++++++silopo+++++ der vater meines sohnens

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von annchen24 13.11.10 - 20:06 Uhr

#aerger

erst verschwindet er monatelang als ich schwanger war läßt mich sitzen quasi, taucht zu weihnachten wieder auf und denkt alles ist super.
haha ende aus vorbei.

der kleine kommt am 31.01. zur welt er besucht ihn 2 tage später und danach bis mitte juli kein lebenszeichen von ihm. ausser ein brief wann er den kleinen sehen möchte.

ich damit zur anwältin, sie ihn darauf angeschieben und wie zu erwarten kein lebenszeichen von ihm mehr bis anfang september. da stand er vor der tür hat geheult es tut ihm so leid alles er will doch seinen sohn sehen.

mitte september haben wir unter zeugen vereinbart das er alle 14 tage den kleinen sehen darf usw da der kleine ja anrecht darauf hat.

1. treffen 30 minuten zu spät

2. treffen ca 1 stunde zu spät und mußte ihn rausschmeißen da er keine anstalten machte zu gehen

3. treffen war er pünktlich

4. treffen kurz vorher abgesagt er wäre krank und an der haustür sagte er 5 minuten später er hat besuch

heute war das 5 treffen. er war pünktlich da und nach 5 minuten ist er völlig ausgerastet hat geschrien alles nur noch über ein gericht und hat das grundstück verlassen. ( habe gottseidank zeugen dafür)

ich hab es ehrlich satt. was soll ich den nun noch alles machen???
er ist doch der jenige der abgetaucht war und ich bin ihm entgegen gekommen bis jetzt in allen punkten...... ( kann alles schriftlich belegen bzw sein verhalten die monate über)

wielang soll das noch so gehen????
warte ich jetzt ab was er macht????

sorry fürs bla bla bla.aber könnte echt #heul .

lg anne






Beitrag von teddy2208 13.11.10 - 23:04 Uhr

hey

der erzeuger meines sohnes( sorry is aber in meinen augen nur der erzeuger) hat fast das gleiche abgezogen. in der ssw zwischenzeitlich gemeldet, 1 tag nach der geburt meines sohnes war er für nicht mal 5 min im kh, dann wieder monate lang nichts, dann wurde per gericht vaterschaftstest verordnet, naja dann is er einmal hergekommen um seinen sohn zu sehen, naja und nu meldet er sich seit letztes jahr nicht bei mir ,jugendamt geschweige bei meinem anwalt was ich dir eigentlich sagen wenn er sich so verhält hat er selber schuld . entweder ihm bedeutet sein sohn was oder nicht und wie sich deine geschichte anhört is das fast so wie bei mir. lass absofot nur noch alles über anwalt klären da bist du besser mit bediehnt. und du machst dir nicht mehr son kopf

wünsche dir und deinem sohn alles gute

Beitrag von zahnweh 14.11.10 - 07:14 Uhr

Hallo,

wichtig ist (aus eigener Erfahrung) alles schriftlich festzuhalten. Besonders, wenn von seiner Seite schon Mitteilungen kamen, dass er alles nur noch über's Gericht laufen lassen möchte, obwohl er das Glück eigenlich nur anfassen müsste.

Falls er weiter so macht, sich nicht an Absprachen hält, beim Jugendamt nachfragen. Damit signalisierst du, dass du Interesse hast, dass euer Kind seinen Vater sehen kann und du den Umgang befürwortest, aber eben selbst ratlos bist.


Bei uns war es so, dass ich anfangs auch Umgang befürwortet und unterstützt habe. Soweit ich es konnte. Die Absprachen mit dem Jugendamt - für die wir beide unterschrieben haben - und für die wir neutrale Zeugen hatten, brachten Regelmäßigkeit rein. Na ja, weitgehend. Kind und Vater konnten sich kennenlernen, ohne dass er mir dabei auf der Nase herumtanzte oder seine Ankündigung, er wolle Macht über mich haben, ausleben konnte.

Als er sich später wieder nicht an Absprachen hielt, häufig ausfallen ließ und ich hätte ihm Ersatz bieten müssen und einiges mehr, was mit dem (straf-)rechtlichen grenzwertig wurde, bekam er zwar noch eine Chance über betreuten Umgang, aber er konnte sich nicht mehr als der "fürsorgliche" Vater hinstellen, da seine Maske schon bei früheren Terminen beim JA gebröckelt war. Kurz gesagt: er hat deutlich gezeigt und ziemlich direkt gesagt, dass er kein Interesse am Kind hat, sondern sich damit bloß brüsten will.

Umgekehrt hätte er auch seine Chance nutzen können und die Chance des Kindes gleich mit. Manche brauchen ein bisschen die Regelmäßgikeit/individuell festgelegten Richtlinien, die mit einer neutralen! Person mit dabei ausgehandelt werden.
Anfangs klappte es bei uns ganz gut, ab dem JA. denn davor warf er mir vor, ich würde alles gegen ihn tun und IHN in seinen Rechten einschränken. Dass er nur forderte, aber kein bisschen Rücksicht nahm (weder auf sein Kind, noch auf mich - damit meine ich konkrete Beispiele), sah er gar nicht ein.
Auch hat mich das Gespräch sicherer gemacht, also selbstbewusster. Ich wusste, was ich selbst darf und wo ich tatsächlich Grenzen ziehen darf, aber auch, dass ich wusste: das darf er wirklich und behauptet es nicht einfach.

Beitrag von picco_brujita 14.11.10 - 12:22 Uhr

hallo,

warum ist er ausgerastet?
was hast du zu ihm gesagt?'

gruß
brujita

Beitrag von annchen24 14.11.10 - 12:48 Uhr

ich habe ihn begrüßt als er erschien. dann hat er dem kleinen hallo gesagt und meinte zu mir warum ich es abgelehnt habe zu ihm nach hause zukommen mit dem kleinen. darauf habe ich nur gesagt auf gar keinen fall ich setze mich nicht mit seiner neuen freundin hin usw. das ist ja wohl verständlich für jeden.

und dann ist er ausgerastet.

Beitrag von annchen24 14.11.10 - 13:02 Uhr

p.s

die treffen finden bei meinen eltern statt. da ich ihn in unsere wohnung nicht rein lasse. möchte ihn hier nicht haben. :-(