Verträgt aum Obst...ständig wund und blutig am Po und After...Hilfe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meyra70 13.11.10 - 21:56 Uhr

Hallo und einen schönen guten Abend,

unser Kind 2 1/2 Jahre mag so gern Obst essen, verträgt es aber leider nicht.

Wer kennt das und kann mir Rat erteilen und helfen?

Egal ob Birne, Apfel, Mandarine oder sonst was, nichts wird vertragen.

Ich muss dazu sagen, dass auch von Geburt an mit Verstopfung zu leiden hat und sich manches Mal quälen muss. Einige Tricks hat man beizeiten, was die Verstopfung betrifft. Aber, es kann doch nicht sein, dass mein Kind kein Obst verträgt! Habe ich noch nie gehört.

Mensch, es wird so begehrt und gern gegessen. Aber jedesmal kommt ein Nein, das darfst du nicht essen. Und gebe ich doch nach, dann habe ich spätestens am Abend, oder am nächsten Tag die Quittung für meine Nachgiebigkeit!

Es sind nicht "nur" wunde Stellen am Po, sonder richtige Einrisse um den After herum, wie kleine Nadelstiche. Es tut auch höllisch weh.

Warum ist das so? Hat noch jemand dieses Problem? Der Kinderarzt meinte, wenn er ncihts sieht, kann er nichts machen, denn wenn wir dorthinfahren ist es meist wieder weg. Da es nur kurzfristig anhält und meist am nächsten Tag wieder abklingt.

Bitte sag mir einer, dass er es auch kennt.

Verzwifelten Gruß
m

Beitrag von amanda82 14.11.10 - 06:59 Uhr

Guten Morgen!

Ja, also ich weiß jetzt nicht, ob es tatsächlich so ist, aber vielleicht verträgt er die Fruchtsäure nicht so recht. Das kann schon mal sein. Mein Großer hatte das auch sehr, aber nicht bei jedem Obst. Hauptsächlich bei Südfrüchten wie Kiwi, Orange usw. Eben da, wo besonders viel Fruchtsäure enthalten ist.

Ich bin Allergikerin und tatsächlich auch gegen eine Menge Obst allergisch. Warum - keine Ahnung! Es gibt aber zum Beispiel allergenärmere Äpfel, z. B. Braeburn. Wenn du diesen schälst und schneidest und vielleicht sogar ein bisschen stehen lässt, dass er braun wird, wird er sehr gut vertragen oder aber, wenn du ihn als "Bratapfel" machst, quasi erhitzt.
Auch Banane könnte funktionieren, aber das habt ihr sicher schon probiert. Wie würde es mit Honigmelone klappen? Die ist nicht so säuerlich oder Wassermelone. Blöd natürlich, dass man das nicht immer wirklich kaufen kann.

Oder doch Obst aus der Konserve. Ich mag es ehrlich nicht, aber es gibt auch ungezuckerte Sorten, da hält es sich in Grenzen.

Die Einrisse am After könnten rein theoretisch auch von der Verstopfung kommen und im Normalfall ist es eigentlich auch so, dass Allergiepatienten eher zu Durchfall neigen, statt zu Verstopfung, aber die Natur geht ja bekanntermaßen unergründliche Wege :-p

Hat er denn sonst Symptome wie Bauchweh, Blähungen oder ähnliches oder "nur" nen wunden Popo? Für den wunden Po empfehle ich dir übrigens Heilwolle. Die kannst du in der Apotheke kaufen, manchmal muss sie bestellt werden, aber vielleicht gibt es bei euch auch eine Mutter-Kind-Apotheke? Die haben sie nämlcih fast immer vorrätig. Teuer ist sie auch nicht. 100g kosten um die 4-5 EUR. Das klingt erstmal viel, aber 100 g halten echt super lange, das ist ne ganze Menge ;-)

Von der Heilwolle nimmst du ein Zipfelchen ab, formst es zurecht und legst es ihm zwischen die Pobacken, muss noch nicht mal viel sein. Wenn auch die Pobacken betroffen sind, dann legst du noch ein Stück mit in die Windel, wenn er noch welche hat ;-) Das heilt super und schnell und fühlt sich auch fürs Kind besser an wie Cremes oder so; zumal die Cremes die Stellen ja auch noch befeuchten und somit Pilzwachstum fördern #schwitz

Bei der Ärztin würde ich mal nach nem Allergietest fragen, wobei die meisten Ärzte in dem Alter leider noch nciht testen, aber vielleicht kann man ja mal eine Stuhlprobe testen lassen, um festzustellen, wie sauer und damit aggressiv der Stuhl ist.

Um der Verstopfung vielleicht vorzubeugen, könnte man es mit "Ernährungsumstellung" versuchen oder Milchzucker ins Essen/Trinken oder mal ein paar Trockenpflaumen anbieten. Bei meinem Großen hat es damals auch geholfen, wenn er morgens selbstgemachtes Müsli mit Jogurt und Pflaumenmus aß. Er hat dann IMMER am gleichen Tag abgeführt. Hilfreich ist übrigens ein warmes Bad vorm Stuhlgang, weil die Kinder im Wasser den Beckenboden entspannen und los lassen können ;-) Hab ich durch Zufall entdeckt :-p Mit Ernährungsumstellung meine ich, dass du Weizenprodukte und Süßigkeiten weitestgehend weg lässt. Sie stopfen sehr stark, besonders Schokolade.

Aber das mit Stuhlgang untersuchen lassen, vielleicht auch Bluttest würde ich zumindest mal ansprechen. Es schränkt dein Kind ja doch sehr stark ein #schmoll

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen :-)

#winke
Mandy mit Joel (fast 4) und Noah (fast 2)