternum 12.11.10 - 21:41 Uhr

Aloha,

ich finde es - ganz ehrlich - lächerlich von der Mutter, ihr Kind deswegen nicht bei euch übernachten zu lassen, vor allem dann wenn es so ist, wie Du schreibst - Du rauchst draußen usw.

In meinem eigenen Haus (und Garten) würde ich übrigens niemals! vor den Gästen quasi "flüchten" damit die nicht merken, daß ich rauche, was ich auf Deine Aussage beziehe, daß Du es Dir lieber den ganzen Tag verkneifst bevor jemand mitbekommt, daß Du eine Zigarette rauchen gehst - angemerkt sei, daß ich Nichtraucherin bin und nie geraucht habe, aber aus einer Familie komme, in der jeder raucht.

Wenn Vorbildpersonen etwas tun, wovon sie nicht wollen, daß es ihre Anvertrauten nachmachen, ist es immer schwierig: Ich rauche zwar nicht, trinke aber vor meinem Sohn auch mal ein Glas Weißwein. Das sieht er dann naturgemäß und darf nicht probieren. Natürlich schädigt ihn das "Passivtrinken" nicht, aber deswegen gehst Du zum Rauchen ja nach draußen.

Ich würde an Deiner Stelle das Gespräch suchen und der Mutter der Kleinen sagen das Du mitbekommen hast, warum sie nicht bei euch übernachten darf und ihr sagen, daß Du es schade findest und unter den gegebenen Umständen auch nicht verstehst. Du mußt deswegen kein!! schlechtes Gewissen haben!

Meine Mutter und mein Vater rauchen auch, wenn mein Sohn bei ihnen ist - IN ihrem großen Haus. Zwar vielleicht insgesamt 5 Zigaretten am Tag, aber da würde nie jemand rausgehen. Sie rauchen nicht neben ihm, aber in denselben Räumen (natürlich nicht in Schlafräumen usw) - wenn Du das Haus meiner Eltern betrittst würdest Du nicht denken, daß es ein Raucherhaushalt ist, auch die Garderobe riecht natürlich nicht.. naja, wie gesagt: ICH finde, die Mutter der Kleinen übertreibt.

Viele Grüße!

Ae

Beitrag von schnaki1 12.11.10 - 21:45 Uhr

Hallo,

ich (selbst draußen-Raucher;-)) kann mir vorstellen, dass sie es nicht mag, wenn ihr Kind das mitbekommt, oder du sie mit Nikotinfingern berührst oder sogar mit Nikotinatem ansprichst.
Außerdem riechen deine Haare und deine Kleidung eventuell nach Rauch und du ziehst den Geruch dann durch die Bude und ihr Kind ist dem ausgesetzt.
Tja, blöd gelaufen, dass sie es dir nicht persönlich sagt, wenn das ihr Problem ist.
Allerdings wirst du nicht groß was dran ändern können, sie möchte das für ihr Kind eben nicht, dann musst du das wohl akzeptieren. Wird für dich natürlich schwierig, das deinem Kind zu vermitteln... Könnte ja der erste Schritt zum Nichtrauchen werden...#cool
Ich war noch nie in einer Problemsituation wegen des Rauchens, so lange ich nicht drinnen rauche, ist das für alle okay. In unserem Freundeskreis gibt es aber auch einige Raucher.
An deiner Stelle würde ich das direkte Gespräch zur Mutter suchen und vielleicht findet sich ja ein Weg, mit dem beide zufrieden sein können.
Das sie dich nicht direkt drauf anspricht, kann ich irgendwie auch nachvollziehen, sie kann dir ja in deinem Umfeld das Rauchen nicht verbieten oder dich derartig einschränken wollen, steht ihr ja nun auch nicht zu. So zieht sie eben die für sich einzige Konsequenz und gibt ihr Mädel nicht zu euch. Darf sie denn tagsüber bei euch spielen? Dann relativiert sich das Problem und wird etwas lächerlich.
So, jetzt geh ich erstmal eine rauchen;-)
LG,
Andrea

Beitrag von sandra7.12.75 12.11.10 - 21:49 Uhr

Hallo Sandra

Ich denke das die andere Mutti nur einen Grund gesucht hat.
Erst die Ausrede weil du vier Kinder hast und nun das Rauchen.

Ich glaube eher die Mutter möchte ihr Mäuschen nicht woanders schlafen lassen.

Anders ist es wenn du wie geschrieben nur am Qualmen bist und alles stinkt.

Ich würde einfach mal nachfragen.Immerhin kam es ja vom Kind.
lg Sandra

Beitrag von sternchen730 12.11.10 - 23:05 Uhr

Ach Du liebe Güte, was für ein Drama. Du rauchst auf der Terrasse....#rofl
Ich bin absolute Nichtraucherin, mein Mann raucht aber. Auch ausschließlich draußen. Es ist nicht toll, okay, aber ich muss ihn nicht missionieren. Es ist seine Sache. Ich liebe ihn trotzdem.
Bisher ist mir noch keine Mutter von Freunden meiner kids untergekommen, die sich beschwert hätte, dass er raucht und dann "nikotindurchtränkt" ins Haus kommt und Kindern begegnet.
Wäre auch albern.
Ich denke auch, der wahre Grund liegt woanders....die Klärung dessen wird aber wohl schwierig.
Ich mag aber auch nicht, wenn meine Kinder bei Freunden sind, bei denen Im Haus viel geraucht wird, dann stinken sie echt, brrrrr.
Also bleib cool und freundlich, vielleicht klärt es sich ja noch.
Gruß, sternchen#stern

Beitrag von sonne_1975 12.11.10 - 23:23 Uhr

Ich bin eine wirklich militante Nichtraucherin, bei uns raucht zum Glück wirklich niemand. Würden Oma und Opa im gleichen Raum wie die Kinder rauchen, wären sie da nicht zu Besuch (weil hier oben jemand so schrieb).

ABER: in deiner Situation würde ich mein Kind bei dir übernachten lassen. Eben, weil du draussen rauchst. Und weil es so selten ist...

Spielt das Kind auch bei euch? Ich meine, nachts schlafen sie sowieso, da würden sie viel weniger Rauch abkriegen als tagsüber. Konsequenterweise dürfte das Kind dann bei euch auch tagsüber nicht sein.

Ich weiss nicht, wie du reagieren sollst. Ich würde sie auf jeden Fall ansprechen und fragen, warum das ein Problem für sie ist, weil du immer draussen rauchst.

LG Alla

Beitrag von amalka. 13.11.10 - 05:35 Uhr

Ja, man konnte dir sehr gut folgen. ich habe auch überlegt, wie ich reagieren würde. ich mag raucher nicht, ich in glücklich, dass es ednlich Gesetze gibt, die mich, als einen nichtraucher, schützen.. ABER
wenn du schreibst, dass du nur draußen rauchst..mein gott, andere trinken, andere haben andere Abhängigkeiten.
Die Dame mag dich aus einem bestimmten Punkt nicht und da kannst du dich auf den kopf hinstellen und es wird nit anders sein. Natürlich wäre es jetzt ein idealer Zeitpunkt zu sagen: ich nehme es in angriff...aber dann wirst du für manche müttr zu blond ,zu....XY sein.

Muss man nicht lernen, dass man sich manchmal auf den kopf hinstellen kann und es wird nicht anders sein ?!? Muss man jeder Mutter gefallen ? Jo, deine Tochter wird auf diese Art bisl stigmatisiert aber gut, das Leben ist nun mal kein wunschkonzert.

Mach dir bitte nicht zu große Sorgen. hauptsächlich, dass deine Tochter eine segr gute Freundin hat!

Beitrag von blueeyes09 13.11.10 - 11:13 Uhr

Ich rauche auch!

Und sogar in meiner Wohnung (Küche) Fenster ist immer offen!

Und ich habe viele Nichtraucher, die mich besuchen - und jeder sagt mir, das es bei mir nie nach Rauch stinkt

Ich hab viele Duftkerzen an und lüfte mehrmals, ich lass mir nicht verbieten in meiner Wohnung zu rauchen
Wenn es jemanden nicht passt, soll er halt weg bleiben - so sehe ich das

Mittlerweile is fast überall Rauchverbot, was auch okay ist, aber dann lasse ich s mir doch nich in meinen eigenen 4 Wänden verbieten. Das wärs ja noch

Ich habe 1 Kind (7) und er stinkt nie nach Qualm! Bisher habe ich auch noch niemals was gehört etc
Sind eine saubere Familie und hier spielen auch Kinder von Nichtrauchern. Bisher hab ich noch nie was gehört.....

Beitrag von sonne_1975 13.11.10 - 14:48 Uhr

"Und ich habe viele Nichtraucher, die mich besuchen - und jeder sagt mir, das es bei mir nie nach Rauch stinkt "

Sie lügen. Ich war jetzt 2 Wochen bei einem Freund von mir zu Besuch, der mir genau das Gleiche erzählt hat. Von wegen, die ganze Wohnung hat nach Rauch gestunken, sogar wenn er auf Balkon geraucht hat.
Die Kleidung stinkt, wenn er die Balkontür wieder aufmacht, dann kommt der Schwall rein...

Und angeblich hätten sogar Menschen mit Asthma nie was bei ihm gemerkt.#bla

Beitrag von dominiksmami 13.11.10 - 14:56 Uhr

genau so sehe ich das auch *nick*.

Wenn z.B. meine Stieftochter uns besucht und überhaupt nicht hier im haus oder auch drassen geraucht hat, sonder z.B. bei sich zu Hause die letzte rauchte. Riecht hinterher trotzdem unser Wohnzimmer nach Qualm.

Ist nicht tragisch und mit ein paar Mal gut lüften wieder erledigt, aber uns als Exrauchern fällt es trotzdem deutlich auf.

Sie und ihr Lebensgefährte rauchen auch nur auf dem Balkon, trotzdem riecht bei ihnen die ganze Wohnung nach Qualm.

lg

Andrea

Beitrag von nele27 15.11.10 - 10:23 Uhr

Hi,

Du riechst es nicht, weil Du Raucherin bist! Das setzt sich fest... ich habe es damals als Raucherin auch nie gerochen, wenn nur in anderen Zimmern oder draußen geraucht wurde.

Inzwischen rauche ich selbst nicht mehr und rieche es sofort!
Vll stört es sie nicht oder sie sind höflich - aber man riecht es definitiv :-)

Eine Freundin von mir ist Lehrerin und man roch den Rauch an den Heften ihrer Schüler ... dabei rauchte sie nur gelegentlich in der Küche am offenen Fenster und die Hefte lagen immer im Arbeitszimmer. Sie hat inzwischen aufgehört, weil es ihr zu peinlich war.

LG, Nele

Beitrag von jacky1983 21.11.10 - 20:01 Uhr

Wir haben hier auch mal in der Küche geraucht.
Jetzt nicht mehr, jetzt rauchen wir draussen auf dem Hausfur.

Ich hab mal zwei Tage nicht geraucht, meinem Sohn seine Jacke angezogen und fast gek***.
Die hat so wiederlich nach alter Kippe gestunken.
Ich musste sofort dran denken, das alle das gerochen haben müssen... Mir war das sooo Peinlich!!

Die Jacken hängen im Flur, die Küchentür war IMMER zu und Fenster immer auf.
Trotzdem hat alles nach Rauch gestunken.

Eig rauche ich gleich Morgens schon... #hicks
Aber seit mein Sohn im Kiga ist, rauch ich die erste Zigarette erst, wenn ich vom Kiga zurück bin.
Ich will nicht, das ich Morgens schon so nach Kippe rieche und das mein Sohn stinkt, will ich erst recht nicht!!!

Man riecht es bei uns bestimmt noch, aber sicher nicht mehr so extrem, wie vorher.

Ich hoffe für deine Kinder, das sie nicht gehänselt werden... :-(
Ist ner Bekannten mal passiert.
Ihr Sohn wurde gemieden und man nannte ihn Stinki...

lg

Beitrag von juniorette 13.11.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

1) glaube ich, dass es eine Ausrede der anderen Mutter war. Sonst hätte sie nicht erst mit deinen 4 Kindern argumentiert und würde ihr Kind grundsätzlich nicht bei dir spielen lassen (wo ist der Unterschied zwischen deiner Raucherei draußen tagsüber und nachts)?)

2) wenn jemand allen Ernstes sein Kind nicht bei mir übernachten lässt, weil ich draußen rauche, dann ist das für mich ein Fanatiker.
Und mit Fanatikern, egal ob in Bezug auf Religion, Essen, Politik etc. möchte ich nichts zu tun haben und gebe auch nichts auf deren Meinungen.

LG,
J.

Beitrag von tauchmaus01 13.11.10 - 12:31 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat eine beste Freundin deren Mutter raucht. Das Kind stinkt echt wie ein Aschenbecher und wenn meine Tochter dort war, dann kann ich sie danach komplett waschen und alle Klamotten in die Maschine stecken.
Aber die Mutter raucht auch in der Wohnung, nicht draussen wie Du.
Ich hab lange mit mir gehadert, hätte meine Tochter am liebsten gar nicht zur Freundin gelassen.
Das Thema ansprechen hab ich mich bis heute nicht getraut, dabei bin ich nicht auf den Mund gefallen. Will aber keinesfalls die Freundschaft gefährden und den Umgang mit der Freundin.
Raucher sind ja meist schnell in der Angriffshaltung und beleidigt wenn man was sagt.
Naja, ich denke dass mein Kind nicht krank wird wenn sie MAL bei ihrer Freundin ist. MIr tut ihre Freundin viel mehr leid, eine rauchende Mutter, auch wenn sie draussen raucht, stinkt eben nunmal widerlich nach Nikotin, es klebt an den Händen, den Haaren, den Klamotten.

Tja, nun, ich lass mein Kind trotzdem hingehen. Solange sie nicht neben der rauchenden Mutter hockt wird sie es wohl unbeschadet überstehen.
Schön finde ich es nicht, aber ich kann auch nicht die Freundschaft deshalb unterbinden.

Mona

Beitrag von dominiksmami 13.11.10 - 12:54 Uhr

Huhu,

hast du denn schon selber mit der Mutter gesprochen und ihr erklärt das du ausschliesslich draussen rauchst?

Als Ex-Raucher weiß ich jetzt das dein Kind trotzdem nach Rauch riecht, das ist nunmal leider so und vielleicht geht die Mutter deshalb davon aus das du auch im Haus rauchst.

Ich finde es heute noch schlimm was ich meinem Sohn zugemutet habe, dabei haben auch wir größtenteils draussen geraucht.

Da würde ich gezielt das Gespräch suchen, denke ich.


liebe Grüße

Andrea

Beitrag von ppg 13.11.10 - 13:27 Uhr

In den 70 er Jahre, als ich aufgewachsen bin, war rauchen allgemein üblich und wurde gesellschaftlich toreriert.

Es wurde überall geraucht, nicht nur in Kneipen, sondern in allen öffentlichen Gebäuden, in Krankenhäusern bei Ärzten usw. ( wers nicht glaubt, sollte sich mal den Film "Bader / Meinhoff " anschauen.

Es war vollkommen normal, das Eltern in Wohnungen und im Auto geraucht haben und keinen hat es wirklich interessiert.

Ironischerweise, gibt es in meiner Generation, die ja seit frühester Kindheit massiv passiv geraucht hat, keine signifikant erhöhte Quote bei Krebserkrankungen.

Daher kann ich über militante Nichtraucher auch nur müde lächeln.

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ja Rauchen ist gesundheitsschädlich, Passivrauchen auch - aber kein Kind wird an Krebs erkranken, bloß weil es mal kalten Rauch riecht.

Außerdem subventionieren Raucher mit der von Ihnen gezahlten Tabaksteuer unser Gesundheitssystem. Wir alle müßten noch viel mehr zahlen, gäbe es keine Raucher mehr.

http://www.upi-institut.de/tabaksteuer.htm

Ute - übrigens Nichtraucher

Beitrag von dominiksmami 13.11.10 - 13:43 Uhr

stimmt alles


und dennoch finde ich es einfach ekelhaft wenn mein Kind nach Qualm stinkt.

Vielleicht gerade weil ich selber früher geraucht habe.


Nichts desto trotz darf Dominik bei Freunden spielen wo geraucht wird...aber danach ist duschen angesagt *lach*

lg

Andrea

Beitrag von nele27 13.11.10 - 19:07 Uhr

Seh ich auch so...ich finde es super eklig und rieche es auch in der Wohnung, wenn es nur draußen stattfindet. Der Raucher kommt ja verpestet wieder rein :-)

Patenoma und -opa rauchen, zwar nicht in Antons Gegenwart, aber nach einem Wochenende dort riecht er trotzdem nach Rauch. Ich dusche ihn dann und die Sachen kommen in die Wäsche.
Trotzdem darf er dorthin - er liebt die beiden. Etwas anderes wäre es, wenn sie ihn drin total zuqualmen würden.

LG, Nele
40. SSW - empfindliche Nase #schwitz

Beitrag von fernande 13.11.10 - 19:30 Uhr

Geht es beim Risiko von Passivrauchen nur um Krebs?

Wie sieht es denn zum Beispiel mit Allergien und Atemwegserkrankungen aus?

Deine Hypothese zur Krebshäufigkeit kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Nicht nur die Generation der Kinder der 70er Jahre auch die Generationen davor haben passiv geraucht.
Daher fände ich einen Anstieg der Krebshäufigkeit auch sehr unwahrscheinlich.
Interessanter wäre dann schon unsere Generation mit der heutigen Kindergeneration zu vergleichen (das wird als dann noch ein paar Jahre brauchen).

Mich würden die Quellen aus denen Du deine Infos zur Krebshäufigkeit nimmst sehr interessieren.

Beitrag von ppg 13.11.10 - 20:34 Uhr

Na es gibt keine Studien, die einen einen signifikanten Anstieg von Atemwegserkrankungen, Allergien und Krebs bei dieser durch Passivrauch geschädigten Generation nachweisen.

Anti - Raucherverbände versuchen seit über 30 Jahren den Zusammenhang von Passivrauchen in Kindertagen und späterer Erkrankungshäufikeit nachzuweisen - leider ohne Erfolg. Wobei es sich auch durchaus schwirig gestaltet eine Kontrollgruppe zusammenzustellen...


Ute

Beitrag von sonne_1975 13.11.10 - 21:03 Uhr

Zeig doch mal deine Studien, ich kann es nämlich nicht glauben.

http://www.lungenaerzte-im-netz.de/lin/linaktuell/show.php3?id=54&nodeid=18
http://www.curado.de/asthma/Passivrauchen-foerdert-Asthma-bei-Kindern-8435/

Beitrag von ppg 14.11.10 - 10:48 Uhr

Leider:

Beide Studien sind ohne Ergebniss - es wurden nur Vermutungen ausgesprochen. Beweise hierfür fehlen.

es wäre nett, wenn man die Links vorher ließt, ehe man sie postet.

Ute

Beitrag von ppg 14.11.10 - 11:10 Uhr

Zur Erklärung:

Wenn man wissenschaftliche Studien durchführt, hat man immer eine gewisse Erwartungshaltung welches Ergebniss man erzielen möchte. Und genau so interprtiert man die erhaltetenen Daten. Das sagt aber noch lange nichts über duie Aussagefähigkeit dieser Daten aus.

Es gibt tatsächlich keine Studie, die die Gefährlichkeit von Passivrauchen exakt nachweisen kann. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise hierzu.

Ich verstehe, das diese Tatsache für militante Nichtraucher eine schwer zu schluckende Kröte ist.

Es gibt auch andere Forschungsgebiete, in denen es keinerlei eindeutiges Beweismaterial gibt - z.B. die Klimaerwärmung - dennoch sehen wir das als gegeben an, das es die Erderwärmung gibt.

Ute

Beitrag von fernande 14.11.10 - 11:58 Uhr

Hallo Ute,

ich weiss, dass es zum Beispiel eine große Studie des DKFZ gab, die einigen Gegenwind erfahren hat (auch einen netten Artikel in der zeit dazu).

Ich nehme an, dass Deine Aussagen auf diese Berichte und wenig signifikanten Studien der Vergangenheit fußen.
Wie schon von Dir geschrieben, ist es schwierig eine ordentliche Studie dazu durchzuführen die ethisch vertretbar ist.

Aber wie von mir angeführt, kann man ja jetzt, da es immer mehr Verordnungen zum Nichtraucherschutz gibt Vergleiche mit den Vorher-Zustand anstellen.
Und so wie es ausschaut nehmen Erkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen und Atemwegserkrankungen unter Nichtrauchern nach Einführung von Rauchverboten ab.





Beitrag von ppg 14.11.10 - 12:13 Uhr

Und so wie es ausschaut nehmen Erkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen und Atemwegserkrankungen unter Nichtrauchern nach Einführung von Rauchverboten ab.

Um darüber wissenschaftlich Belegbare Aussagen treffen zu können ist die Zeitspanne, seit dem es Rauchverbote gibt einfach zu gering.

Ich habe auch eine Studie gelesen in der behauptet wurde das in einem Jahr mit den Rauchverboten die Herz - Kreislauferkrankungen um 20 % zurückgegangen seien.

Das ist natürlich totaler Quatsch, wenn man weiß das es allein zur Entwicklung Nikotin Bedingter Herz - Kreislauferkrankunger mehrere Jahrzehnte notwendig sind. Solche "Studien " arbeiten mit Statistikmanipulation, eben um die vom Auftrageber erwünschen Ergebnisse zu produzieren.

Aussagen ob Passivrauchen schädlich ist und welchem Ausmaß werden sich frühestens in 20 Jahren treffen lassen, wenn überhaupt, denn keiner weiß welche Umweltfaktoren da sonst noch eine Rolle spielen.

Ute