Borreliosespätfolgen bei Kind

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von dream22 13.11.10 - 09:20 Uhr

Huhu,

meine Tochter (4,5J). Hatte vor 2 Jahren plötzlich diesen roten Ausschlag, ich dachte mir zuerst nichts dabei, da ich auch keinen Zeckenbiss bemerkte und ging erst 1-2 Wochen später zum Arzt. Diagnose: Borreliose. Sie bekam für 2 Wochen oral Antibiotikum. Seitdem ist sie irgendwie nicht mehr die Alte. Sie ist reizbar, unausgeglichen, kann sich nicht so gut konzentrieren und hat Schlafstörungen. Die erste Zeit schlief sie auffallend viel, dannach zeigte sie ab Dez08 komische Verhaltensweisen, die uns an Epilepsie denken liessen. Immer wieder waren auch EEG´s auffällig, deshalb wurde sie im Okt09 schließlich auf Keppra eingestellt, was ein halbes Jahr gut wirkte, dann aber an Wirkung verlor. Im Oktober wurde auch eine Lumbalpunktion vorgenommen, die ohne Befund war ebenso wie das MRT im Feb09. Bei der U8 wurde eine Entwicklungsstörung sowie eine Teilleistungsschwäche der Feinmotorik festgestellt. Sie bekommt seither Ergotherapie. Epilepsie konnte nun mittels mehrerer LZ-EEG´s ausgeschlossen werden. Könnte es sein dass hier eine Spätfolge der Borreliose vorliegt?

VG

Dream

Beitrag von dream22 13.11.10 - 09:39 Uhr

Sie hat übrigends auch Myoklonien (Muskelzuckungen), die nicht im EEG zu sehen sind, aber eben eindeutig als solche identifiziert wurden.

Beitrag von pechawa 13.11.10 - 09:58 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass gerade Borreliose viele Spätfolgen bei Menschen hinterlässt, vor allen Dingen welche mit solchen Symtomen, wie du sie von deiner Tochter beschreibst :-(
Ich empfehle dir einen guten Heilpraktiker - informiere dich mal über Bioresonanztherapie! Wenn du für dein Kind eine Krankenzusatzversicherung abgeschlossen hast, übernehmen die meistens einen großen Teil dieser Kosten,

gute Besserung
Pechawa

Beitrag von dream22 13.11.10 - 10:02 Uhr

Hallo Pechawa,

Danke für Deine Antwort:-).
Ja ich habe schon mit dem Gedanken gesoielt einen Heilpraktiker zu Rate zu ziehen und werde, das auf jeden Fall tun. Meinst Du mit Zusatz die Private Zusatz?

GlG

Dream

Beitrag von pechawa 13.11.10 - 11:38 Uhr

ja, die private Zusatzversicherungen übernehmen in der Regel Kosten beim Heilpraktiker bis zu einer bestimmten Höhe pro Jahr,

LG

Beitrag von dream22 13.11.10 - 11:39 Uhr

das ist ja supi, die haben wir nämlich:-).

GLG und nochmal Danke

Dream

Beitrag von pechawa 13.11.10 - 13:05 Uhr

Aber trotzdem im Vertrag nachschauen, ob Heilpraktikerkosten übernommen werden ;-)

LG

Beitrag von nicole1508 13.11.10 - 12:20 Uhr

Hallo Dream
Ich bin zwar kein Kind aber hatte auch im letzten Jahr Boreliose und seitdem Ist nichts mehr wie es war,Ich hab sehr viel mit Spätfolgen zu kämpfen die wohl auch nicht mehr weggehen werden,laut Hausarzt.Ich hab bisher noch keinen Heilpraktiker hinzugezogen aber spiele auch mit dem Gedanken.Ich hab Motorikausfälle,oft Rückenweh(die Bakterien haben mir ein paar Nerven zerstört im Rückenmark da Sie zu spät erkannt wurde udn auch sehr aggressiv war)mir schläft oft das Bein ein oder einfach Taubheitsgefühle.
Ich wünsche Deiner kleinen das Ihr bald geholfen wird und alles wieder gut wird
lg Nicole

Beitrag von dream22 13.11.10 - 13:18 Uhr

Hallo Nicole,

danke für Deine Antwort:-).
Ja ich hoffe auch so sehr, dass ihr jemand helfen kann sie leidet so schlimm#schwitz.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du auch bald Hilfe bekommst, dass hört sich ja echt schlimm an#schock#klee#herzlich.

GlG

Simone

Beitrag von nicole1508 13.11.10 - 19:58 Uhr

Hallo Simone
Naja Ich hab mich mittlerweile damit arrangiert,das was viel schlimmer ist,ist die Ignoranz mancher Menschen,Man sieht nichts,also hast Du auch nichts!

Beitrag von dream22 13.11.10 - 20:24 Uhr

ja so ist es bei meiner Süssen auch:-(. Selbst Ärzte schauen einen blöde an:-[.

GLG

Simone

Beitrag von wenckal 17.11.10 - 16:36 Uhr

Hallo,

mit Interrese habe ich gerade Deinen Beitrag gelesen. Zum einen wundert es mich, dass Deine Tochter bei einer Borreliose nur 2 Wochen Antibiotikum bekommen hat. Mein Sohn hatte auch mit etwa 2 Jahren eine Borreliose und mußte 6 Wochen lang Antibiotika nehmen. Interressant finde ich, dass Dein Kind sich vom verhalten so geändert hat. Das war bei meinem Sohn ähnlich. Ich habe es bisher auf die Geburt seiner Schwester geschoben und bin noch nie auf den Gedanken gekommen, dass es mit der Borreliose zu tun haben könnte. (Die Kleine kam etwa 3 Monate nach der Diagnose). Mein Sohn ist inzwischen 7 Jahre und geht seit September in die Schule. Jetzt hat mich seine Lehrerin angesprochen und mir empfohlen ihn auf eine Teilleistungsschwäche testen zu lassen. Bin gespannt was dabei rauskommt. Könntest Du mir sagen was die Untersuchung eim Heilpraktiker ergeben hat?

Danke und viele Grüße!