Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:44 Uhr

Hallo,ich wollte mich mal umhören wer von Euch eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht hatte?Da ich ja in dem Alter bin hat mir mein FA auch gesagt das ich entweder die Fruchtwasseruntersuchung machen soll oder als alternative das Ersttrimester-Screening.Ich kann mich nicht entscheiden welches ich nun machen soll?Soll es mir bis zu meinem nächsten Termin am 10.12.10 überlegen.
Was würdet ihr denn machen?

Lg an alle und danke für eure Antworten

Beitrag von ck1986 13.11.10 - 14:46 Uhr

Meine FA meinte das macht sie nur bei Risiko schwangerschaften.

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:48 Uhr

ab 35 Jahren muss man die Fruchtwasseruntersuchung machen lassen

Beitrag von himbeerstein 13.11.10 - 14:50 Uhr

ähm... wenn du es eh machen lassen MUSST, was überlegst du dann?? #kratz

Beitrag von seluna 13.11.10 - 14:55 Uhr

muss man nicht, man kann aber das risikio trägt man eben allein

Beitrag von hebigabi 13.11.10 - 16:28 Uhr

Müssen musst du garnichts- nicht eine einzige Zusatzuntersuchung.

Du kannst auch einfach nur die SS genießen und dein Baby so genießen wie es ist.

Solltest du natürlich auf keinen Fall das Risiko einer Behinderung durch einen Chromosomendefekt annehmen wollen ist die sicherste Untersuchung die FWU - ich kenne nämlich eine, die hatte NT + Blutuntersuchung alles okay und Kind hatte trotzdem das Down Syndrom

Also - nur wenn du auch eine Konsequenz draus ziehst wäre es sinnvoll.

LG

Gabi

Beitrag von himbeerstein 13.11.10 - 14:48 Uhr

NEIN #nanana

Bei meinem Bruder (seiner Frau) haben die dann gesagt es würde ein Kind mit Trisomie werden und die beiden sind zerstört gewesen, haben sich entschieden das Kind trotzdem zu bekommen und dann eine Woche später hieß es: "Oh Test war falsch gewertet, Kind ist doch gesund."

Ja danke... Außerdem erhöht (!) dieser Test die Chance auf eine Behinderung weil der Eingriff nicht ganz ungefährlich ist.

Also wenn es keinen absoluten Grund gibt den Test zu machen, dann spart euch das Geld und vertraut auf ein gesundes Kind. #winke

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:52 Uhr

weil es entweder die Fruchtwasseruntersuchung gibt oder das Ersttrimester-Screening und ich mich nicht entscheiden kann welches ich genau machen soll,wollte ja nur einen Tipp von euch mehr nicht

Beitrag von seluna 13.11.10 - 14:53 Uhr

Ich bin ende 35 und mit dem vierten schwanger.
Mein gyn meinte, das Risiko sei viel zu hoch und er rät ehr von einer FWU ab.

wie würdest du denn mit dem Wissen umgehen, das dein kind z.b das Down Syndrom hat?

Bei mir nichts und daher habe ich das auch gar nicht in betracht gezogen.

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:55 Uhr

jeder Gyn sieht das anders meiner sagt ich sollte die Untersuchung machen lassen,deswegen fragte ich ja euch wer damit erfahrung hatte.

Beitrag von seluna 13.11.10 - 14:57 Uhr

Meine Mutter vor 17 Jahren.
Sie war 38 und hat sie machen lassen.
sie würde es nciht nochmal machen und hat mir sogar davon abgeraten.

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:58 Uhr

danke dir deswegen gibt es ja heute 2 möglichkeiten dazu,ist halt schwer zu entscheiden da es mein 1. Kind ist.

Beitrag von seluna 13.11.10 - 15:01 Uhr

aber das 1 screening wird doch eh gemacht, oder nicht?

Beitrag von seluna 13.11.10 - 15:00 Uhr

Nachtrag.
Meine Mutter hat übrigens damals ganz klar davon abgehängig gemacht ob sie das kind austrägt.

Das lag an der Situation damals, meine Eltern beide selbststsändig und vollzeit am arbeiten.

sie haben beide klar gesagt das sie einem kranken kind nicht gerecht werden könnten und es diesem auch nicht antun möchten.

Kann man sich drüber streiten, aber ich habe das damals respektiert (ich war schon 19).

Heute sagt meine Mutter selber, sie würde es nicht nochmal machen lassen und auch ein krankes kind nehmen

Beitrag von chez11 13.11.10 - 14:57 Uhr

huhu

ich würde keine FU machen lassen ohne triftigen Grund.
das ersttrimester screening ist nicht weiter schlimm und vorallem besteht kein risiko fürs Kind deswegen würde ich mich auch nur dafür entscheiden.

wir haben das ETS machen lassen, es stand aber von vornherein fest das wir unter keinen Umständen eine FU machen lassen würden.

LG#winke

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 14:59 Uhr

Danke dir chezz11

Beitrag von loewenpfote 13.11.10 - 15:05 Uhr

Ich habe das Ersttrimester-Screening machen lassen.
Nur bei einem schlechten Ergebnis hätte ich den Schritt zur Fruchtwasseruntersuchung gewagt.
Und das nicht etwa, weil ich ein Kind mit Down-Syndrom nicht hätte haben wollen, sondern um schon in der Schwangerschaft Gewissheit zu haben und nötige Vorkehrungen treffen zu können, die einem Kind mit Behinderungen, Herzfehler oder sonstwelchen Schwierigkeiten den Start ins Leben erleichtern.

Unser Screening war mehr als positiv, sowohl US als auch Blutwerte. Daher haben sich für uns die Folgeuntersuchungen nun erledigt.

Bin auch froh, dass ich keine Amniozentese machen lassen muss, denn das Risiko ist ja nicht unerheblich.

Ich denke, ohne Ersttrimester-Screening sofort für eine Fruchtwasseruntersuchung entscheiden sollten sich Menschen, für die das Leben mit einem behinderten Kind absolut inakzeptabel ist.

Liebe Grüße und alles Gute für deine Entscheidung.

Sonja

Beitrag von connie36 13.11.10 - 15:13 Uhr

hi
bin 37,5 jahre alt, und habe keine fwu machen lasse.
die ganzen us waren unauffällig. würde für mich an meiner entscheidung auch nix ändern.
lg conny 27.ssw

Beitrag von dani-3 13.11.10 - 15:14 Uhr

Ich habe bereits drei Kinder und bin jetzt mit dem 4. schwanger. Habe nie irgendeine Untersuchung machen lassen, werde aber dieses Mal eine FU vornehmen lassen. Ich bin ungeplant schwanger, freue mich zwar jetzt aufs Baby, weiß aber, dass ich kein behindertes Kind mehr schaffen würde. Dazu kosten mich die anderen zu viel Kraft.

Beitrag von danat 13.11.10 - 15:22 Uhr

Hallo,

also, wenn dein Arzt dich so drängt, eine der beiden Untersuchungen auf JEDEN FALL machen zu lassen, gehen bei mir gleich die Alarmglocken los. Will er nur Geld verdienen? Hat er gut begründet, warum er diese absolute Notwendigkeit sieht? Hat er dich über die Risiken informiert und darüber wie die Ergebnisse der Tests zu interpretieren sind?

Du MUSST das alles nicht machen lassen. Es ist dein Kind und du trägst das Risiko. Wenn du nicht willst, musst du überhaupt keine Untersuchungen machen lassen.

Es gibt Beratungsstellen, die neutral über Pränataldiagnostik informieren. Bei uns hier macht das z.B. Pro Familia.

Bei den Tests geht es ja darum Behinderungen frühzeitig zu erkennen. Der typischste Fall ist das Down-Syndrom. Du musst für dich vorher überlegen, ob eine Info darüber, dass dein Kind evt. behindert ist, Konsequenzen hätte. Wer definitiv kein behindertes Kind austragen würde, für den macht die Untersuchung Sinn. Wer sagt, ich würde das Kind bekommen, benötige aber Zeit vor der Geburt, um mich auf diese besondere Situation einzustellen, ... dann macht es auch Sinn.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Fruchtwasseruntersuchung ja selbst das Risiko auf eine Fehlgeburt erhöht. Es ist nur ein geringer Prozentsatz, aber es gibt Frauen die den Test haben machen lassen - es zu einer Fehgeburt kam - und die Frau zwei Wochen später erfahren hat, dass das Kind gesund gewesen wäre. Ich will dir keine Angst machen, aber um eine gute Entscheidung zu machen, sollte man das Risiko gut abschätzen.
Das ETS ist nicht invasiv. Von daher besteht erstmal kein Risiko für dein Kind. Leider ist hier die Fehlerquote relativ hoch - also die Gefahr ein negatives Ergebnis zu bekommen, obwohl das Kind doch gesund ist. Wie sehr würde dir das die Schwangerschaft "vermiesen"? Ich wäre total durch den Wind, ... und am Ende sind es vlt. doch nur Messfehler.

Lass dich nicht drängen. Manchmal wird einem der Eindruck vermittelt, dass man nur dann eine gute Mutter ist, wenn man sämtliche Tests machen lässt. Leider steckt aber eine riesige Geldschneiderei dahinter.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von schnecke974 13.11.10 - 15:26 Uhr

werde das Kind trotzdem behalten auch wenn ich wüßte das es eine Behinderung hätte,eine abtreibung kommt für mich definitiv nicht in Frage.Von meinem Job her weiß ich wie es ist mit Behinderungen und ich komm damit klar.

Beitrag von loewenpfote 13.11.10 - 15:38 Uhr

Dann hast du dir ja eigentlich schon eine Antwort gegeben. :-)

Wenn du den Eindruck hast, von deinem FA zu einer Untersuchung gedrängt zu werden, solltest du ggf. einen Wechsel in Betracht ziehen... Ein Arzt sollte dich BERATEN und nicht ÜBERREDEN!

Unter so einem Druck könnte ich mit meinem Schwangerschaftshormon-Cocktail auch keine Entscheidungen mehr treffen...

Lass dich nicht verunsichern. Wenn du dein Kind auf jeden Fall behalten wirst, dann solltest du dich nicht zur Amniozentese drängen lassen.

Alles Liebe.

Sonja.

Beitrag von danat 13.11.10 - 15:39 Uhr

Dann würde ich an deiner Stelle keine der beiden Untersuchungen machen lassen, sondern dann um die 20. SSW die Feindiagnostik machen - zur Not halt auch selbst bezahlen. Ich war am Dienstag zur FD, weil wir eine Infektion ausschließen mussten. Privat hätte ich 130 Euro bezahlt.

Da werden alle Organe richtig gut untersucht. Der Arzt meinte, dass die heutige Technik soweit sei, dass er ca. 80 % aller mögl. Schwierigkeiten bei dieser Untesuchung erkennen kann. Und es sind viele Dinge dabei, die direkt nach der Geburt eine OP nötig machen können - damit aber viele Dinge behandelt werden können. Man die Startchancen eines betroffenen Kindes eben enorm verbessert werden können.

Nebenbei hatte er auch das Nasenbein vermessen und konnte damit auch das Down-Syndrom ausschließen.

Lass dich nicht verunsichern.

Liebe Grüße. Dana.

Beitrag von hebigabi 13.11.10 - 16:36 Uhr

Unter der Option würde ich keine der beiden Untersuchungen maschen lassen.

Ich bekomme das Gefühl, dass die dich unter Druck setzt um Geld zu verdienen und setzt dein Kind einem erhöhten Risiko aus, denn eine FWU ist auch nicht ganz ohne und das andere musst du ja auch bezahlen.

Wie gesagt, du musst garnichts machen lassen und kannst dich auch dagegen stellen- und sie hat es zu akzeptieren

LG

Gabi

Beitrag von zion83 13.11.10 - 15:31 Uhr

Ich habe am Donnerstag eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Wir haben naemlich eine Wahrscheinlichkeit von 1:216 fuers Down-Syndrome bekommen. Nun warten wir auf das Ergebnis und hoffen das es gut ausgeht. Ach so und ich bin erst 27. Fuer mich war es einfach wichtig, nach so einem schlechten Ergebnis (fuer mein Alter) Klarheit zu bekommen. Die FWU an sich war nicht schlimm, hab mir das schlimmer vorgestellt.

  • 1
  • 2