Wie handhabt ihr das? -Essverhalten-

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Mein Sohnemann ist fast 23 Monate alt und wir waren gestern bei der U7! Soweit ist alles Super, NUR will und will das Kind nicht zunehmen! Er war schon ein Hämpflig bei der Geb. und wiegt nun grad mal 9,5 kg.

Er ist ein quirliges, gesundes Kind, das sich am liebsten den ganzen Tag von Äpfeln, Nüssen, Gurken und Tomaten ernähren würde!
Vorhin beim Abendessen hab ich ihm 1/4 Weltmeisterbrötchen mit Kiri, Wurst und Käse Mundgerecht geschnitten und ihm dazu ne Saftschorle hingestellt. Hab mich selbst dazugesetzt und mit ihm gegessen. Nach 1 1/2 std. Kampf hat er 3-4 Stückchen Brot und den gesamten Belag gegessen.

Er verarscht mich momentan auch sonst wo er nur kann. Muß dazu sagen das ich grad in der 37+5 bin und ihm nimmer so hinterherkomm wie ich's gern würde. Und er nutzt das voll aus. Ich frag mich jetzt echt wie ich ihn wenigstens beim Essen zur Vernunft bringen kann.

Wir Frühstücken um 8. Mittag gibt's zwischen 11 und 12! Ab 12. gibt's 1-2 std. mittagsschlaf. um ca. 15 Uhr nen Snack (meist Obst oder nen Fruchtzweg) und um 18 Uhr Abendbrot!

Ich versuche dazwischen nichst zu geben. Weil ich will das er hunger hat zu den Hauptmahlzeiten.

Meistens ist es dann so das er während der Mahlzeitzubereitung einen auf sterbenden Schwan macht und am liebsten die ungekochten Nudeln knabbern würde, sobald das Essen dann aber fertig auf dem Tisch steht, spielt er wieder Mr. Mimöschen und pantscht nach 5 min. nur noch darin herum! Bin langsam echt am Verzweifeln.

Ich hoffe ihr könnt mir den einen oder anderen Ratschlag geben!

Liebe Grüße,

Mama-Ledda mit Terrorkrümel noch 22 Mon. und Kung Fu #ei 37+5

Beitrag von sandra103 13.11.10 - 20:23 Uhr

Hallo!

Ich find das eigentlich ganz gut, wie du das handhabst. Manche Kinder sind einfach so. Druck aufzubauen oder ähnliches bringt nichts, eher das Gegenteil. Manche Kinder essen einfach, wenn sie wachsen und nicht um zu wachsen. Meine Mädels sind genauso.

Ich kann dir das Buch "Mein Kind will nicht essen" empfehlen, herausgegeben und übersetzt von der La Leche Liga, geschrieben von Carlos Gonzales. Seitdem ich das gelesen habe, gehe ich wesentlich entspannter mit dem Thema um.

LG

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:30 Uhr

Hej meine Liebe,

danke für deine Antwort und deinen Tip, ich werd mal nach dem Buch schauen.

Ich war bis gestern eigentlich auch der Meinung das ich gut damit fahre, aber die Ärztin gestern meinte "wir müssen unbedingt schauen das wir ihn aufpäppeln .. ansonsten müssen wir Blut abnehmen #bla". An und für sich ist die Ärztin echt spitze! Geht auf das Kind ein usw. aber gestern hat se mich echt verunsichert!

Jetzt mal sehen ... vielleicht hilft uns ja das baldige Weihnachstgemampfe und bringt ihm das eine oder andere plus Kilo ;)

Mein Mann und ich waren übrigens auch solche Hämpflige als Kinder und sind dann irgendwann in der Pupertät sowohl in die höhe als auch in die Breite gegangen! Hab keine Lust dem Kleinen das gleiche anzutun! Also ihm Pfunde anzumästen die ihn dann später belasten ...

Liebe Grüße, und noch mal vielen Lieben Dank,

Mama-Ledda

Beitrag von rosamondenkind 13.11.10 - 20:28 Uhr

huhu...
malia ist jetzt knapp 2 1/2 jahre alt und wiegt denk ich 12- 13 kilo auf ca 93cm grösse. hört sich im gegensatz zu deinem viel an, aber sie ist auch eher schmal.
sie isst zu hause auch eher wenig, mag dies nicht, will das nicht... alles in allem kommt am ende des tages kaum was in ihrem magen an.

ich lasse sie inzwischen. 1 1/2 stündliche kämpfe für zwei drei bissen brot... das mach ich nicht mehr. bringt nichts und kostet nur nerven.

ich bin schon immer froh,wenn sie ein bisl gemüse isst. brot hat sie schon seit ewigkeiten nicht mehr gegessen. grundsätzlich wird auch nur der belag gegessen.

ich würd sagen, mach dir deswegen nicht so nen stress...
wenn er hunger hätt, würd er essen.
und meist ist das alles auch nur ne phase und ändert sich irgendwann wieder...

alles liebe für euch...
claudi

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:35 Uhr

Dein Wort in Gottes Gehörgang ;)

Danke für deine Antwort, alles gute euch auch ...
Mama-Ledda

Beitrag von pipers 13.11.10 - 20:28 Uhr

hallo..

Du klingst ja sehr unentspannt, mach doch nicht so ein stress. Umso mehr Theater du ums essen machst umso weniger isst er. 1 1/2 std kampf ums essen? Also das gabs bei uns noch nie:-)

Ich kann nur sagen wie es bei uns läuft. Ich mach amy das essen fertig und stell es ihr hin. Wir essen immer zusammen. Entweder sie isst oder halt nicht. Wenn sie anfängt mit dem essen zu spielen, matschen etc. wird es weggestellt, falls sie später nochmal möchte. Wir haben mit der Taktik noch nie Probleme beim essen gehabt. Glaub mir es wird kein Kind vor einem vollem Teller verhungern.
Du schreibst ja er ist gesund und fit. Du schreibst ja auch er isst Äpfel, nüsse, gurken etc. Dann gib ihm das doch einfach, er wird sich bestimmt nicht sein restliches leben nur davon ernähren.

Amy ist genauso alt wie dein Sohn, ist 85 cm groß und wiegt 10,2 kg also nur mal so zum vergleich.

Ich wünsch dir eine schöne rest schwangerschaft

lg

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:37 Uhr

*lach*

Ja ich bin in der Tat ziemlich unentspannt zur Zeit! Durch die Schwangerschaft und eben durch die Aussage der Kinderärztin gestern ...

Glaub auch, jetzt dank eurer Anworten das ich mich eher zurücklehnen sollte und die Hormone eher an meinem Mann auslassen sollte *gg*

Danke für deine Antwort,

Liebe Grüße,

Mama-Ledda

Beitrag von alexma1978 13.11.10 - 20:29 Uhr

Hallo,

ich kann Dich nur zu gut verstehen. Mein Großer ist 3, 5 Jahre alt und wiegt 11, 5 kg. Furchtbar. Ist aber organisch gesund.

Kann Dir nur die typischen Ratschläge gegeben. Ruhig bleiben und bloß nicht zuviel Druck ausüben. Bei uns ist es zumindest so. So mehr wir das Essen thematisieren, desto weniger klappt es.
Würde aber auf keinen Fall über ne Stunde mit ihm essen. Meiner Meinung nach sollte eine Mahlzeit in dem Alter ca. 30min dauern. Danach frage ich, ob er noch Hunger hat und kündige das Ende der Mahlzeit an.

Mir ist aber aufgefallen, dass Du betont hast, daneben gesessen zu haben. Esst Ihr nicht zusammen? Unser Sohn mag "richtige" Familienmahlzeiten". Nur so dabei sitzen reicht ihm nicht. Er isst besser am schön gedeckten Tisch mit Kerzen, ruhiger Stimmung.

Gibt auch diese Faustformel: Du bestimmst was und wann gegessen wird. Dein KInd wieviel davon (Buch: "Jedes KInd kann essen lernen"). ICh registriere bei jeder MAhlzeit, was er gegessen hat, kommentiere es aber nicht (mehr). Bei uns gibt es auch keine "Probierkleckse" mehr. Auch kein "Noch drei Bissen, dann gibt es Schoko. Also keinerlei Bestechung bzw. Belohnung. Dies praktizieren wir aber auch erst seit einiger Zeit.

LG,

Alexandra

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:41 Uhr

Hallo liebe Alexandra,

das hast du falsch verstanden, ich sitze neben ihm und esse mit. Da mein Mann schichtet felht er leider oft bei den Mahlzeiten, aber ich sitz immer mit dabei und ess das gleiche mit.

Ich werde mir deinen Rat und die Faustregel zu Herzen nehmen und versuchen das alles entspannter anzugehen,

danke für deinen Tip,

Liebe Grüße,

Mama- Ledda

Beitrag von alexma1978 13.11.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

finde, dass aber auch leichter gesagt als getan. Wir haben beim Essen wirklich alles falsch gemacht, was so geht. VIel Zwang, bin teilweise aus Sorge mit dem BReilöffel hinterhergerannt. Natürlich nicht in böser Absicht, sondern aus Angst.

Titus hatte bzgl. des Essens das Vertrauen ins uns verloren. Seidem der Druck raus ist, isst er endlich.

Schönen Abend!

Beitrag von maschm2579 13.11.10 - 20:35 Uhr

Hallo,

ich finde es immer faszinierend das Eltern von leichten Kindern oft dazu neigen solch süßes Zeug wie Fruchtzwerge und Co zu geben.

Meine Tochter war von der Geburt an mega schlecht im Essen und ist heute noch nicht gerade die Fressraupe wie man sie sich wünscht.

#Erstmal würde ich Dir den Tipp geben kein Brötchen zum Abendbrot zu geben. Einfach weil es mega blöd zu essen ist gerade wenn Zähne kommen. Ein schönes Brot reicht vollkommen aus, das klein geschnitten und mit der Gabel piken ist doch lustig.

Mhh ansonsten finde ich es total super wie Du das machst. Ich würde ihm allerdings nach ca 20 Min das Essen wegnehme und beenden.
Hast Du mal versucht ihm Kitzelwasser zu geben? Meine Tochter ist in dem Alter voll draufabgefahren und fand schon allein das Wort suuuper lustig.

Ansonsten mach weiter kein Drama drauf und lass ihn einfach. Dei Freundin meiner Tochter ist Geb im Mai 08 und ist gerade mal 82 cm und wiegt knapp 10 kg. Sie ist mega klein, zart aber top fit. Motorisch super weit und vom Kopf ein helles Köpfchen. Solange die Zwerge gesund sind, ist es ok.

lg Maren und Kampf Hannah ;-)

Beitrag von mama-ledda 13.11.10 - 20:47 Uhr

Hallöchen Maren,

also die Fruchtzwerge wurden neuerdings von meiner Mutter eingeführt. Und da sie ihm schmecken dacht ich mir, das es ihm nicht schadet mal hier und da einen zu bekommen. Ist jetzt nicht Täglich die Regel.

Brot wird ebenfalls verschmäht. Er sitzt dann wie ein Vogel da und piekt sich die Mohnkörner raus. Auf die steht er total.

Kitzelwasser? meinst du Mineralwasser??? Das mag Tobi auch! Das trinkt er auch viel tagsüber und Nachts. Er bekommt halt zu einer Mahlzeit am Tag verdünnten Saft. Meist Mittags oder Abends.

Aber das mit der verkürzten Zeit bei essen hat mir jetzt jede Mum hier empfohlen und ich glaub das werd ich als nächstes ausprobieren! Ihn essen lassen und wenn das Essen vorbei ist, ist's vorbei!

Danke für deine Antwort und deine Ratschläge,

Liebe Grüße.

Mama-Ledda

Beitrag von nik-nick 13.11.10 - 21:01 Uhr

ich würde auch max. 30 Minuten essen...

Ansonsten machen wir es nach der gleichen Regeln wir oben: wir bestimmen, was es gibt und wann und die Kinder dann, ob sie essen und wenn ja wie viel.
Das ist das Entspannteste überhaupt, wir hatten noch nie Probleme :-) Für den Fall, dass es nicht schmeckt, gibt es immer Vollkornbrot mit Butter, so dass keiner hungrig vom Tisch geht.

Wenn es Nachtisch gibt, gibt es den immer, unabhängig davon, ob sie "gut" (was auch immer das sein soll) gegessen haben oder nicht. Hätte ich je das GEfühl gehabt, dass sie nur Nachtisch essen, hätte es eben für die ganze Familie keinen mehr gegeben (ich entscheide :-) )
Ich glaube, wenn man diese Machtkämpfe jetzt schon anfängt, kriegt man spästestens in der Pubertät echt Probleme, wenn Sie merken, dass sie die Eltern mit Ihrem Essverhalten in der Hand haben...

Dein Sohn macht das schon, ich bin auch oft beeindruckt, mit wie wenig die so auskommen ...
Das mit der Blutabnahme hört sich schlimm an, aber wenn was ist, ist es doch gut, ihr wisst es und wenn nicht, macht ihr weiter wie bisher :-)

Gruß
Niko

Beitrag von whiteangel1986 13.11.10 - 21:03 Uhr

hi, (ich habe jetzt mal die anderen antworten noch nicht gelesen, nur falls was doppelt sein sollte)

also mein kleiner ist zwar das gegenteil von deinem. (auch sehr schlank aber groß und isst und isst und isst manchmal viel zu viel.)
Aber abends hat er auch phasen gehabt das er absolut nichts essen wollte. Davon abgesehen, das sich kinder schon nehmen was sie brauchen würde ich da nicht zu viel druck machen. Wenn er sehr gut frühstückt und gut mittag isst, dann ist es abends auch nicht schlimm wenn er nichts mag. Getreu dem Motto, Morgens wie ein kaiser, mittags wie ein König und abend wie ein bettler.

Mal eine andere frage, hast du abends auf dem brot immer ähnliche sachen drauf? Mein kind z.b. mag absolut KEINE wurst drauf, selten käse egal welche variation. Ich muss ihm immer quark (selbst angemachter süsser), oder Tomatenfisch (zermatscht vorher in einerm schälchen), Fleischsalat, Geflügelsalat, eiersalat, ab und an auch mal gurkenbrot oder was anderes drauf machen. Warm gibt es abends bei uns seltener, aber das isst er auch. Nur eben keine wurst und super selten mal 2 happen käse.

Vielleicht mag er ja die Wurst MIT brot auch nicht. Oder er mag das brot nicht. Mein kleiner muss immer sehr dünne scheiben haben (die vorgeschnittenen scheiben vom Discounter z.b. sind ihm zu dick) Seit dem ich min. alle 2 tage beim bäcker frisches Körnerbrot kaufe, klappt es auch besser. Und ich habe auch "antrainiert", wenn er anständig isst, er hinterher auch ein joghurt, pudding oder fruchtzwerg bekommt. ;-) aber nur dann. Den stelle ich auch vorhher NICHT auf dem tisch. Klappt soweit prima....

LG WHiteAngel

Beitrag von bine3002 13.11.10 - 21:05 Uhr

Ich wundere mich ein wenig darüber, dass viele raten, das Essen zeitlich zu begrenzen. WER behauptet denn um Gottes Willen, dass ein Abendessenm nur 20 Minuten dauernd darf? In anderen Ländern (wie Spanien oder auch in Asien) ist eine Mahlzeit ein langwieriges Ritual. Tappas wurden beispielsweise erfunden, um den ganzen Abend gesellig mit Essen beschäftigt zu sein. Und wer weiß? Vielleicht ist das sogar gesünder so.

Traubenzucker 20 Minuten vor den Mahlzeiten soll übrigens appetitanregend sein. Wäre auch ein Versuch wert.

Ansonsten würde ich daraus überhaupt keine große Geschichte machen. Versucht so oft wie möglich ALLE gemeinsam zu essen. Und wenn er satt ist, dann ist er eben satt. Meine Tochter war auch ein schlechter Esser und ist nun seit ungefähr einem halben Jahr wirklich ganz gut (sie ist 4 1/2 Jahre alt).

Beitrag von alexma1978 13.11.10 - 21:34 Uhr

Hallo,

natürlich wird in anderen Ländern länger gegessen. Mein Mann und ich sitzen auch gerne mal zwei Stunden beim Abendessen.

Ich würde die Zeit auch nur begrenen, wenn das KInd eh nur rumhampelt. DAnn hat es meiner Meinung keinen Sinn mehr. LIeber warten, dass bei der nächsten Mahlzeit wieder ein HUngergefühl da ist.

LG, Alexandra

Beitrag von kaekae 13.11.10 - 21:45 Uhr

Es ist doch völlig egal, ob er zu den Mahlzeiten oder dazwischen isst!

Lass ihn doch einfach essen, wann er Hunger hat. Wenn er ein Snacker ist, dann futtert er eben ständig und bei den Hauptmahlzeiten wenig und gut. Wo ist das Problem?

Ich hätte auch keine Lust, dann zu essen, wenn es mir jemand hinstellt. Und 1,5 Stunden am Tisch um das Essen zu kämpfen, das klingt schlimm. #schmoll

Beitrag von lexa8102 13.11.10 - 22:09 Uhr

Hallo,

mein Sohn wiegt auch keine 10 kg und ist nächste Woche 23 Monate alt.

Ich habe mir am Anfang auch voll den Stress gemacht. Er war schon immer ein schlechter Esser. Ich hab 8 Monate voll gestillt und den Brei hat er dann nur widerwillig gegessen. Jetzt hätte er am liebsten auch noch Brei statt was festes.

Dann habe ich "Mein Kind will nicht essen" gelesen und hab meine Einstellung geändert. Es ist noch nie ein Kind vor dem vollen Teller verhungert.

Wenn er essen will, isst er, wenn er nichts will, darf er aufstehen. Das bringt dann auch nichts, ewig dazusitzen und zu versuchen.

Bei uns helfen auch Bücher oder ein kleines Spielzeug beim Essen, dann geht es auch besser.

Solange unsere Kinder aufgeweckt und munter sind und nicht apathisch in der Ecke sitzen, ist alles ok.

Liebe Grüße,
Lexa

Beitrag von kathrincat 14.11.10 - 13:38 Uhr

meine isst wenn sie hunger hat, und das ist auch gut so, sie soll auf ihr hungergefühl hören und nicht essen weil es zeit ist meiner meinung nach. ich zwinge sie nichts zu essen ,auch kosten muss sie nicht.
hungern lassen würd ich sie auch nicht, wenn sie hunger hatl, aber es keine zeit für mittag oder so ist.

komischerweise haben wir fast immer 3 hauptmahlzeiten und 2-3 zwischen mahlzeiten.