Brauche mal Rat für ein Vorstellungsgespräch...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shiningstar 13.11.10 - 10:56 Uhr

Guten Morgen ;)

Also -nach meinem Studium habe ich zunächst keine Arbeit gefunden. Daher will ich kommendes Jahr eine Ausbildung beginnen, als Verwaltungsfachangestellte. Möchte in den öffentlichen Dienst, weil ich mich auch beruflich absichern möchte -wie man sieht, das Studium (BWL) hat ja bisher nichts gebracht was Jobsuche betrifft bzw. sitzen auch Freunde von mir aus der Uni noch "auf der Straße".

Nun darf ich in 11 Tagen zum Vorstellungsgespräch, nun ja ist eher ein Assessment Center mit verschiedenen Einzel- und Gruppenübungen.

Im Schreiben steht, die letzte Aufgabe ist ein 10-minütiges Referat über ein Thema freier Wahl (z.B. Hobby). Nun steh ich auf dem Schlauch... Was würdet ihr für ein Thema nehmen?!
Will ja nun nicht über meine Hobbys berichten oder so -habe vier Katzen, aber damit will ich niemanden 10 Minuten #bla
Hatte überlegt, evtl. über meine Diplomarbeit zu berichten (Personalauswahl im Internet)?! Aber irgendwie kommt mir das alles so blöd vor.

Würde mich über Ideen freuen.
Danke!

Beitrag von ziva2008 13.11.10 - 12:19 Uhr

Hey, ich bin auch gelernte VFA :-D - aber so spannende Sachen musste ich nicht machen... Bei dem Referat geht es denke ich darum, dass du zeigst, wie du dich ausdrücken kannst und was dich interessiert bzw. beschäftigt, etwas was dich ausmacht. Wenn du den Vorteil hast, dass du von einer Diplomarbeit erzählen kannst, die ja auch praxisbezogen ist, weil ja Personalrecht auch mit durchlaufen wird, würde ich das sonst einfach nutzen sofern du keine aussergewöhnlichen Hobbys hast, mit denen du hervorstichst :-D...

Ich drück dir die Daumen !!!!!

Beitrag von shiningstar 13.11.10 - 12:24 Uhr

Nee, ich habe keine besonderen Hobbys -habe nur meine Katzen und treffe mich gerne mit Freunden ;o)
Ist glaube ich etwas arg langweilig ;)

Beitrag von marc2008 13.11.10 - 13:01 Uhr

Mache doch das was die von Dir durch das Referat erfahren wollen zu Thema Deines Referates und berichte über die Grundlagen der Körpersprache und/oder der Rhetorik.

Beitrag von kaltesherz0907 13.11.10 - 13:49 Uhr

das finde ich ne super Idee

Beitrag von tini-mausi 13.11.10 - 17:55 Uhr

hallo,

ich bin auch gelernte VA! bei welcher behörde hast du dich denn beworben?

ich hab mit 16 angefangen, hatte also mittlere reife und die anderen hatten abi. ich würde ja denken, dass du mit abgeschlossenem studium vielleicht etwas überqualifiziert bist. ich denke, darauf könnte man dich auch ansprechen im gespräch. überleg dir da auch mal, was du darauf sagen würdest!
uns wurden damals themen vorgegeben. ich durfte zwischen doping beim sport, führerschein mit 16 und afghanistaneinsatz wählen. ich hab letztes genommen. die anderen sachen erschienen mir zu popelig. hab damals diese stelle auch bekommen, aber nicht genommen. hatte drei plätze zum aussuchen, bei drei behörden und hab mich dann für meinen favourit entschieden und da bin ich immernoch.

ich drücke dir daumen!

gruß
tini (VA 2002-2005)

Beitrag von october 14.11.10 - 14:31 Uhr

Hallo,

zum Thema: Nimm ein fachliches Thema, im Zusammenhang mit der Ausbildung. Geh nicht zu sehr detailliert in die Tiefe, sondern eher etwas oberflächlich. Ist bei 10 Minuten aber auch nicht anders möglich.

Aber warum verkaufst du dich dermaßen unter Wert? Du hast ein abgeschlossenes Studium und willst jetzt eine Ausbildung machen? Du hast einen hochwertigen berufsqualifizierenden Abschluss.
So eine Ausbildung versaut dir den ganzen Lebenslauf und die mind. 4 Jahre Studium werden nahezu wertlos.
Ich würde dir eher raten, erforsche die Gründe, warum es noch nicht klappt.

>>Aber irgendwie kommt mir das alles so blöd vor.<<

Nach diesem Satz vermute ich, dass du nicht auf deine Fähigkeiten vertraust und dies auch in Gesprächen so rüberbringst. Ist nur eine Vermutung, aber vielleicht solltest du eher an dir und deinem Auftreten arbeiten, anstatt Hals über Kopf dein hart erarbeitetes Studium in die Tonne zu treten.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man als BWL-erin nichts findet. Ich habe selbst BWL studiert. Ich habe bislang von keinem Studienkollegen gehört, der nichts gefunden hat. Ich selbst habe sehr schnell eine Stelle gefunden, trotzdem ich alleinerziehend und dementsprechend unflexibel bin.

Wenn du in den öffentlichen Dienst möchtest, ist dies mit dem Studium sehr gut möglich. Bundesweit finde ich immer wieder Stellen (ohne explitzit zu suchen). Der öffentliche Dienst hat Probleme Akademiker zu bekommen und lange zu halten, weil die Verdienstmöglichkeiten ziemlich mies sind (TVÖD).

Bist du denn flexibel? Bist du bereit deutschlandweit umzuziehen? Bist du arbeitzeitmäßig durch Kinder eingeschränkt?

Überbrück die Zeit bis du einen Job gefunden hast lieber mit Auslandspraktika, die deinen Lebenslauf aufwerten. Aber geh nicht 5 Jahre zurück.

LG Annika