2 jähriger recht unbeholfen-muss man besorgt sein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babsi26 12.11.10 - 22:55 Uhr

Hi mein sohn ist 25 monate u war motorisch eher langsam bei allem, laufen erst mit 18,5 monaten. dafür ist er geistig recht schnell, sprechen super. nun ist mir aufgefallen das er doch im vergleich zu gleichaltrigen u auch jüngeren eher ungeschickt/unbeholfen un umständlich zB eine minirutsche von ikea hochklettern will, er will auch bei allem die hand oder bei der treppe hält er sich fest, er will auch keine gerüste hochklettern es hat auch ewig gedauert bis er mal auf schaukeltiere o bobby car wollte, bis heute kommt das auch eher selten vor. wenn wir auf dem spielplatz sind will er immer nur rennen u stöcke sammeln. wir waren zb neulich bei ikea da gibts im cafe so ein spielcenter da muss man 1 ministufe hochgehen, er wollte hoch hat dann gemerkt ach ne da hält mich ja keiner u ist dann diese ministufe lieber hochgekrabbelt!!! mache mir jetzt doch schon recht grosse sorgen u wollte mal mamis fragen wie iher erfahrungen so sind....kennt das jemand?

Beitrag von lepidoptera 12.11.10 - 23:02 Uhr

Hallo,

habt ihr mal die Augen kontrollieren lassen?
Meine Tochter ist hochgradig sehbehindert, aber man merkt es ihr nicht an.
Die Unsicherheit bei Stufen, das späte Laufen und die Angst vorm Hochklettern könnten z.B. auch damit im Zusammenhang stehen.
Es kann aber auch etwas völlig anderes sein, oder einfach gar nichts.

Teil Deinem Kinderarzt Deine Sorgen mit. Entweder er beruhigt Dich, oder er sagt Dir, wonach ihr gucken könntet.

Mach Dir bitte keine all zu großen Sorgen. Wovor hast Du denn Angst?

LG Lepidoptera

Beitrag von babsi26 12.11.10 - 23:06 Uhr

Augen, mh mein Mann ist kurzsichtig -4,5. Angst habe ich davor das es irgendwas schlimmeres ist was nicht stimmt, gleichgewicht oder so. Mein Sohn hält sich im Auto das Buch immer recht nah vor die Augen aber andererseits sieht er weiter weg vögel auf dem dach oder flugzeuge am himmel, die mir nicht so schnell ins auge fallen würde, von daher denke ih mal das de augen ok sind, aber ich gehe auf jeden fall nächste woch zum arzt.

Beitrag von lepidoptera 12.11.10 - 23:22 Uhr

Hallo,

Kurzsichtigkeit ist vererbbar.
Meine Tochter hat Ausfälle im Sichtfeld und hatte zwischenzeitlich eine Sehkraft von unter 10%. Sie hat sich zu Hause normal bewegt, sich Bücher normal angesehen und Fussel vom Boden gepickt, die ich niemals gesehen hätte.
Wir wären NIE darauf gekommen, dass etwas mit ihren Augen nicht stimmt. Die Kinder sind ja gewohnt, dass sie schlecht sehen und kompensieren das ganz gut. In neuen Situationen fällt halt nur auf, dass sie sehr unsicher sind oder auch mal über eine Teppichkante steigen, weil sie sie als Stufe wahrnehmen.

Falls es Dich beruhigt, selbst die Sache mit dem Gleichgwicht wäre nicht so schlimm. Das kann man mit Ergotherapie ganz gut trainieren.

Ich drück Dir die Daumen, dass Dich Dein Kinderarzt beruhigt.
Liebe Grüße
Lepidoptera

Beitrag von die-ohne-name 12.11.10 - 23:04 Uhr

Huhu,

meine Kleine is nu 28Mon. und is da auch so!

Sie traut sich nicht immer so ran, langsam wirds was, sie ist auch erst mit 21 Mon. frei gelaufen, dafür ist sie sehr weit im denken und reden!

Das kommt noch von allein, mach dir da keine Sorgen!

Alles Liebe

Beitrag von babsi26 12.11.10 - 23:07 Uhr

echt bei euch ist das auch so? Beschreib doch bitte mal was genau bei ihr so ist?warst du beim arzt damit?

Beitrag von die-ohne-name 12.11.10 - 23:13 Uhr

Also als sie damals noch nicht frei laufen wollte, waren wir beim Arzt, dachte sie hat was mit dem Gleichgewichtsinn, aber war nich wirklich was..sie war einfach noch nicht soweit..( wobei es sich gebessert hat als ihr die Polypen vor 2 Mon. entfernt wurden, da konnt sie aber scho frei laufen, wird nu immer sicherer).

Nu isses so das sie draußen zB. nur kurze Strecken läuft, die Treppen geht sie alleine aber immer mit festhalten, beim rutschen hat sie sich auch erst seit paar Wochen mal alleine rangetraut...sie is aber allgemein dann sehr schüchtern!


Mit den Augen dürfte eig. nix sein, sie sieht und erkennt alles, auch was wirklich weit weg ist, was ich nicht seh^^

Ich würd ihm einfach noch bissi Zeit geben, und viell. mal mitm Arzt reden, der kann dich bestimmt beruhigen!


Alles Liebe

Beitrag von anatoli 12.11.10 - 23:46 Uhr

HI,
ich würde mir da nicht so viele Gedanken machen. Er scheint eher der vorsichtige Typ zu sein. Er ist doch die Stufe hochgekommen. Egal wie. Für seine Einschätzungen gerade richtig. Ich finde es ok. So wie du schreibst ist er in anderen Dingen recht schnell. Sie stolz drauf und lasse ihm Zeit. Vor allem ziehe keine Vergleiche.
LG
anatoli

Beitrag von amalka. 13.11.10 - 05:52 Uhr

hi du, also dann hätte ich wirklich ASngst haben müssen. meine tochter konnte be ihrem zweiten Geburtstag nicht alleine rutschen (bis jetzt kann sie den oberkörper nicht grade halten...auauau), sie konnte nicht springen und beim laufen, na ja...war das ein laufen...
sie war motorisch hinterher..und wie bei euch im Kopf fitt.

Sie spricht zwei Sprachen und kann innerhalb von einer Sekunde umschalten, sie kann die Sachen hintereinander sagen.

Wir beide haben eine Hochschulausbildung, bis vor kurzem würde ich sie teotzdem als ein durchschnittl. Kind nennen...und ?

Sie ist jetzt ??? hm, 31 Monate alt und hat sich in den letzten Wochen so verändert, das staunt man nicht schlecht:

klettern, rutschen, springen...wahnsinn..

laufen..irrsinn, wie schnell sie ist und insbeosndere, dass sie jetzt
richtig läuft..

IQ? Sie explodiert grade.

wir waren wegen der motorik dreimal beim osteopaten, dass er alles chceckt aber dann auch nichts mehr und wir ließen sie in Ruhe. Und sie macht ihren Weg!!!!

Vergleiche dich nicht mit anderen, lasse deinem Kind die Zeit. Fördere es immer aber nicht überfordern und es kommt schon. Jetzt fällt es mir leichter z u glauben, dass sie ihren Weg macht.
#verliebt

Beitrag von donaldine1 13.11.10 - 09:29 Uhr

Hallo,
für mich hört sich das alles jetzt nicht ungewöhnlich an.
Mit 18 Monaten erst zu laufen ist sicher nicht gerade früh, aber es ist doch im Rahmen.
Und dann muß man sich ja auch überlegen, daß mit 10 oder 12 Monaten gelaufen ist, ja auch viele Monate motorischen Entwicklungsvorsprung hat. ich fidne nicht, daß man do zu genaue Vergleiche mit anderen Kindern anstellen sollte.
Ich habe drei Kinder, bei denen die motorische Entwicklung auch unterschiedlich war. Einer war eben schneller, einer später. Mein Sohn z.B. ist auch erst mit 18 Monaten gelaufen. In der Krabbelgruppe ist ein anderes Mädchen, das genauso alt ist wie er. Die ist insgesamt 8 Monate eher gelaufen als er. Bis heute ist sie in vielen motorischen Dingen weiter. Dafür wiederum spricht er erheblich besser, alle sind da eben anders.
Meine kleinste Tochter (14 Monate) dagegen ist insgesamt eher früh in solchen Dingen. Ehrlich gesagt finde ich das viel schlimmer! Ständig muß man sie irgendwo runter holen. Neulich ist sie sogar auf den Küchentisch geklettert als ich mich nur kurz zum Herd umgedreht habe. Mir wäre es deutlich lieber, wenn sie nicht so dermaßen aktiv wäre. ;-)
Meine älteste Tochetr st auch eher so eine vrsichtig veranlagte. Das ist bis heute so -sie ist jetzt fast 5-. Ich hatte da auch zwischenzeitlich mal das Gefühl, daß da was nicht ok ist, war aber Unsinn. Was man vielicht schon erkennen kann: Sie wird sicher nie ein Sportaß werden, dafür interessiert sie sich für sowas eben einfach auch zu wenig. Aber es gibt ja wirklich schlimmeres, Oder? Und ich selber bin ja auch ein unsportlich...#schein Man läßt sich durch ständige Vergleiche und schlaue Kommentare von anderen auch leicht verunsichern.
LG
donaldine1

Beitrag von wasnun 13.11.10 - 10:09 Uhr

Hallo
Hast du dir mal überlegt wie du mit ihm umgehst? Vielleicht hast du etwas Angst um ihn und hältst ihn unbewusst schon immer gleich fest wenn er ein Hinderniss zu überwinden hatte/hat.
Bei einer Bekannten von uns ist das auch so. Emma darf nirgends alleine raufklettern usw. Daher ist das Mädchen jetzt auch etwas unsicher mit Hindernissen.
Ich denke als Mama oder auch Papa hat man einfach oft Angst dass sie stürzen könnten und langt schnell mal unbewusst hin um zu helfen.
Ich arbeite im Kindergarten und bin daher gewohnt dass man die Kinder auch mal machen lassen muss.
Rede mal mit dem Kinderarzt - vielleicht kann er euch genaueres sagen worauf ihr mal schauen sollt........das war jetzt mal mein Gedanke.....
lg wasnun

Beitrag von bienle 14.11.10 - 19:55 Uhr

Huhu!!

Ich kann verstehen, dass du dir Sorgen machstdaher würd ich auch mal den Kinderarzt drauf ansprechen. Ich würd mal die Augen kontrollieren lassen (wenn z.B. das räumliche Sehen fehlt, kann das die Motorik beeinflussen, weil er Abstände und Höhen einfach viel schlechter einschätzen kann). Eventuell würd ich auch das Gehör überprüfen lassen, bezüglich Gleichgewichtsgefühl. Ich denke, der KiA kann dir da mehr dazu sagen, welche Faktoren man testen kann, falls die motorische Entwicklung wirklich durch etwas gehemmt wird. Ich schätze aber, dass es einfach daran liegt, dass er eben in anderen Dingen fitter ist und motorisch eben noch nicht so. Jedes Kind hat in jedem Bereich sein eigenes Tempo, von daher muss nix dahinter stecken, aber wenn du dir Gedanken machst, würd ich das einfach mal abklären lassen. Und ansonsten eben ganz viele Möglichkeiten bieten zur Körpererfahrung. Vielleicht rät der KiA euch auch zu ner ERgotherapie oder so

Liebe Grüße, Steffi