Nochmal : Antrag auf Teilzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von suerte74 13.11.10 - 07:14 Uhr

Hallo,

wie ich schon vorab geschrieben hatte, möchte ich meine Arbeitszeit von 36h/Woche (vollzeit) auf 30h/Woche reduzieren.

Mein Vorgesetzter hat abgelehnt ohne dieses richtig zu begründen. Mitlerweile hat der BR ein Gespräch mit Ihm geführt und ist da auch nicht weitergekommen !! Vielmehr hatte man den gleichen Eindruck wie ich: Mein Vorgesetzter hat sich in keinster Weise auf das Gespräch vorbereitet, sondern beharrt einfach nur starr auf seinem Standpunkt !!

Jetzt hat der BR mit geraten, einen formellen, schrieftlichen Antrag bei der Personalabteilung zu stellen und hat ausserdem um ein Gespräch bei der Geschäftsleitung gebeten.

Der BR hatte mich schon vorgewarnt, dass man meine Arbeit nun warhrscheinlich ganz genau beobachten würde. ...

Das mein Vorgesetzter die Sache offenbar persönlich nimmt, war mir direkt klar.

Ich werde kaum noch direkt angesprochen, meine Kolleginnnen werden bei Entscheidungen mehr mit eingebunden....

Am Freitag ist mir nun ein Fehler passiert, der jedem mal passieren kann (vor allem bei unserem Tagesgeschäft) ich musste ins Büro meines Vorgesetzen und wurde darauf aufmerksam gemacht, dass mir das gleiche schon mal im Sommer passiert sei (mails hierzu lagen vor etc.) Er scheint sich also sehr viel Mühe gegeben zu haben hier Mittel gegen mich vorzubringen. Ich war einfach nur sprachlos !!

Aber was hätte ich auch sagen sollen ? Etwas "andern passiert das auch " ??

Den Rest des gestrigen Tages hatte ich nur noch Magenschmerzen und war supernervös.
Natürlich habe ich jetzt Angst !! Ich weiss: Wen man etwas gegen mich finden möchte, dann findet man auch was , zumal ich jetzt auch noch unter Druck stehe.

Ich möchte meine Arbeit nicht verlieren - aber ich möchte auch nicht auf mein Recht verzichten - erst recht nicht ob der unmöglichen Art wie man mein Anliegen behandelt hat.

Hat da jemand Erfahrung, kann man mich kündigen ??

Beitrag von kleinehexe1606 13.11.10 - 07:58 Uhr

Kündigen wegen was ? Das müsste schon ein grober, fahrlässiger Fehler sein. Außerdem geht einer Kündigung ja auch erstmal eine Abmahnung zuvor. Hast Du schon einmal eine Abmahnung erhalten ?

Beitrag von kati543 13.11.10 - 12:35 Uhr

Hat er dir denn eine Abmahnung gegeben deswegen?

Beitrag von suerte74 14.11.10 - 14:23 Uhr

Hallo,

ja, ich habe im lezten Jahr eine Abmahnung bekommen - nach dem Elternjahr war es mir unglaublich schwergefallen wieder in den Job zurückzufinden (aus veschiedenen Gründen) - darunter hat meine Arbeit gelitten ... und ich habe damals eine Abmahnung bekommen

Mitlerweile läuft es aber wieder recht gut - dass ab und an mal Fehler passieren, lässt sich aber trotzdem nicht vermeiden - da geht es auch Kolleginnen und Kollegen nicht anders.

Der Fehler der mit passiert ist, hätte auch jedem passieren können. Ich habe aber in meinem Fall das Gefühl, dass es aufgebauscht wird aufgrund meines Antrages bzw. weil mein Chef die Sache persönlich nimmt...