Nochmals ich! Frage zu KS

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von swissamore 13.11.10 - 16:36 Uhr

Hallo ihr lieben

Da mich viele nachdem ich den Thread Wunschkaiserschnitt geschrieben habe, gefragt haben warum ich den einen KS haben möchte dachte ich, ich schreib das hier rein!!!

Ich habe vor 3 jahren unsere Tochter ambulant Entbunden! War nicht gerade toll!
Ich habe 2 tage bevor die Geburt losging alle 7 Minuten Wehen und als ich ins KH angerufen habe, hat man mir gesagt ich solle nicht kommen es wäre nicht notwendig!!! Naja... ich hab mich dann 2 Tage echt zusammengerissen und als ich nicht mehr konnte ging ich ins KH!

Dort wurde ich dann schon von den Hebammen als Simulant dargestellt und ich solle mich nicht so anstellen, dass sei wie ein Bienenstich andere reagieren allergisch und andere nicht, dass sei bei meinen Wehen das gleiche!!!
Sie wollten mich wieder nach hause schicken und ich blieb und liess mich nicht abwimmeln.
Ich fragte dann nach einer Oberärztin. Sie kam, machte einen US und dort kam heraus, dass ich gar kein Fruchtwasser mehr habe! ( Bin als ich so schmerzen gehabt habe zu hause die mieste Zeit in der badewanne gwesen und dort muss mir die FB wohl geplatzt sein)!!

nach etwa einer Stunde wollte ich dan eine PDA, weil ich echt nicht mehr konnte. Doch die Hebammen sagte die Geburt sei fast vorbei!! Und sie dauerte noch 5 1/2 Stunden!!!
So zu meiner eigentliche Frage:
Ich bin gerissen und habe heute noch ( 3 jahre später) immer noch Schmerzen, auch nach dem Geschlechtsverkehr und wenn das Wetter umschlägt! Auch merke ich nicht mehr, wann ich zur Toilette muss ( merke es, wenn es schon fast zu spät ist). wenn ich springe der hüpfe gehen immer wieder Pipitröpfen ins Höschen!!

Eine normale Geburt kommt für mich zur Zeit nicht in frage weil ich sehr respekt und ganz doll Angst habe ( nicht von den schmerzen) davon, vorallem weil ich gerissen bin und es mir noch huete sehr zu schaffen macht!
Wäre da ein KS nicht das beste?? bin mit den risiken vertraut und weiss was auf mich zu kommt! Ich fühle mich jedoch besser an den Gedanken vom KS als wenn ich an eine "normale" geburt denke!!!

Was meint Ihr? Wird es sehr Probleme geben, wenn ich ins KH gehe, ihnen das erzähle das ich dann einen KS kriege??? geht das unter Wunschkaiserschnitt??

Bitee steinigt mich nicht und ich möchte auch keine Beleidigungen!

Liebe grüsse debbie mit Alisha (3) und Yannick 20+1

Beitrag von sonne_1975 13.11.10 - 17:20 Uhr

Du hattest eine 6,5 Stunden Geburt. Ist doch gar nicht schlecht für eine Erstgebärende oder?

Das "Pipi"problem hat nichts mit der Geburt zu tun, es ist dein Beckenboden. Warst du damals nicht bei der Rückbildung? Das wird auch mit KS nicht weggehen, da hilft nur Beckenbodentraining.

Das mit der Naht ist natürlich blöd, allerdings hättest du viel früher was sagen müssen, ein paar Monate nach der Geburt. Denn ist auf jeden Fall nicht normal, dass man so lange noch Schmerzen hat. Vielleicht ist da was falsch zusammengewachsen (Wildfleisch)...

Ich sehe ehrlichgesagt bei dir überhaupt keinen Grund für einen KS, aber das musst du selbst entscheiden.

Vorwehen (die nichts bewirken) haben viele Frauen in der SS, das kann dir auch mit dem KS passieren (wenn sie etwas früher anfangen).

Willst du in das gleiche KH gehen? Ich würde an deiner Stelle einfach in ein anderes KH gehen, wenn du so schlechte Erinnerungen und Erlebnisse mit dem ersten KH hast.

Und lege dir schleunigst eine Hebamme zu (wird von der KK bezahlt), mit ihr kannst du die erste Geburt aufarbeiten.

LG Alla

Beitrag von swissamore 13.11.10 - 18:20 Uhr

Im ganzen lag ich 3 tagen in den Wehen.. Und diese waren schmerzhaft!!! Und die 6,5 Stunden waren schlimm!!!! hab den Ärzten gesagt, dass mir die Narbe ziemlich Schmerzen macht aber ja..... Ist alles gut sagen die!!

Ich danke dir für die Antwort...

Liebe Grüsse

Beitrag von sonne_1975 13.11.10 - 19:41 Uhr

Die ersten 2 Tage haben die Wehen doch nichts bewirkt, oder? Das haben viele Frauen, auch Wochen vor der Geburt.

Wenn du so Angst vor den Schmerzen hast, würde ich erst recht keinen KS wollen, die Schmerzen danach sind wirklich schlimm. Wenn du so eine schlechte Narbenheilung hast, dass eine harmlose Dammnarbe dir so viel Kummer bereitet - was meinst du, was mit deiner KS-Narbe passiert?

So viele haben noch Jahre danach Ärger damit.

2.Geburt läuft doch meistens um einiges schneller als die 1. Da wirst du keine 3 Tage brauchen, auch 1 nicht.

Und die Möglichkeit von einer PDA hast du auch.

Beitrag von itsmyday 13.11.10 - 19:55 Uhr

"die Schmerzen danach sind wirklich schlimm."

Laut VK hattest Du doch gar keinen KS....#contra

Berichte nur vom Hörensagen interessieren keinen. #cool
Das ist unnötige Polemik. #augen

Beitrag von sonne_1975 13.11.10 - 20:18 Uhr

Ich glaube, jeder, der eine OP hatte,kann Wundschmerzen beurteilen. Es gibt ja nicht nur KS...

Beitrag von josili0208 13.11.10 - 23:37 Uhr

Ist wie mit den Wehen: jeder der schon mal Wehen hatte, kann den Wehenschmerz beurteilen. #rofl
Das ist Blödsinn!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 13.11.10 - 23:51 Uhr

Nein, man kann nicht jede OP miteinander vergleichen. Gerade beim KS wird sehr viel Gewebe gerissen oder auch nur zur Seite gedrängt. Von daher sind auch die Wundheilung und die Schmerzen anders als nach anderen OP's. Spreche da aus tatsächlicher Erfahrung.

Beitrag von itsmyday 14.11.10 - 15:18 Uhr

Wollte ich auch grade schreiben.....#pro

Beitrag von swissamore 13.11.10 - 20:15 Uhr

bewirkt haben sie nichts, da geb ich dir recht!!! Angst vor den Geburtsschmerzen hab ich nicht nein.. Ich hab Angst das vaginal nichts mehr geht weil ich jetzt schon Probleme habe!!!
Die zweite geburt muss sicherlich nicht so sein, aber was ist wenn??? Das weiss man einfach nicht im voraus!!

ich danke dir für deine Antwort!

Liebe grüsse

Beitrag von josili0208 13.11.10 - 23:32 Uhr

Mir platzt hier gleich der Hals!:-[ Wie kannst Du nur so herablassend beurteilen, ob die TE Schmerzen hatte oder Wehen oder Vorwehen oder was auch immer! Genaus so wird die Hebamme mit ihr gesprochen haben...
Liest Du: sie hatte irgendwann in diesen 2 Tagen einen Blasensprung. Sie hatte alle 7 Minuten Wehen. Sie hatte Schmerzen. Nun, alles Pillepalle und alle Frauen müssen da durch, richtig?

Ich verrat Dir mal was, was Du noch nicht weisst: es gibt (viele) Frauen, bei denen auch die "Eröffnungs"Wehen nichts erröffnen oder überhaupt nur irgendwas bewirken. Es gibt ebenso viele Frauen, die schief angeschaut werden, weil ihre schmerzhaften Wehen auf dem CTG kleine Hügelchen sind. Nein, die simulieren nicht. Nicht gewusst? tja...

Und zum KS: auch der muss nicht saumässig schmerzhaft sein hinterher, nur weil Du Dir das so denkst.

Meine Herren, soviel Arroganz hinter einem Nick...#schock

Beitrag von zwei-erdmaennchen 13.11.10 - 23:48 Uhr

#pro Vielen Dank
LG
Ina #winke

Beitrag von sonne_1975 14.11.10 - 01:24 Uhr

"Es gibt ebenso viele Frauen, die schief angeschaut werden, weil ihre schmerzhaften Wehen auf dem CTG kleine Hügelchen sind. Nein, die simulieren nicht. Nicht gewusst? tja... "

Doch, weiss ich. Bei meiner 2.Geburt war keine einzige Wehe auf dem CTG. Nicht mal ein Hügelchen.
Und? Ich weiss ja, dass ich Wehen habe, ich brauche keine Bestätigung dafür vom CTG. Also habe ich sie veratmet, dafür brauche ich auch keine Hebamme.
Und siehe da, der MuMu ging nach 45 Minuten auf.

Zum KS: ich habe genug Geburtsberichte gelesen.

Beitrag von josili0208 15.11.10 - 10:39 Uhr

>Und? Ich weiss ja, dass ich Wehen habe, ich brauche keine Bestätigung dafür vom CTG. < Tja, genau das ist ja mein Reden, die TE wusste nämlich auch dass sie Wehen hatte, und länger als 45m ;-)

>Zum KS: ich habe genug Geburtsberichte gelesen. < Achso, DAS ist dann natürlich was anderes... #klatsch (Ich bilde mir auch nicht ein, ich hätte die Erfahrung einer natürlichen Geburt, weil ich "viele Geburtsberichte gelesen habe"...#augen

Beitrag von swissamore 14.11.10 - 07:11 Uhr

Danke dir herzlich!!

hab damit gerechnet, dass man abgestempelt wird :-)¨Aber es gibt ja da noch Frauen, die einem verstehen :-)!
Ich hab am Montag den termin und werde bescheid geben!!

Danke dir ehrzlich

Beitrag von swissamore 14.11.10 - 07:13 Uhr

Danke dir herzlich!!!!

#herzlich

Beitrag von zwei-erdmaennchen 13.11.10 - 23:53 Uhr

Ich habe noch nach 2 1/2 Jahren Probleme mit der Dammnarbe (keine schlimmen, aber ich merke die deutlich). Die KS-Narbe ist ein halbes Jahr alt und da hab ich gar keine Schwierigkeiten. Bin auch nicht taub drum herum. Stört mich auf jeden Fall weniger als die Dammnarbe.

Beitrag von dina131283 14.11.10 - 22:43 Uhr

Na also das mit KS kann ich nur bestätigen #gruebel

Niemals nicht, würde ich persönlich nochmal einen Ks machen lassen, wenn er nicht wieder notwendig wäre.

Gut ich hab auch leicht reden;-) meine 2.Tochter, also meine 1. spontan Geburt warn KLacks :-D

2 Stunden im Kreissaal ;-) Davor so ca 2-2 1/2 Stunden zuhaus. Und sooooo schmerzhaft wars auch nicht #schein

Beitrag von zwei-erdmaennchen 13.11.10 - 23:56 Uhr

Woher willst du denn wissen was sie für Wehen hatte und wie schmerzhaft diese für sie waren. Auch Geburtswehen bewirken nicht zwangsläufig etwas. Das habe ich zwei Mal erlebt - und ja, das waren keine Vorwehen, die fühlen sich nämlich ganz anders an.

Ob du einen Grund für einen KS siehst oder nicht ist ja zum Glück nicht relevant.

Beitrag von sonne_1975 14.11.10 - 01:26 Uhr

Sie hat hier nach Meinungen gefragt, ich habe meine Meinung dazu gesagt.

Wenn sie ihr oder dir nicht passt, kann ich nichts dafür.

Habe ich je gesagt, die Wehen waren nicht schmerzhaft? Das glaube ich nicht. Ich habe nur gesagt, dass sie nichts bewirkt haben.

Beitrag von sonne_1975 14.11.10 - 01:30 Uhr

Ach so, noch was.

Ich hatte bei der 2.Geburt auch am Anfang Wehen, die nicht wirklich was bewirkt haben.
Ich weiss jetzt nicht, wie es bei deiner Geburt war - aber die Wehen, die den MuMu öffnen, fühlen sich deutlich anders an, als die unwirksamen.

Die unwirksamen Wehen waren zwar unangenehm und schmerzhaft, aber RICHTIGE Wehen fühlen sich ganz anders an. Da wird man komplett überrollt, mit diesen Wehen wäre die TE nicht 2 Tage zu Hause gewesen, das kann ich dir garantieren.

Beitrag von amalka. 14.11.10 - 06:34 Uhr

alla, weíßt du, du magst ja sehr gute Kommentare zu Impfung geben, ich würde auch ziemlch sagen, dass du gebildet sein kannst ABER was dir hier fehlt ist fingerspitzengefühl für die Lage anderer.

zit.:
Seine Ängste muss man aufarbeiten und nicht vor denen flüchten, vor allem, wenn es keine eigenen negativen Erfahrungen sind.

Jo, echt ? Du schreibst einerseits, dass für die aufarbeitung der Ängste eine Hebamme zuständig sein sollte..uf,uf,uf...Deine sehr präzise Reaktionen bei der Impfung und jetz so einen unsinn.. Die aufarbeitung eines Trauma steht meistens nur dem Psychologen zur Verfügung, der dafür eine lange Ausbildung gemacht hat. Und wenn man sich noch tiefer auskennt, in einer SS werden keine Ängste aufgerarbeitet, weil es eine Lawine loslösen könnte, die nicht absehbar ist...d.h. auch da passiertn ichts..

Hat Sie keine negativen Erfahrungen gemacht ? hm, dies sehe ich anders. Es geht doch gar nicht um Wehen, es geht um den Umgang und man muss es wahrschienlich erlebt haben oder fingerspitzengefühl haben oder ein Psychologe sein, damit man weiss, wie solch eine Erfahrung truamatisirend sein kann..

und wenn man am ende feststellt, mit einem Ks geht es einem besser, istnur gut..man kann auch andere Wege gehen aber man soll sich nicht selber mit anderem vergleichen

Beitrag von sonne_1975 14.11.10 - 14:58 Uhr

Meine Antwort war an Tragemama gerichtet. Und sie hatte keine eigenen Erfahrungen, sie hatte im Umfeld schlechte vaginale Geburten erlebt.

Man muss ja auch schauen, an wen die Antwort gerichtet ist.;-)

Bei der TE ist in der ersten Linie eine Hebamme zuständig, weil sie sich mit Geburten auskennt. Ein Psychologe eher wenig, er könnte doch gar nicht beurteilen, ob das, was da abgelaufen ist, normal ist oder eben nicht.

Beitrag von amalka. 14.11.10 - 23:17 Uhr

das der ausgewählte zitat rausgerissen wurde, sorry, das stimmt aber immer noch muss ich dir widerpsrechen..

Bei einer traumatisierung, ist an sich vollkommen egal, ob das, was die Person erzählt wahrehit ist oder nicht aber der Fakt, dass es sie so traumatisiert hat (!!!!!) reicht shocn dazu, dass es sich ein Fachmann anschauen sollte...es geht nicht um die Wahrheit aber um einen zustand der Seele..eines Menschen den mann nicht geglaubt hat..

Eine hebamme wird schwerlich die aufarbeitung des alten bewirken können.. aber ist egal..

Beitrag von tragemama 13.11.10 - 18:20 Uhr

Ich verstehe Dich total und habe aus ähnlichen Gründen WKS gewollt.

Alles Gute,
Andrea