Au pair im eigenen Haushalt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lena1309 13.11.10 - 23:42 Uhr

Hallo,

ich wollte einfach mal in die Runde fragen, wer denn hier so Erfahrungen mit einem Au pair im Haushalt gemacht hat.
Mir geistert diese Idee einfach im Kopf herum, aber in meinem direkten Umfeld hat keiner damit Erfahrung.
Wie habt ihr die Zeit mit einem am Anfang fremden Menschen in eurem Haushalt erlebt?
Würdet ihr es wiederholen?
Wie sah es mit den Kosten so aus? etc.

Ich bin gerade erst am Anfang dieser Idee, habe mich auch noch nicht genau mit den einschlägigen Seiten beschäftigt, aber vielleicht weiß ja jemand auch eine gute Agentur, um sich direkt erkundigen zu können.

Bin gespannt, was ihr so zu berichten habt, und ich will wirklich positives und negatives hören, um für mich einen Anfang zu finden.
Also immer her damit.
Danke
Meike

Beitrag von amalka. 14.11.10 - 00:39 Uhr

hi meike, du findest recht viele Infos im Internet...
es existiert eine internationale Vereiniggung von zertifizierten agenturen..in Detuschland gehört eine dazu, frag mich nit, wi sie heiß aber als wir damals deren dienste in anspruch genommen haben, dann wollten die glaube ich um die 120 euro haben.

du schriebst was du dir vorstellst und sie haben uns tolle vorschläge gegeben.

die hilfe kostet an sich glaube ich immer noch 250 euro im nmonat plus Versicherung..

sie hat anspruch auf eigenes Zimmer..

alles was du oben drauf gibst, ticket oder sprachkurs, lachst du dich interessanter..

Beitrag von bruchetta 14.11.10 - 11:33 Uhr

Meine Freundin macht das seit Jahren, ist aber meistens nicht wirklich zufrieden.

Es handelt sich um sehr junge Frauen (um die 20), die meistens keine bis wenig Erfahrung mit Kindern haben. Die meisten sprechen, entgegen vorherigen Behauptungen, schlecht Deutsch (die jetzige kommt aus China und spricht nur ein paar Worte).

Grundsätzlich würde ich sagen, es ist nur bedingt eine kompetente, patente Hilfe, sondern vielmehr ein Teenager, der vorzugsweise und seinen eigenen Interessen nachgeht.

Ich will das nicht verallgemeinern, mit der Chinesin ist meine Freundin jetzt ganz zufrieden, aber bei den meisten war es eben so.

Beitrag von jasahe 16.11.10 - 08:43 Uhr

Wir hatten vorletztes Jahr eine 22jährige Amerikanerin für ein Jahr. Es war super. Sie war nett, wir haben uns gut verstanden und mein Großer hat so ganz nebenbei Englisch gelernt. Sie hat bei uns Deutsch gelernt (die Kurse habe ich gezahlt). Dass sie am Anfang kein Deutsch gesprochen hat, war mir egal, die Kinder sollen möglichst früh mit anderen Sprachen in Kontakt treten. Wir haben direkt eine amerikanische Uni kontaktiert, wollten keine Agenturen, weil die kaum englische native speaker anbieten, sondern hautpsächlich Ukraine, Moldawien, China usw.
Laut Vertrag dient ein Au pair Verhältnis definitiv als Hilfe und nicht als volle Arbeitskraft. Man muss die Möglichkeit eines Deutschkurses anbieten usw. In Ö ist sogar vertraglich geregelt, dass die Au pair Kraft zum Zwecke des Kulturaustausches im Land ist und dabei gefördert werden soll. So haben wir das auch gesehen. Wir haben viel gelernt, haben gemeinsam Thanksgiving etc. gefeiert, sie war Mitglied unserer Familie und es war für alle ein lehrreiches, interessantes Jahr. Zusätzlich hatte ich Hilfe mit den Kindern und dem Haushalt. Wir haben heute noch mit ihr Kontakt und wenn einer von uns in der Nähe von Washington DC oder New York ist, dann mailen wir vorher und treffen uns (sie lebt dort in der Nähe).

LG

Beitrag von lena1309 16.11.10 - 18:04 Uhr

Danke für eure Antworten.

Mir geht es bei so einem Austausch auch nicht um jemanden der meinen Haushalt komplett übernimmt oder die Ersatzmutter meiner Kinder wird.
Ich wollte einfach mal hören, wie andere die Zeit so erlebt haben und so.
Schlussendlich muss man sich ja, was die Kosten betrifft, schon bei den Agenturen erkundigen, aber ich habe ja geschrieben, dass es mir um einen Anfang geht.

Jedenfalls freue ich mich, dass ich hier von beiden Seiten gehört habe.
Mal sehen, wie sich bei uns so die Idee weiterentwickelt.

Liebe Grüße
Meike