eigentlich nur noch wegen der Kinder zusammen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von 123Kinder 13.11.10 - 18:51 Uhr

Hallo!

Ich weiß, es ist eigentlich dumm, aber ich bin mit meinem Mann eigentlich nur noch wegen der Kinder (3,5 und 7) zusammen.

Wir haben keine Gemeinsamkeiten (mehr) außer der Kinder, er redet von sich aus nie mir mir, wenn ich mal ein Gespräch anfange, hält er es kurz und antwortet maximal knapp, es gibt aber eigentlich auch nichts zu besprechen außer das Thema Kinder, denn ansonsten lebt jeder sein Leben.

Von meiner Liebe zu ihm ist nichts mehr übrig geblieben. Eigentlich wünsche ich mir, dass er aus meinem Leben verschwindet. Aber dann denke ich wieder, dass die Kinder doch ihren Vater brauchen und hier in unserem Haus ganz nett aufwachsen.

Das wäre die weitreichendste Veränderung bei einer Trennung. Das Haus müßte verkauft werden...

Und ich wüßte noch nicht genau, wie das Leben dann funktionieren könnte, aber letztlich würde ich das schon hinkriegen, ich mache hier sowieso fast alles allein.

Und trotzdem, ich traue mich einfach nicht...

Vielleicht wegen der Nachbarn, Eltern, Bekannten, Lehrern, Erziehern... Ich weiß es nicht so genau. Aber das Zusammenleben ist für mich schon lange mehr Belastung als Freude.

Geht/ging es jemandem genauso?

Danke für Eure Gedanken dazu!

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 18:58 Uhr

lern leiden ohne zu jammern oder ändere was.

Beitrag von kaltesherz0907 13.11.10 - 19:04 Uhr

du wirst mir immer unsympathischer.

Der weg dahin, etwas zu ändern ist schwer.

wäre es so leicht hätte sie es wohl längst getan......ich sehe es genauso wie du. aber etwas andere Ausdrucksweise wäre angebracht. aber das kennt man ja anscheinend von dir.

Beitrag von fensterputzer 13.11.10 - 19:07 Uhr

ich habe lediglich Manavgat zitiert denn das ist ihr Standartspruch!!

Beitrag von kaltesherz0907 13.11.10 - 19:10 Uhr

finde ich dennoch nicht angebracht. vielelicht weil ich es kenne...normal mag ich ihre beiträge.

Beitrag von Kopierer 13.11.10 - 21:07 Uhr

Wie peinlich, dies zuzugeben. Wie peinlich, dies überhaupt zu tun.
Dumme Sprüche ablassen, die noch nicht einmal auf eigenem Mist gewachsen sind!#rofl
Du bist sicher auch so ein Typ, der wahrscheinlich einsam auf seinem Sofa seine Münzen oder Briefmarken betrachtet.


#ole

Beitrag von kaltesherz0907 13.11.10 - 19:03 Uhr

Mir selbst nicht, aber meiner Mutter. Festa stand dass als mein vater meiner Mutter mit der Putzfrau aus seiner Firma fremdging (es folgten ziemlcih schlimme Jahre- mit viel gewalt, streit etc. ich war damals 13)

mein vater ist Choleriker. und das noch. sie hätte sich damals trennen sollen.

Mit dem Kopf gegen die Wand schlagen wenn sein handy nicht funktioniert ist nichts außergewöhnliches bei ihnen......

jetzt lebt sie immernoch mit ihm zusammen (sie haben ein neues Haus gebaut)- die Kinder sind aus dem haus- und sie ist unglücklich. Schüttet niemand das Herz aus- außer mir. (ich habe noch 2 Geschwister, aber die haben nicht die Zeit)

Dass sie noch bei ihm ist liegt auch daran, dass meine Oma da ist die ist 97 und die letzte Pflegestufe (3???- sie ist zu 100% blind)

sie hätte damals gehen sollen.

ich würde mich so freuen, eine glückliche Mutter zu haben, eine die viell nochmal mit einem anderen Mann glücklich werden könnte. Denn mit meinem vater kann sie das nicht.

vielelicht, wenn er tot ist. (klingt hart, ja aber pragmatisch gesehen ist es so)

was haben deine Kinder von dem haus, wenn sie eine unglückliche Mutter haben?

Beitrag von josili0208 13.11.10 - 19:49 Uhr

Denkst Du Deine Kinder werden in diesem Haus "nett aufwachsen"? Die merken doch die gedrückte Stimmung!
Wir haben uns getrennt und es geht uns als Familie besser als seit langer Zeit. Wenn Du magst, schreib mich an.
Nur Mut! lg jo

Beitrag von erkotztmichan 13.11.10 - 19:57 Uhr

Hier,

mir geht es ganz genau so. Nur dass wir kein Haus haben (ein Glück) aber dafür nen Trauschein.

Ich traue mich auch nicht, sehe mich aber auch nicht mit ihm in zehn Jahren. So viel würde daran hängen....nehmen würde ich den Kindern den Vater nicht, denn sie würden ihn ja noch sehen, nur eben nicht mehr täglich. Vielleicht würde er aber dann seine Zeit mit ihnen sinnvoller nutzen....!

Wie willst du nun weiter vorgehen?

Beitrag von 123Kinder 13.11.10 - 20:06 Uhr

Tja, keine Ahnung! Wir müßten erstmal irgendwie reden, aber das funktioniert nicht zwischen uns.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass er auch nicht glücklich ist, aber er würde sich aus Bequemlichkeit schon nicht trennen.

Ich habe ihm schon manchmal aus der Situation heraus gesagt, wenn er lieber alleine leben möchte, kein Problem, er soll es nur sagen. Dann kommt von ihm nur: kann ich mir nicht leisten (finanziell).

Mir fehlt auf jeden Fall der Mut!

Beitrag von erkotztmichan 13.11.10 - 20:09 Uhr

Also wenn er sowas schon sagt.....dann hat er schon drüber nachgedacht....


meiner würde sich aus Prinzip nicht trennen, allem voran eben wegen der Kinder.....

ich kann so gut verstehen, dass dir da der Mut fehlt...was fehlt dir denn genau in deiner Ehe? Kannst du das irgendwie benennen und könnte man dann da eventuell ansetzen um noch was zu retten oder ist das von deiner Seite aus gar nicht mehr zu kitten?

Beitrag von 123Kinder 13.11.10 - 20:21 Uhr

Ich habe schon so oft Versuche unternommen, ein Gespräch zu führen, um Änderungen zu erreichen, aber da kommt nichts.

Mein Mann hat eigentlich immer nur sein Hobby (Münzensammeln) im Sinn. Wenn er nach Hause kommt (18:30) macht er hier noch das Nötigste mit, dann sitzt er vorm Fernseher mit dem Laptop auf dem Schoß und ist in irgendwelchen Foren unterwegs und "unterhält" sich seinen "Freunden".

Ich gehe dann entweder ganz früh hoch ins Schalfzimmer, lese oder schaue das Fernsehprogramm meiner Wahl, gehe zum Sport oder mit Freunden aus.

Er schläft seit 5-6 Jahren auf dem Sofa.

Er redet nicht mit mir, er läßt mich nicht an seinem Leben teilhaben und hat kein Interesse an meinem.

Er ist einfach überhaupt nicht mehr so wie ich ihn kennengelernt habe.

Eigentlich brauche ich ihn nur noch als günstigen Babysitter, damit ich abends weg kann.

Wir machen nichts gemeinsam, habe ich auch schon mal versucht zu ändern, er hat aber kein Interesse daran.

Das einzige, was seine Stimmung hebt ist, wenn wir mal Sex hatten, aber daran habe ich kein Interesse mehr, weil ich nicht mit einem schlafen muss, der nicht mit mir spricht...

Beitrag von erkotztmichan 13.11.10 - 20:34 Uhr

Ok, das ist heftig. Dass er auf dem Sofa schläft seit Jahren(!!!)

also wenn du nur ein wenig für dich selbst noch übrig hast, dann informiere dich gut und trenne dich.

Weißte wenn ich mir meine Geschichte so angucke finde ich es auch ganz leicht, aber die Umsetzung ist eben schwierig. Nur bei dir ist ja wirklich gar nichts mehr, leider.....

sei froh dass du wenigstens das Haus verlassen kannst um auszugehen(geht er auch aus?)

hast du noch keinen netten Mann kennen gelernt?#schein


Achja, vielleicht unterhalten sich ja unsere beiden Männer miteinander- unser Abendprogramm sieht nämlich genau so aus!



#hicks

Beitrag von schwierig.... 13.11.10 - 20:58 Uhr

Mit Kindern ist es manchmal schwierig als Paar nicht unter zu gehen.

So wie du es jetzt beschreibst sollte es auf keinen Fall weiter gehen. Das merken doch auch die Kinder.

Wenn du es im Moment nicht schaffst dich von ihm zu trennen, schaffe dir deinen eigenen Raum zum glücklich sein. Geh deinen Hobbys nach, treff dich wieder mehr mit netten Leuten, richte dich her usw.

Ich denke dein Hauptproblem liegt wohl auch darin dass du dich von ihm nicht mehr geliebt fühlst. Kein Mensch kann ewig ohne Liebe leben.

Ich und mein Mann hatten uns auch getrennt. Dieser Mann hat mich nur noch genervt. Es war die beste Entscheidung meines Lebens. Auch wenn es anders ausging als ich dachte. Ich habe mir ein riesen Ziel damals gesetzt, eine Trennung ohne Streit. Auch wenn ich ihn nicht mehr wollte, wollte ich ihn nicht im Stich lassen und ihm ein neues Glück mit einer neuen Frau gönnen. Das war dann sowas von viel viel schwerer als ich dachte. Wieder den Mann zu sehen in den ich mich mal verliebt habe nur mit einer anderen Frau. Und für ihn war es schwer mich wieder in meiner alten Art zu sehen, nur mit einem anderen Mann. Ende vom Lied war dass uns beide wieder der Blitz getroffen hat. Aber wie. Das hätten wir aber ohne eine Trennung wohl nie erreicht. Aber wir haben das Jahr gebraucht um uns beide weiterzuentwickeln und Abstand zu haben.

Ich bin mir aber auch sicher dass es mit einem neuen Partner auch geklappt hätte. Alles war besser als wie es vorher war. Früher hab ich mich nie so bemüht um alles wie jetzt, und nie so viel zurück bekommen.

Auch für unsere Kinder war es trotz der schwierigen Zeit der Trennung besser so. Jetzt wachsen sie in einer Umgebung auf wo Mama und Papa sich immer mal wieder verliebte Blicke zuwerfen, schnell mal ins Schlafzimmer verschwinden und Kichern wenn die Kinder gut versorgt vorm Fernseher sitzen und einfach Spaß miteinander haben.

Ich wünsch dir viel Kraft! Aber gib dich nicht auf. Auch eine Mama hat das Recht glücklich zu sein. Geh es an und ändere was.

LG

Beitrag von hat mir gefallen 13.11.10 - 21:24 Uhr

Hat mir gefallen!

Das macht Mut!

LG

Beitrag von ottertinchen 14.11.10 - 09:04 Uhr

Hallo,

dein Beitrag hat mir wirklich sehr gut gefallen. Macht mir Mut. Würde gerne mal mit dir in Kontakt treten.

LG

ottertinchen

Beitrag von tollelolle 13.11.10 - 22:37 Uhr

Hallo...

ich kann dich sehr gut verstehen, mir ging es vor 7 Jahre genauso. Auch ich war verheiratet, 2 Kinder und ein eigenes Haus. Ich habe 2 Jahre gebraucht bis ich mich getraut habe. Ich hab mich getrennt, bin mit meinen Kindern in eine schöne Wohnung gezogen und habe meine Teilzeiztstelle in eine Vollzeitstelle getauscht.... und ich war der glücklichste Mensch unter der Sonne. Ich hab mich Sauwohl gefühlt in meiner Wohnung ... wie ein König!
Rückblickend kann ich nur sagen, meinen Kindern hat es nicht geschadet. Sie sind inzwischen zwei glückliche Heranwachsende. Heute lebe ich in einer sehr glücklichen Beziehung, bin allerdings nicht verheiratet. Zu meinem Ex habe ich eine gute Beziehung, wir sind nicht die besten Freunde geworden, können aber noch zusammen an einem Tisch sitzen. Die Trennung war für mich der beste Weg um glücklich zu werden.

Trau dich... wenn du dir sicher bist!
Viel Grück ud lieben Gruß
Tl

Beitrag von stormkite 14.11.10 - 10:42 Uhr

Ich habe ihm schon manchmal aus der Situation heraus gesagt, wenn er lieber alleine leben möchte, kein Problem, er soll es nur sagen. Dann kommt von ihm nur: kann ich mir nicht leisten (finanziell).
----------

Dann seid ihr euch im Prinzip einig, das eure Ehe gescheitert ist. Dann trennt euch doch "inoffiziell", seid ihr ja eigentlich eh schon. Lebt als Wohngemeinschaft weiter, regelt das finanzielle (er zahlt Kindesunterhalt und die Hausraten, du betreust dafür die Kinder und suchst dir einen Halbtags-Job), ihr trennt die Konten, fahrt getrennt in Urlaub, und jeder darf sich außerhalb der Ehe was fürs Herz suchen.

Kite