Baby beim Co-sleeping öfter wach?!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hexenase 13.11.10 - 17:28 Uhr

Hallo,
seit einiger Zeit schläft mein kleiner bei uns mit im Bett. Und seit dem habe ich das Gefühl, dass er Nachts öfter "wach" wird bzw trinken oder nuckeln will. (richtig wach ist er fast nie)
Als er allein geschlafen hat hat er irgendwie länger durch geschlafen.

Mich stört das öftere aufwachen nicht- ich muss ja auch nichtmehr aufstehen :)
Aber stören wir Eltern das Kind vielleicht nachts? Würde er allein besser aufgehoben sein, weil er dann ruhiger schläft?? - Allerdings hab ich nicht dasd Gefühl das er in unserem Bett unausgeglichener ist!!

-Es ist halt nur das ich das Gefühl habe, dass er nicht so fest schläft und ich nicht sicher bin ob wir ihn so um seinen wohlverdienten schlaf bringen

(hab Wortfindungsschwierigkeiten#klatsch -hoff ihr versteht mich :-D )

LG

Beitrag von marysa1705 13.11.10 - 19:18 Uhr

Hallo,

ja, bei der Mutter schlafende Babys werden nachts häufiger wach und schlafen weniger lang am Stück. Dr. Carlos González hat das in seinem Buch "In Liebe wachsen" recht gut beschrieben. Nordamerikanische Forscher haben dabei beobachtet, wie sich das Schlafverhalten von gestillten, abgestillten, gemeinsam und getrennt schlafenden Kindern in den ersten beiden Lebensjahren entwickelt.

Dieses häufige Erwachen hat seinen Sinn und ist gut so. Wie Du selbst ja auch bemerkt hast, stört das die Kleinen überhaupt nicht. Für sie ist es sehr wichtig, dass sie nicht zu tief schlafen, sondern viel im oberflächlichen Schlaf verbleiben (z.B. bzgl. SIDS, Gehirnentwicklung, Lernen, ...).

Also keine Sorge, das ist genau richtig so!

LG Sabrina

Beitrag von woelkchen1 13.11.10 - 19:44 Uhr

Die Antwort über mir ist ja schon super.
So weit hätte ich gar nicht geforscht. Ich hab immer angenommen, es läge am stillen. Denn abends hat meine Puppe viel und lange gestillt, ist dann 4-5 manchmal hingekommen, dann wurden die Abstände kürzer.

Dann hab ich irgendwann mal, als wir Besuch hatten und sehr lange wach waren, die Brust gegeben, als meine Maus eigentlich geschlafen hat- weil sie sonst kurze Zeit später von allein gekommen wäre. Da hat sich die lange Schlafphase nach hinten verschoben.

Ab da war ich dann egoistisch!#cool Wenn ich ins Bett gegangen bin, hab ich sie im Schlaf gestillt- und hatte eben diese lange Schlafphase immer dann, wenn ich auch geschlafen hab.

Hab ich das verständlich ausgedrückt?#kratz

Beitrag von kaekae 13.11.10 - 20:10 Uhr

Ja, #rofl Als Mutter ist man ja u. U. schon um EINE Schlafphase froh, die länger als ne Stunde oder so ist.

Beitrag von kaekae 13.11.10 - 20:08 Uhr

Es ist richtig, DASS das Baby nicht so tief schläft, das schützt vor SIDS. In komatösen Schlaf fallen und dann womöglich 12 Stunden keinen Mucks machen, ist nicht natürlich.

Schön, dass Dein Baby bei Dir schläft! #freu

Falls Du etwas mehr wissen möchtest:
http://neuroanthropology.net/2008/12/21/cosleeping-and-biological-imperatives-why-human-babies-do-not-and-should-not-sleep-alone/