Allerg. Reaktion auf Antibiotika

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von dobbie0815 13.11.10 - 20:22 Uhr

Was gibt es schlimmeres als wenn das Kind krank ist und nicht sagen kann was es hat?!
Seit Di hatte meine Maus Fieber, gestern waren wir beim Dr. und sie bekam Antibiotika. Daraufhin schreite sie gestern abend 1,5h am Stück. Wollten schon ins Krankenhaus fahren. Verdacht auf Bauchweh und Blähungen. Heut früh hatte sie Ausschlag im Gesicht, Rücken und Bauch. Waren in der Notaufnahme. Da bekamen wir ein Zäpfchen gegen den Ausschlag. Sollte nach ca 1h weg sein. Bisher (seit 12Uhr) nichts weg.
Jetzt liegt sie wieder im Bett und brüllt. Ist müde kann aber nicht schlafen. Steht ständig wieder auf und brüllt sobald ich den Raum verlasse. Außerdem zupft sie sich so an den Haaren. Woran merkt man denn ob es sie juckt? Kann man mit 1 Jahr sich schon an juckenden Stellen kratzen und das zuordnen? Was würdet ihr machen? Sie schreien lassen?

Ich bin echt fertig!
#heul

Beitrag von woelkchen1 13.11.10 - 21:37 Uhr

Kann natürlich eine allergische Reaktion sein, ich würd morgen früh nochmal ins KH.

Aber zum jetzigen Problem: Natürlich NICHT allein lassen, natürlich nicht schreien lassen. Ihr geht es nicht gut!

Leg dich mit ihr zusammen ins Bett oder hol sie zu dir auf die Couch!

Beitrag von nashivadespina 14.11.10 - 02:53 Uhr

Dir hatte man ja schon mitgeteilt, dass der Ausschlag nach dem Zäpfchen (was vermutlich Rectodelt/Kortison war?) nach einer Stunde weg sein sollte..dies war / ist nicht der Fall. Wieso bist du dann nicht nochmal ins Krh. gefahren wenn sich ihr Zustand nicht verbessert hat und es ihr weiterhin so schlecht geht? Mit Allergien in solch einer Ausprägung ist nicht zu spaßen (es betrifft ja die ganze Haut was eine hohe Histaminausschüttung bedeutet wenn es denn eine Allergie ist und nicht mit zum Infekt gehört) -haben dich denn die Ärzte nicht darüber aufgeklärt? Ich frage mich auch ernsthaft ob ihr im Krh richtig versorgt wurdet..denn im normalfall gibt man vor dem Kortisonzäpfchen (oder damit zusammen) ein Anthistamin wie zb den Cetirzinsaft.. das hemmt zb auch den Juckreiz und verhindern auch oftmals einen schwerwiegenden Verlauf . Weiterhin stellt sich mir nun die Frage ob die Ärzte das Antibiotikum für dein baby weiter verordnet haben obwohl eine mögliche Allergie darauf besteht?.. wenns eine Allergie ist darf dein baby dieses nicht mehr zu sich nehmen. Normalerweise verordnet ein Arzt dann ein anderes Medikament (gibt ja zb zahlreiche weitere Antibiotikas mit anderen Wirkstoffen).

Wenn sich der Zustand deines Kindes nicht schnell verbessert würde ich an deiner Stelle aufjedenfall das Kind packen und einen Notdienst aufsuchen welcher auch mit Kinderärzten und einer Abteilung für Allergologie ausgerüstet ist Bei euch in der Nähe gibts zb das Clementine Kinderhospital..ruf dort doch einfach mal an und schildere den Fall. Hier ist die Nummer von der Klinik zu finden:

http://www.bronchialkarzinom-aktuell.de/kap7_4c.html

Es ist wichtig dass du mit deinem Baby einen Arzt aufsuchst der zum einen Kindermediziner als auch Allergologe ist. Normale Kinderärzte ohne Zusatzausbildung in diesem Bereich haben einfach nicht das Fachwissen und behandeln auch deshalb oftmals nicht so gut.

Gute Besserung.


Beitrag von nashivadespina 14.11.10 - 02:55 Uhr

Hab was vergessen..

natürlich würde ich auch an deiner Stelle das baby zu mir nehmen und nicht schreien lassen. in solch einem krankheitsfall würde ich das kinderbett neben das elternbett stellen.

mit einem jahr ist es durchaus möglich dass es die juckenden stellen nicht findet und somit nicht kratzen kann und dadurch noch mehr leidet..bauchschmerzen o.ä. kann auch noch dazu kommen ohne dass es genau erkennbar ist..babys können eben noch nicht reden..

Beitrag von engel2405 14.11.10 - 06:46 Uhr

Hallo.

Meine Tochter hatte vor 5jahren starken Husten und keiner konnte die Ursache dafür finden. Nachdem sie noch Fieber dazu bekam sollte ich ihr ein AB geben und sie reagierte ebenfalls allergisch darauf. Nach kurzer Zeit bekam sie kleine Pusteln am Oberkörper und wir fuhren ins KH. Dort wurden die Stellen immer größer und der ganze Körper + Gesicht schwoll an. Sie bekam im KH gleich Kortison und wir mußten dort bleiben. Die Schwellung ging durch das Kortison weg und die juckenden Pustelchen (dagegen bekam sie Fenistil-Tropfen oder so) "verwandelten" sich in feuerrote Flecken. Ihr ging es zum Glück nicht schlecht - Husten war besser, Fieber war weg - und so konnten wir nach 2Tagen das KH verlassen. Es war fürchterlich, sie so zu sehen. Vorallem wußte man im KH auch nicht, was sie nun hatte. Wir gehen davon aus, dass sie auf den Wirkstoff in dem AB reagiert hat. Gegessen hatte sie nichts anderes/besonderes. Tja, nun müssen wir Acht geben falls sie krank wird und ein AB braucht. Weiß man, ob sie vllt. nochmal so heftig reagiert? Das wäre schrecklich!!!

Geh mit Deiner Maus nochmal ins KH und lass sie von einem (anderen?) Arzt angucken, wenn es ihr nicht besser geht. So ein Juckreiz ist wirklich grausam ... Außerdem ist sie krank, mit Fieber etc.. Da sollte man ein Kind, wenn es geht, eh nicht alleine lassen. Setz Dich mit ihr aufs Sofa, kuschelt euch in eine Decke und macht es euch gemütlich. Kinder brauchen das zum gesundwerden genauso wie Medizin. #liebdrueck

Gute Besserung.

LG Ina

Beitrag von nashivadespina 14.11.10 - 12:45 Uhr

An engel 2405:

Das hört sich nach einer akuten Urtikaria (die meist-so wie bei deinem Kind dann nach einem bis mehereren tage weg geht) oder einer Allergischen Reaktion an. Aber versuche es positiv zu sehen. Die Allergie oder Urtikaria ist weg. Mein Kind hat auch Allergien (Medikamente zb AB, Tierhaare, Lebensmittel) und zwei Formen der Chronischen Urtikaria (die nicht mehr weg geht -da müssen wie die Auslöser vermeiden so dass sie dann abgemildert wird..Sie nimmt regelmäßig Medikamente dagegen ein und wir machen Diäten, sind auch ab und an stationör in der Klinik).

An deiner Stelle würde ich einen Kinderarzt aufsuchen der gleichzeitig Allergologe ist (solche Fachärzte sind bei solch einer reaktion immer wichtig). Dieser soll einen Prick- und RAST-Test auf das Medikament machen. Daran kann man dann eine Sensibilisierung (die eine Allergische Reaktion darstellen kann) nachweisen. Wenn dabei nix raus kommt, kann man davon ausgehen dass keine Medikamentenunverträglichkeit/ Allergie auf das AB (mehr) vorliegt. Andernfalls muss das Medikament dann weg gelassen werden. Wenn dein Kind solch ein Medikament nochmal benötigt, wird es sicherlich alternativen dazu geben. Vergiss nicht in solch einem Fall die letzte Reaktion auf das Medikament zu schildern so dass dieses nicht nochmal verschrieben wird.

Alles Gute #klee