ALG II - Wohnung eigentlich zu teuer

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von liliana83 13.11.10 - 19:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir suchen nun schon seit über einem Jahr nach einer bezahlbaren bzw. für das Amt angemessenen Wohnung. Allerdings erfolglos. Nun haben wir endlich eine Wohnung gefunden, die uns super gefällt. Von den qm her wäre sie auch angemessen, allerdings liegt der Mietpreis ca. 40 € über dem Satz. Wir dürfen max. 410 € zzgl. Heizkosten haben. Die Wohnung kostet nun allerdings 410,00 zzgl. NBK in Höhe von ca. 120,00 €.

Kann uns das Amt den Umzug verwehren, wenn wir den Betrag selber drauf zahlen würden? Für das "vorgegebene" Geld gibt es defintiv keine Wohnungen.

Achja, es handelt sich um eine 3 Zimmer Wohnung mit 75 m² (wir sind 3 Personen).

Danke schon mal für Eure Antworten!

Viele Grüße

Liliana

Beitrag von goldtaube 13.11.10 - 19:42 Uhr

Die ARGE kann generell keinen Umzug verbieten.
Aber: Ihr würdet nur die angemessenen Kosten der Unterkunft bekommen und zwar maximal in der Höhe der alten Kosten der Unterkunft. Außerdem gibt es keine Umzugkosten, Renovierungskosten etc. Desweiteren müsst ihr auch den unangemessenen Teil der Nebenkosten und Heizkosten selber zahlen und somit dann auch die Nachzahlungen, falls da mal welche kommen.

Beitrag von liliana83 13.11.10 - 19:56 Uhr

Wieso denn max. die Höhe der alten Unterkunft? Unsere jetzige Wohnung ist für mit ihren 2 ZKB und 55 m² für 3 Personen doch sehr eng. Uns würde ja eine größere Wohnung zustehen. Das KJC hat uns ja bereits das OK gegeben.

Renovierungs- oder Umzugskosten wollen wir nicht haben.

Und ein "unangemessener" Teil von NBK gibt es ja theoretisch nicht, da wir ja 75 qm haben dürfen und dafür auch die NBK gezahlt werden. Es ist lediglich die "Kaltmiete", die zu hoch ist.

Oder steh ich jetzt irgendwie auf dem Schlauch??

Beitrag von zwiebelchen1977 13.11.10 - 19:57 Uhr

Und die evtl doppelte Miete? Wie wollt ihr die bezahlen?

Bianca

Beitrag von liliana83 13.11.10 - 20:09 Uhr

Auch wenn das keine Frage auf meine Antwort ist, werde ich Deine Neugier dennoch befriedigen!

Die Wohnung ist ab 01.04.2011 frei. 3-Monatskündigungsfrist unserer alten Wohnung --- KEINE DOPPELZAHLUNG :-)

Freut mich Dir geholfen zu haben :-)

Beitrag von mamavonyannick 13.11.10 - 20:20 Uhr

Du musst sie verstehen. Sie traut nicht jedem so viel Intelligenz zu, wie sie selbst glaubt zu besitzen. Das ist nicht immer so einfach;-)

Beitrag von zwiebelchen1977 13.11.10 - 20:22 Uhr

Hauptsache, du bist so schlau, gell.

Die Frage war durchaus berechtigt. Denn das vergessen ganz viele.

Beitrag von mamavonyannick 13.11.10 - 20:26 Uhr

Na Dank dir hat sie ja dran gedacht. Ein Glück das du für uns alle mitdenkst. Wo wären wir nur ohne dich#rofl

Beitrag von zwiebelchen1977 13.11.10 - 20:28 Uhr

Tja, kannste mal sehen:-p

Beitrag von liliana83 13.11.10 - 20:28 Uhr

Was genau war daran berechtigt? Kann mir nicht vorstellen, daß jemand eine Doppelzahlung "vergessen" kann.

Aber wie dem auch sei - Antworte mir doch mal auf meine eigentliche Frage!!!

Beitrag von mamavonyannick 13.11.10 - 20:29 Uhr

"Aber wie dem auch sei - Antworte mir doch mal auf meine eigentliche Frage!!!"

Da kannst du lange drauf warten. Und wenn du ne Antwort von ihr bekommst: Immer prüfen! Wäre nicht die erst falsche Antwort von ihr;-)

Beitrag von zwiebelchen1977 13.11.10 - 20:33 Uhr

Klar kannst du umziehen. Verbieten kann es dir niemand. Wie schon geschrieben, must du dann sämtliche Kosten( auch evtl Nachzahlungen der NK) selber zahlen.

Und ja. Es gibt durchaus Leute, die daran nicht denken oder meinen, das Amt zahlt das .

Beitrag von hedda.gabler 13.11.10 - 20:37 Uhr

Hallo.

Ihr dürft BIS ZU 75 qm für 3 Personen haben.
Und selbst wenn der Umzug an sich schon gewährt ist, kann Euch der Umzug in eine unangemessene Wohnung verwehrt werden.

Das heißt zwar, dass Ihr trotzdem umziehen dürft ... aber die Mietkosten nur in bisheriger Höhe erhaltet. Wenn also Eure jetzige Wohnung weniger als die angemessenen Warmmiete von 410,- kostet, bekommt Ihr auch nur das.
Die Heizkosten würdet Ihr allerdings, auch wenn der Umzug nicht genehmigt wird, für 75 qm bekommen, da die Qm-Zahl mit 75 qm für 3 Personen angemessen ist.
Entstehen allerdings Nachzahlungen bei den Betriebskosten, müsst Ihr die selbst tragen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von morgenstern66 13.11.10 - 19:44 Uhr

Wir dürfen max. 410 € zzgl. Heizkosten haben. Die Wohnung kostet nun allerdings 410,00 zzgl. NBK in Höhe von ca. 120,00 €.

Nur zum Verständnis...wo liegt da der Unterschied?

Beitrag von liliana83 13.11.10 - 19:52 Uhr

Der Unterschied liegt darin, daß die 410 € incl. Hausnebenkosten, Wasser, Kanal etc. sein sollen. Hinzu werden allerdings noch die Heizkosten gezahlt.

Beitrag von hedda.gabler 13.11.10 - 19:53 Uhr

Hallo.

In den angemessenen Unterkunftskosten in Höhe von 410,- sind die Nebenkosten schon enthalten, sprich es ist eine Warmmiete + Heizung.

Bei der Wohnung, die die TE gefunden hat, kommen zu den 410,- KALT noch die Betriebskosten (ob darin in dem Fall die Heizung ist, weiß ich nicht) dazu, so dass die Wohnung nicht mehr angemessen ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von morgenstern66 13.11.10 - 19:59 Uhr

Das schreibt sie aber so nicht.

Ganz nebenbei, wo findet sich eine Wohnung für 410 Euro incl???? Für 3 Personen...

Beitrag von hedda.gabler 13.11.10 - 20:07 Uhr

Und eben weil sie es nicht so explizit schreibt und es so bei Dir zu Verständnisproblemen, ich aber die inhaltlichen Vorgaben der ARGE kenne, habe ich Dir erklärt, was die TE meinte ...

... das Mietgefälle ist in Deutschland sehr stark ... ganz nebenbei hilft dieser Einwurf von Dir der TE gar nichts, wenn das nun mal die Vorgabe der ARGE ist, was bedeutet, dass es solche Wohnungen auch gibt. Wenn es solche Wohnungen nicht gibt, muss man das nachweisen.

Beitrag von hedda.gabler 13.11.10 - 20:33 Uhr

Nachtrag, mal als Beispiel:

In Hannover sind übrigens 350,- warm + Heizung für 2 Personen angemessen, für 3 Personen dürfte es sich dann in einem ähnlichen Rahmen wie bei der TE bewegen. Und dafür findet man in Hannover was, und nicht nur im Ghetto.

Wo die TE jetzt genau herkommt weiß ich nicht, aber da sie in ihrer VK eine 3er Postleitzahl angibt, kommt sie wohl eher nicht aus München, Hamburg, Frankfurt oder Düsseldorf, wo die Mieten sehr hoch sind.

Beitrag von morgenstern66 14.11.10 - 11:22 Uhr

Dann wohn ich in der falschen Ecke, und das, obwohl Kleinstadt.

Beitrag von hedda.gabler 14.11.10 - 11:29 Uhr

Hallo,

na ja, es gibt ja auch exorbitant teure Kleinstädte, weil dort dementsprechendes Klientel wohnt, wie z. B. Bad Honnef und Co.
Da würde es mit der hier genannten angemessenen Miete sicher schwieriger, aber in Städten mit durchschnittlichen Preisen geht das schon, allerdings dann eben nicht unbedingt im gewünschten Stadtteil, aber auch nicht Ghetto. Durchschnitt eben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von morgenstern66 14.11.10 - 15:46 Uhr

Ich würde uns hier auch als Durchschnitt ansehen, aber um den Preis findet man hier (auf dem Land in der Provinz) null kamma nix.

Beitrag von nightwitch 13.11.10 - 21:08 Uhr

Hallo,

bei uns :-D

83 qm, 4 Personen, 350 Euro kalt, 80 Euro NK plus Gas (ca 70 Euro) und Strom. Sogar mit eigener Terrasse, Garten und Garage :-p

Gruß
Sandra

Beitrag von morgenstern66 14.11.10 - 11:22 Uhr

Klasse, wir bezahlen für das gleiche in ner Kleinstadt 600 Euro warm + Strom.
Aber noch in einer original 70er Jahre Wohnung.
Und das ist für *hier* günstig.

Grüßle

Beitrag von valentina.wien 14.11.10 - 14:30 Uhr

Wow.
Hier bekommt man für das Geld ein WG-Zimmer.

  • 1
  • 2