Wie würzt ihr?

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von susanne1973 13.11.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es regelmäßig lange Gesichter, wenn das Essen auf den Tisch kommt. Na ja, eigentlich nur eines und zwar von meinem Mann.

Ich würze das Essen für mich und die beiden Kinder so, dass es nicht fad schmeckt, aber auch nicht zu salzig ist.

Salz, Pfeffer, Maggi stelle ich immer auf den Tisch, da kann er ja nachwürzen. Allerdings will mein Großer (fast 4 J.) dann auch immer nachwürzen, was ja nicht Sinn und Zweck der Sache ist.

Mein Mann meint, ich würde mich in der Küche für's Altersheim gut machen, ich sage dann, er habe keine Geschmacksnerven mehr :-p

Habt ihr auch solche Probleme? Soll ich für meinen Mann extra Kochen und würzen? Wenn ich das Essen nach seinem Geschmack würze, dann kommen die Kinder mit dem Wasser trinken nicht mehr hinterher und mir schmeckt es nicht.

Gruß Susanne (der Kochen keinen Spaß mehr macht)

Beitrag von goldtaube 13.11.10 - 14:54 Uhr

<<Habt ihr auch solche Probleme?<<

Nein. Ich würze normal. Nicht sehr salzig, aber auch nicht zu wenig. Ich benutze allerdings sehr viele Gewürze. Nicht nur Salz, Pfeffer, Paprika etc. Maggi kommt bei uns schon lange nicht mehr auf den Tisch.
Ich mache auch keinen Unterschied für mein Essen oder das meines Mannes oder das der Kinder.
Lange Gesichter gibt es bei uns nicht. Es schmeckt immer allen.

Vielleicht wünscht sich dein Mann einfach mehr Würze durch andere Gewürze oder hat er ausdrücklich gesagt, es soll salziger sein etc.?

Beitrag von dominiksmami 13.11.10 - 14:59 Uhr

Huhu,

nein diese Probleme habe ich nicht da mein Mann und ich so in etwa den gleichen Geschmack haben und es beide eher würzig mögen.

Wenn ich scharf koche, dann richtig scharf *g*

Ich würze für meinen Sohn einfach extra, bzw. nehme bevor ich richtig würze etwas aus dem Kessel für ihn etc. macht keinen Aufwand und allen schmeckts.

lg

Andrea

Beitrag von nudelkatze 13.11.10 - 16:19 Uhr

Hallo,

In meiner Küche gibt es zu den "normalen" Standartgewürzen auch viele andere, da ich gerne verschiedene Gerichte koche, ausprobiere, besonders was indische Rezepte angeht.

Ich bestelle mir meine Gewürze beim Händler meines Vetrauens, teilweise bekomme ich sie sogar aus dirketer Quelle. Mischungen mach ich mir auch gerne mal selber, da kann man schön mit verschiedenen Aromen experimentieren.

Abgepacktes Zeug (auch kein Maggi oder Fix-Produkte) aus dem 0815-Supermarkt gibt es bei mir nicht, ausgenommen von Salz. Und ich bin überzeugt, dass man das (Qualität) auch schmeckt.

LG, die Nudelkatze


Beitrag von dominiksmami 13.11.10 - 20:03 Uhr

so halten wir das auch

Beitrag von nudelkatze 13.11.10 - 22:42 Uhr

Ja - es geht nix über frische Kräuter und gute Gewürze #mampf

Beitrag von sassi31 13.11.10 - 18:19 Uhr

Hallo,

das klingt, als wärst du meine Mutter. Jedenfalls, wenn es ums Würzen der Speisen geht.

Sie findet auch immer alles zu "scharf" und zu "salzig" oder zu "würzig". Nur irgendwie steht sie mit der Meinung alleine da. Alle anderen finden ihr Essen immer sehr geschmacksneutral. Das ist eindeutig nicht gut abgeschmeckt.

Lass doch deinen Mann mal kochen und schau, ob er "besser" würzt und wie dir das dann schmeckt.

LG
Sassi

Beitrag von alkesh 13.11.10 - 20:32 Uhr

Benutz doch mal ein paar Kräuter, das wirkt oft Wunder!

LG

Beitrag von mirabelle75 13.11.10 - 22:02 Uhr

Hallo Susanne,

da ich kein Fan von salzigem Essen bin, würze ich meine Gerichte gerne mit Kräutern - entweder frisch, tiefgekühlt oder getrocknet. Mit Gewürzen und Kräutern lassen sich Speisen sehr gut aufpeppen und kann somit die Salzmenge verringern. Tiefgekühlten Schnittlauch, Dill und Petersilie, frischer Basilikum sowie Knoblauch und getrocknete Kräuter, wie z.B. Thymian, Rosmarin, Kräuter der Provence, Oregano etc. habe ich immer zu Hause.

Liebe Grüße

Beitrag von jana-marai 14.11.10 - 08:58 Uhr

Hallo Susanne,

ich bin der Meinung, dass qualitativ hochwertige Lebensmittel durchaus über einen Eigengeschmack verfügen.
Mit ausgewählten Kräutern, Salz und Pfeffer schmecke ich i.d.R. ab, um den Gesamtgeschmack abzurunden.
Mit was genau, hängt nätürlich vom Gericht ab ;-)
Schade finde ich es, wenn alles nur noch nach Fertigwürze schmeckt.
Es ist natürlich schwierig, sich zu Deinem Kochstil / Würzstil zu äußern, wenn man noch nie bei Euch mitgegessen hat. (Fett ist übrigens ein natürlicher Geschmacksträger. Ein Schuss Sahne im Essen wirkt oft Wunder.)
Aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir berichten, dass ich dieses Problem kenne.
Ein Bekannter, der häufig bei uns mitisst (warum, das frage ich mich allerdings), handhabt es wie Dein Mann. Allerdings ist er jemand, der eben viel isst, was mit Geschmacksverstärkern gewürzt ist. Oft in Restaurants / Kantine / Imbiss / Fertigprodukte, und außerdem ist er Raucher (was bekanntlich auch die Geschmacksnerven beeinträchtigt).
Kinder sind bzgl. Geschmack noch viel sensibler als wir, da gebe ich Dir recht.
Benutzt Du denn auch Kräuter beim Kochen?
Ansonsten finde ich die o.g. Idee super, mal Deinen Mann kochen zu lassen. Das kann für Euch beide sehr aufschlussreich sein ;-).
Für die Kinder kannst Du ja vor dem endgültigen "heftigeren" Würzen die benötigte Menge in einen separaten Topf abzweigen. Das handhabe ich für meinen Jüngsten auch so.
LG und lass Dir die Lust am Essen und Kochen nicht nehmen. Wenn es ihn stört, soll er es besser machen. Aber bitte seinen Ansprüchen entsprechend: dass es allen schmeckt. Und Deinen: dass es keinem schadet.
jana-marai

Beitrag von curlysue2 14.11.10 - 11:36 Uhr

Hi,

obwohl wir früher auch viel aus der Tüte oder mit Naggi gewürzt gegessen haben und ich erst in den letzten Jahren, seit unser Sohn da ist, fast komplett davon abgekommen bin, habe ich zum Glück diese Probleme nicht. Ab und an salzt mein Mann mal nach, meistens bei Eintöpfen, da muss für ihn oft noch Maggi mit rein. Aber das wird auch immer weniger, nachdem ich bei Suppen und Eintöpfen nun auch noch Liebstöckel (Maggikraut) und je nach Eintopf/Suppe Bohnenkraut usw. mit verwende.
Auch bei anderen Gerichten verwende ich mit Vorliebe frische oder getrocknete Kräuter und experimentiere auch gerne damit. Und auch den Gästen schmeckt es bei mir. Für Soßen nehme ich auch oft Brühe als Grundlage, dazu koche ich immer je einen Riesentopf Fleisch-, Gemüse- und Hüherbrühe und friere es protionsweise ein.
Sahne, Schmand, Frisch- oder Schmelzkäse peppen auch viele Gerichte auf.

LG

curlysue

Beitrag von emestesi 14.11.10 - 17:26 Uhr

Hmm ... also ich koche mit sehr vielen Gewürzen; je nachdem. Auch viele frische Würzkräuter kommen an unser Essen und bisher war es nie zu scharf für die Kinder. Gewürze sollen ja würzen und nicht schärfen.

Hiermal zwei Beispiele: Mein Gulasch brate ich z.B. nach Oma-Art in ausgelassenem Speck an und würze das Ragout später mit Rosenpaprika, Salz, Pfeffer und etwas Thymian und Salbei, was sehr schön zum Fleisch passt. An meine Bolognese kommt Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano, Salbei, Thymian (nur ein Hauch - zuviel Thymian schmeckt schnell seifig) und ganz zum Schluss gebe ich gern noch frisch gehackten Basilikum dazu.

Sprich: Lerne, die Zusammenstellung von Gewürzen anzuwenden; immer passend zum Gericht und zum Unterstreichen der Speisen. Gewürze heißt eben halt nicht gleich scharf.

LG Emestesi

Beitrag von poo-tee-weet 14.11.10 - 18:00 Uhr

"Mein Mann meint, ich würde mich in der Küche für's Altersheim gut machen, ich sage dann, er habe keine Geschmacksnerven mehr"
hihi... so gehts mirauch manchmal: mein freund isst gern scharf und ich möchte auch gerne noch was schmecken von den anderen zutaten...

aber zum würzen: seit ich drei monate in afrika war, bin ich nicht mehr von salz/pfeffer abhängig. meine gastmama dort hat das z.B. kaum bis nie verwendet und nur mit ingwer, knoblauch und chili gewürzt. was ich sagen will: es gibt auch andere gewürze und das essen wird damit alles andere als fad! wenn ich ein afrikanisches gericht mache, hat mir nie jemand geglaubt, dass kein salz und pfeffer drin ist.
probiert doch mal so was? (weiß halt nicht wie euer kleiner mann das findet...)

von maggi halte ich gar nix. ich verwende ungern zusammengepanschte gewürze (außer ne kräutermischung mit nur verschiedenen kräutern), weil da fast immereschmacksverstärker drin sind. auch bei meiner gemüsebrühe kaufe ich nur die, bei der ich mir unter allen zutaten was vorstellen kann ;-)

ansonsten heißt bei unsdie devise: ich bemühe mich nicht allzu sparsam mit gewürzen zu sein (betrifft aber eher pfeffer, salz tu ich trotzdem nicht so viel ran) und scharf gibts nur manchmal, und auch dann kann mein freund sich selbst noch was drantun.

es lohnt sich aber auf jeden fall mal über den tellerrand zu schauen in anderer kulturen kochtöpfe und man wird feststellen: unser salz/pfeffer ist auch nur gewohnheit und es geht auch anders lecker!

Beitrag von sabinchenmami2 17.11.10 - 08:55 Uhr

Hallo Susanne,
probiers mal mit Knobi und Zwiebeln. Ansonsten verwende ich viele Kräuter/Gewürze.
Leider darf man hier ja keine Internetseite angeben, aber google mal es gibt besondere Gewürzshops kann man auch online einkaufen.
lg;-)