schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von saccy 13.11.10 - 12:48 Uhr

hallo ihr lieben,

ich muss mir hier mal luft machen wegen meiner schwiegermutter.
meine SM hat demenz und wohnt mit bei uns im haus. jeden tag ist was anderes wegen ihr. wir haben kein richtiges familienleben mehr und von altag ist schon lange keine rede mehr da jeder tag anders ist. entweder suche ich den lieben langen tag ihren schlüssel von ihrem kleiderschrank oder ich suche teller, schüsseln, tassen oder so weil sie das zeug immer wo anders hin stellt. meine kleine ärgert sie auch jeden tag was mir echt auf den wecker geht. entweder stellt sie meiner kleinen das bein so das sie hin fällt oder sie kneift sie in den arm. sie sagt auch ständig zur kleinen das sie eine meise, macke, vogel oder dachschaden hat. natürlich lässt es sich die kleine nicht mehr gefallen und wenn ich dann dazwischen gehe sagt meine SM immer das die kleine angefangen hätte. dies stimmt ja aber nicht denn ich sehe es ja. ich kann auch die kleine nicht mehr in dem raum lassen wo meine SM ist den sobald ich raus gehe fängt meine SM an sie zu ärgern. also egal wo ich hin gehe bzw machen will muss ich die kleine mit nehmen. sie hilft mir zwar gerne aber sie kann dann das was sie gemacht hat nicht zu ende machen und immer wenn wir wieder rein kommen in den raum hat meine SM das zeug von der kleinen weg geräumt und die kleine ärgert sich dann immer sehr.

gestern nachmittag ist es ausgeartet. ich habe auf der terasse wäsche aufgehangen und die kleine hab ich so wie immer mit raus genommen. als wir wieder rein sind war stellte meine kleine und ich fest das meine SM wieder alles weg geräumt hat (ihr puzzle und ihren stuhl). ich sagte dann zu meiner SM "warum räumst du immer alles weg" sie darauf hin "das hab ich nciht, das war die kleine" ich wieder "das stimmt nicht. als wir raus sind lag und stand alles noch da.". auf einmal nahm sie den karton vom puzzle und schmiss ihn zu mir und sagte dabei "du doofe zicke". ich war geschockt. ich hob den karton auf vom boden und wollte ihn nur auf den tisch legen und da ist meine SM ausgerastet. sie stand auf und griff nach meiner hand. die hatte sie auch greifen können und versuchte mich dann zu schuppen und als dies nicht gelang hat sie versucht mir ins gesicht zu schlagen. ich hab mich dann los gerissen und hab ihr meine meinung gesagt. ich sagte ihr auch das sie es zu unterlassen hat mein zeug jedes mal zu nehmen. sie sagte das sie es nicht nimmt. ich fragte sie dann wer es denn sonst nehmen würde und da sagte sie doch tatzächlich das es maik (mein mann) nehmen würde. da sagte ich ihr das er es ganz bestimmt nicht nimmt denn er brauch bei seiner glatzte kein haarspree und auch kein frauendeo oder parfüm. dann bin ich aus dem raum raus und musste mich erst mal beruhigen.

da sie ja demenz habe weis ich das sie einiges anstellt aber das sie auf einmal mir gegen über handgreiflich wir hätte ich nicht gedacht.

sorry fürs lange #bla#bla#bla aber ich musste mir meine ärger jetzt von der seele schreibe.


(SM= schwiegermutter)

Beitrag von schnuffinchen 13.11.10 - 13:04 Uhr

Tu Deiner Schwiegermutter einen Gefallen und such ihr einen Platz im betreuten Wohnen!

Bei Dir ist sie als demenzKRANKE Person absolut schlecht aufgehoben. Hast Du Dich überhaupt mal ansatzweise mit dieser Krankheit befasst?

Beitrag von saccy 13.11.10 - 13:17 Uhr

was heist hier das sie bei mir schlecht aufgehoben ist???

klar habe ich mich mit der krankheit auseinander gesetzt. ich habe mir bücher gekauft und habe ein seminar besucht wo es um die krankheit geht.

in den büchern wie auch in dem seminar wurde mir gesagt/habe ich gelesen das man sich nicht alles gefallen lassen muss. klar weis ich das es nicht mit absicht ist aber ich muss auch mich und meine kleine schützen oder soll ich mir alles gefallen lassen??

das jeder tag anders ist ist mir auch klar aber das es einen irgend wann nerven tut das man jeden tag den schlüssel suchen muss weil sie ihn nicht in ihrer tasche lässt ist doch auch klar. das es einen auch irgend wann an die nerven eht das sie die kleine immer ärgert ist doch auch klar und das sie dann auch mir gegenüber handgreiflich wird das ich dann sauer bin und das mich das belastet ist doch auch klar.

es ist ja auch so das sich der pflegedienst schon bei uns beschwert weil sie die leute ständig annölt und beleidigt. da kann ich auch nichts machen und gerade die leute kennen sich ja eigentlich mit demenz aus.

ich hab mich ja nicht beschwert das ich ihr manche dinge tausend mal sagen muss oder das ich am tag mindesten 3x das bad sauber machen muss weil sie es nicht schaft rechtzeitig aufs klo. damit habe ich mich schon abgefunden und auch gelernt damit um zu gehen. was mich nur schockt ist ja das sie jetzt auch noch handgreiflich wird.

Beitrag von ppg 13.11.10 - 13:32 Uhr

es ist ja auch so das sich der pflegedienst schon bei uns beschwert weil sie die leute ständig annölt und beleidigt. da kann ich auch nichts machen und gerade die leute kennen sich ja eigentlich mit demenz aus.

Das glaube ich Dir nicht!

Und wenn das wirklich so wäre, dann hätte ich mich längst beim Inhaber des Pflegedienstes über sein inkompetentes Personal beschwert. Diese Leute sollten ausgebildet sein um mit demenzkranken Patienten umzugehen.

Ute

Beitrag von emotional-heaven 13.11.10 - 13:37 Uhr

das jeder tag anders ist ist mir auch klar aber das es einen irgend wann nerven tut das man jeden tag den schlüssel suchen muss weil sie ihn nicht in ihrer tasche lässt ist doch auch klar. das es einen auch irgend wann an die nerven eht das sie die kleine immer ärgert ist doch auch klar und das sie dann auch mir gegenüber handgreiflich wird das ich dann sauer bin und das mich das belastet ist doch auch klar.

dass dies zum Krankheitsbild gehört..ist DOCH AUCH KLAR#rofl

sorry ich konnte nicht anders..

Beitrag von bine3002 13.11.10 - 13:42 Uhr

Ich denke, dass das für Aussenstehende immer noch was anderes ist.

THEORETISCH davon zu hören (oder in einem Buch darüber zu lesen) und dann PRAKTISCH damit konfrontiert zu sein, sind zwei Paar Schuhe. Ich glaube, dass gerade die Demenzerkrankung eine starke Belastung für eine Familie ist und ich kann schon verstehen, dass man sich dann mal ausheulen muss.

Beitrag von fraukef 13.11.10 - 15:14 Uhr

Ja das kann ich auch verstehen...

Dennoch finde ich den Ton relativ respektlos.

Und dann ist ein Pflegeheim vielleicht wirklich die beste Lösung... Wenn man so mit den Nerven runter ist, dass man sich dazu hinreißen lässt, in einem öffentlichen Forum in einem derartigen Ton über die kranke Schwiegermutter zu schreiben, dann ist man entweder wirklich kaltherzig und inkompetent - oder zumindest derzeit völlig überfordert. Zu Gunsten der TE gehe ich von VÖLLIG ÜBERFORDERT aus. Und DANN sollte man wirklich eine andere Lösung suchen...

LG
Frauke

Beitrag von silbermond65 13.11.10 - 16:21 Uhr

es ist ja auch so das sich der pflegedienst schon bei uns beschwert weil sie die leute ständig annölt und beleidigt. da kann ich auch nichts machen und gerade die leute kennen sich ja eigentlich mit demenz aus.

Sorry,aber auch ich glaube dir das nicht.Wenn das gut ausgebildete Leute und ein vernünftiger Pflegedienst sind,kennen die sich mit der Krankheit aus

was mich nur schockt ist ja das sie jetzt auch noch handgreiflich wird.

Da hast du dann wohl die falschen Bücher gelesen bzw. dich nicht richtig informiert.
Es wäre wirklich das beste........und zwar für euch alle.........daß ihr die SM entweder in eine Tagesstätte gebt ,wo ihr sie abends wieder mit nach Hause nehmt oder komplett in ein Pflegeheim.
Auf Dauer werdet ihr das so nicht durchhalten.

Beitrag von saccy 13.11.10 - 16:27 Uhr

das mit dem pflegedienst stimmt. es waren 2 leute und nach dem ich mich beschwert hatte bei der cheffin haben die 2 eine abmahnung bekommen. 1 von den beiden hat dann 3 wochen später aufgehört dort zu arbeiten. die andere kommt immer noch aber sie beschwert sich nicht mehr und hat sich auch entschuldigt bei uns.


das mit der agresivietät habe ich in den büchern gelesen. es hatte mich nur geschockt weil es auf einmal so unerwartet war. ich hatte damit nicht gerechnet. mir ist auch klar das es schlimmer wird und das nciht nur mit der agresivietät sondern mit allem.

Beitrag von ppg 13.11.10 - 13:10 Uhr

Ja, Du hast echt Recht - es ist unverschämt von der Frau einfach so unheilbar krank zu werden.
ironie off

Gebt die Frau in ein Pflegeheim, dann muß eben das Haus der Schwiegermutter veräußert werden, um dieses zu zahlen.

Alternativ könntst Du Dich aber auch mit der Krankheit aktiv auseinandersetzten, es gibt da Angehörigen Selbsthilfegruppen und Dir gemeinsam mit Deinem mann überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre für die alte dame eine Tagespflege zu organsieren. So hat ein guter Freund von mir tagsüber seine Mutter versorgt. Aber all das kostet Geld, und zwar nicht wirklich wenig.

Ute

Beitrag von knackundback 13.11.10 - 13:13 Uhr

Ich denke das du Deine SM mit den Vorwürfen und Anschuldigungen (auch wenn Sie wahr sind) ganz schön in Bedrängnis gebracht hast und das mit der Handgreiflichkeit bei verständnisvollem Umgang vielleicht nicht so gekommen wäre.

Deine SM ist krank! Sie macht das nicht böswillig um Dich oder Deine Tochter zu ärgern!

Wenn Ihr zu Hause mit der Situation nicht umgehen könnt denke ich auch es wäre für alle beteiligten, und vor allem für Deine SM, das beste wenn man über ein betreutes wohnen nachdenkt.
Dort ist Sie von Leuten umgebene die Erfahrung mit der Krankheit haben und demenstprechend darauf eingehen.

Beitrag von berry26 13.11.10 - 13:26 Uhr

Hallo,

so ganz ist mir nicht klar, warum du dich beklagst! Du hast dich entschieden deine demenzkranke SM zu pflegen und wenn du dich damit auseinandergesetzt hast, weißt du das aggresives Verhalten mit zum Krankheitsbild gehört.

Wenn du (Ihr) damit nicht klar kommst, dann solltet ihr euch um eine Alternativbetreuung kümmern. Das wird warscheinlich besser für euch alle sein.

LG

Judith

Beitrag von bine3002 13.11.10 - 13:34 Uhr

Deine SM ist krank. Du kannst und darfst ihr keine Vorwürfe für ihr Verhalten machen, denn sie kann nichts dafür. Es ist in etwa so als hätte sie sich ein Bein gebrochen und Du wärst sauer auf sie, weil sie nicht aufsteht. Verstehst Du?

Nun will ich dir auch keinen Vorwurf machen, weil ich weiß, dass es Angehörigen oft schwer fällt, eine Demenzerkrankung zu akzeptieren und sich mit den Folgen auseinander zu setzen. Auch meine SM ist dementkrank und wohnt noch allein. Ich versuche gerade meinen Mann und seinen Bruder zu überreden, eine Lösung zu suchen, denn es geht so nicht mehr. Beide haben aber auch so ihre Probleme damit, das Ganze als Krankheit zu sehen.

Weder ich noch meine Schwägerin wollen sie pflegen (im Haus haben). Das klingt erstmal ziemlich gemein, aber wir beide wissen, dass wir uns allen damit keinen Gefallen tun würden. Lieber würde ich sie in einem betreuten Wohnen sehen, wo ich sie dann auch gerne täglich besuche. Ich weiß aber, dass Demenzerkrankungen in verschiedene Richtungen gehen können. Einige schreien Tag und Nacht, andere werden aggressiv, wieder andere sitzen nur noch rum und sind nicht mehr ansprechbar. So gut wie alle brauchen aber früher oder später eine 24-Stunden-Betreuung und das kann ich einfach nicht leisten, wenn ich auch noch ein Familienleben haben möchte. Dass man da auf Urlaub verzichtet ist noch das Eine, dass man aber selbst Sonntagsausflüge planen musss... nein, dazu bin ich nicht bereit.

Ich würde dir raten, dich mit dem Thema intensiver auseinander zu setzen und dann eine Lösung zu finden, die für Euch alle am Besten funktioniert. Wenn dein Mann seine Mutter bei sich haben möchte (was man verstehen kann), dann muss eine Pflegekraft her. Er kann nicht von dir verlangen, dass Du das tust.

Beitrag von sweety03 13.11.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

ich denke, es wäre für Euch alle besser, wenn Deine Schwiegermutter vernünftig untergebracht wäre, z. B. betreutes Wohnen oder Pflegeheim.
Sicher ist es sehr anstrengend für Dich, aber sie macht das ja nicht aus lauter Freude, sondern weil sie sehr krank ist.

Sweety

Beitrag von juiciest 13.11.10 - 13:42 Uhr

erstmal muß ich vor Dir den Hut ziehen!

Ich weiß nicht ob ich meine SM daheim pflegen könnte wenn sie demenz krank wäre.

Es ist ja auch nicht deine Aufgabe, aber Du hast dich entschieden es trotzdem zu tun/versuchen.

Sicherlich ist es nicht leicht und auch eine große Überwindung ihre Puller etc. wegzuwischen wenn sie es nicht aufs Klo schafft. Ich könnte das nicht!!!!

das du frustriert bist kann ich gut verstehen.
Auch wenn deine SM krank ist und es nicht mit Absicht tut ist es trotzdem eine enorme Belastung.

Vielleicht ist sie im Heim wirklich besser aufgehoben?! Dort gibt es ausgebildetes Personal..

Ihr könnt sie regelmäßig besuchen und habt dann wieder ein normales Familienleben. Für deine Tochter ist es sicherlich auch eine große Belastung ..

Alles Gute für Dich

Beitrag von rufinchen 13.11.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

ich bin ein bisschen erstaunt, in was für einem Ton hier mit dir umgegangen wird und wie schnell immer alle alten, kranken Leute ins Heim abgeschoben werden sollen. Ich finde das toll, dass du dich um deine SM kümmerst und dies auf dich nimmst. Und das muss auch nicht immer perfekt laufen und du musst auch nicht perfekt sein. Die ganzen offenen und auch unterschwelligen Unterstellungen hier finde ich unmöglich und vor Selbstgerechtigkeit triefend.

Es ist sehr anstrengend mit kranken Menschen und ja das wusstest du vermutlich vorher bzw. wie es dann wirklich ist, hast du vermutlich nicht geahnt. Ich weiss nicht in welchem Stadium deine SM ist, aber ich würde mich nicht auf unnötige Diskussionen mit ihr einlassen, das kostet Energie und bringt doch auch nichts. Meinst du wirklich, sie sagt eines Tages "Ja ich hab die Sachen genommen."?
Du solltest auf alle Fälle für Entlastung sorgen. Gibt es weitere Verwandte, die dir die SM stundenweise oder auch einen ganzen Tag abnehmen können? Ich denke, das wäre wichtig. Ansonsten solltet ihr wenigstens stundenweise eine Betreuung suchen, die dich dann auch mal entlastet, damit du durchatmen kannst.
Dann braucht ihr eigene Bereiche im Haus, vor allem auch dein Kind. Und dein Kind muss natürlich verstehen, dass die Oma sehr krank ist. Spielsachen müssen dann einfach öfter wieder in den Bereich des Kindes geräumt werden, wenn ihr nicht wollt, dass sie "versteckt" werden. Mit einem kranken Menschen zusammen zu leben, ist eine Herausforderung und man muss sich auch einfach hinsetzen und analysieren/planen, wie das Zusammenleben konfliktfreier wird/gestaltet werden kann.

LG
Rufinchen

Beitrag von rmwib 13.11.10 - 14:24 Uhr

Oh Mann.
Das erinnert mich an meine Oma.

Sucht euch Hilfe. Und informier Dich mal umfassend über die Krankheit.
Wir hatten meine Oma erst in einer Tagespflege untergebracht, bis sie dann nachher entgültig ins Pflegeheim musste, weil es anders nicht mehr zu bewerkstelligen war. Da beschäftigen sich die Leute ganz lieb mit den alten Menschen, sie kriegen was zu essen, die spielen Karten und halten die Senioren davon ab, Blödsinn zu machen.
Bei meiner Oma war es damals auch so wie bei euch, die hat den ganzen Tag nur Mist gemacht, irgendwas verräumt, versteckt, umgeräumt, man kam gar nicht hinterher, das eine Mal hat sie uns fast alle abgefackelt, weil sie den Herd angelassen hatte. Sie hat Chlorreiniger im Wasserkocher aufgesetzt um sich einen Kaffee zu machen, nachts um 3 angerufen, sie hat Kuchen gebacken, wo wir denn bleiben #bla

Sei bitte nicht böse mit ihr, sie kann nichts dafür, das ist die Krankheit.

Und widersprich ihr nicht, die Agressivität entsteht, wenn die Leute sich ertappt fühlen.

Wenn sie sagt, das war das Kind, ja mein Gott, Du weißt es besser, diskutier das nicht mit ihr, lass sie in dem Glauben und fertig.

Mir tut das richtig leid gerade, vor allem weil bei mir gerade auch wieder der lange Weg hochkommt, den wir hinter uns haben. #schwitz
Inzwischen ist sie ja im Pflegeheim, liegend, sprechen kann sie auch nicht mehr #schmoll eigentlich warten wir nur noch, dass sie dann irgendwann die Augen zu macht.

Bis dahin ist aber so viel passiert, so viel Leid und so viel im Nachhinein aber auch komische Momente.

#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von stoltze-mami83 13.11.10 - 14:27 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von seluna 13.11.10 - 14:40 Uhr

das klingt schon ziemlch respektlos.
Jagst du deine Kinder auch zum Teufel wen sie krank sind und ihr handeln nicht mehr richtig steuern können?

Weisst du überhaupt was demenz ist?

bin echt geschockt über soviel Kaltherzigkeit.

Beitrag von xxtanja18xx 13.11.10 - 14:56 Uhr

Du schreibst wie die Assis reden....

Beitrag von asimbonanga 13.11.10 - 16:12 Uhr

Schlimmer #schock

Beitrag von silbermond65 13.11.10 - 16:26 Uhr

In welcher Gosse wurdest du denn großgezogen?
Die "Alte" ,wie du sie in deiner Assisprache nennst ,ist an Demenz erkrankt.
Weißt du was das ist? Ich glaube nicht,so ungebildet wie du dich hier ausdrückst.
Aber genau ,die "Alte" gehört ja zur Gattung Schwiegermutter und da wird grade hier bei Urbia immer wieder gerne draufgehauen.
Bevor du hier so rumpöbelst ,informier dich gefälligst.

Beitrag von sandra7.12.75 13.11.10 - 16:38 Uhr

Hallo

Mwin Gott bin ich froh noch nie über meine tochter geschrieben zu haben die Krank ist und Verhaltensauffälligkeiten hat.

Deine Antwort wäre wohl dann so ausgefallen wie oben,oder bei Kindern nicht#kratz#kratz??

Traurig was du von dir gibst.

S.

Beitrag von oma.2009 13.11.10 - 19:16 Uhr

Hallo,

gebt dieser Tante bitte schnellsten den "blauen" Stift.

So wie diese "Dame" sich äußert, ist sie eine Gefahr für die Allgemeinheit!!!!

Pfui deibel kann ich da nur sagen. Du solltest dich schämen.

Selbst du kannst an Demenz erkranken, gehst du dann freiwillig ein ein Pflegeheim? Ach nein, du hast dann ja Demenz und weißt garnicht mehr, was du hier als Antwort geschrieben hast...... Tja, das ist dann der Vorteil von Demenz!

grußlos

Beitrag von mansojo 13.11.10 - 19:36 Uhr

fang schon mal an zu beten das du nimals alt wirst mit all seinen begleitungen


und schließ auch deine angehörigen mit ins gebet
das sie die kraft haben dich in ein altenheim zu geben