Kinder getrennt unterbringen??? Ich bin überfordert!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gioia0107 14.11.10 - 00:04 Uhr

Hi!

Also, mein Schwiegervater liegt im Sterben! Er ist schon lange krank und jetzt kam der Anfang vom Ende: Eine Lungenentzündung! Es sieht gar nicht gut aus und dementsprechend ist die Stimmung. Mein Mann ist fix und fertig und kaum zurechnungsfähig.
Wenn er stirbt, wird er nach Italien überführt und dort in der Familiengruft beerdigt. Meine Kinder, Lukas ist 4 1/2 und Lucy ist 15 Monate alt, will ich eigentlich nicht mitnehmen. Der Flug ist anstrengend, der Ort an den wir müssen ist ca 2 Stunden vom Flughafen entfernt und dann diese Beerdigung. Das kann ich ihnen nicht antun. Italienische Beerdigungen sind etwas krasser als deutsche, wegen der Klagegesänge, das will ich meinen Kindern nicht zumuten.
Jetzt überlege ich halt, was ich mit ihnen mache. Ich möchte ungern hier bleiben, weil mein Mann mich gern dabei hätte und meine Schwiegermutter komischerweise nur mich grad an sich ran lässt.
Ich habe aus dem Freundeskreis und der Famile einige Angebote. Allerdings hat nur 1 Freundin angeboten beide zu nehmen. Sie hat aber selber 2 in ähnlichem Alter und auch noch ein Pflegekind zur Zeit. Dazu kommt, dass Lucy schlecht schläft und dann jede Nacht 4 Kinder wach brüllt.
Also würde ich Lukas gern bei einer Freundin unterbringen, die eine Strasse weiter wohnt und ihn auch in den Kiga bringen könnte. Lucy würde ich dann zu ihrer Patentante bringen, die auch eine Tochter hat, die übernächste WOche 2 jahre alt wird.
Am Liebsten wäre mir natürlich, wenn meine Mutter hier ein paar Tage einzieht und sich um die Kids kümmert, aber sie arbeitet in einem kleinen Betrieb und kann da nicht wirklich weg. Sie hat halt angeboten, dass sie die Kinder Abends von ihrern "Betreuungen" abholt und sie dann hier schlafen legt und sie morgens wieder zurück bringt.
Was ist richtig und wo leiden die Kinder am wenigsten? Habt ihr Erfahrungen, die ihr mit mir teilen könnt? Ich müsste mich klonen lassen, das wäre das Beste!

Danke!
LG Verena mit Lukas und Lucy

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 14.11.10 - 00:13 Uhr

hi das ist nicht so schön...
ich würde es so machen was deine mutter die angeboten hat so sind sie in der vertrauten umgebung nachts und wenn sie am tag gut untergebracht sind denk ich würde ich das machen.. würde meiner freundin nicht noch ein kind bringen was nachts so schlecht schläft ich denke das wäre etwas viel für sie.. und die kinder trennen finde ich persöhnlich nicht so toll..

Beitrag von kleine1102 14.11.10 - 00:50 Uhr

Hallo Verena!

Ich gehe mal davon aus, dass Deine Mutter Deinen Kindern sehr vertraut ist. Deshalb fände ich die Lösung, dass beide tagsüber von unterschiedlichen Personen betreut werden, nachts jedoch mit der Oma zu Hause schlafen, am sinnvollsten. Dann haben sie zumindest ein Stück weit ihre vertraute Umgebung und die Oma als Bezugs-Person.

Lieben Gruß #stern,

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von babylove05 14.11.10 - 08:26 Uhr

Hallo

Ich würde wohl auch das leztere angebot deiner Mutter annehmen .

Obwohl es find ich nicht schlimm ist wenn die kleinen mal getrennt schlafen . Aber des geht nur wenn sie es schon gewohnt sind mal wo anderest zuschlafen .

Bei mir ist es auch so das meine Kids mal getrennt wo schlafen ( vor 2 wochen war es so das Papa und ich mal ein Wochenende weggefahren sind und meine Kleine bei einer sehr guten Freundin geschlafne hat und meiner grosser beim Heiss geliebten Opa ) .

Aber nehm doch des angebot deiner Mama an , ist glaub ich echt das beste.

Ich hoffe aber doch des es dein Schwiegervater nochmal schafft und ihr um alles drum rum kommt ....

Lg Martina

Beitrag von hasilein1980 14.11.10 - 09:43 Uhr

Guten Morgen,

lass dich erst mal #liebdrueck ...........
Also ich würde das angebot deiner Mutter annehmen!
Vllt zu der Freundin die alle beide nehmen würde, und abends dann zu deiner mutter.
Somit sind auch deine kleinen nie getrennt und das werden sie brauchen, wenn schon die Mama nicht da ist!

Ich wünsche euch sehr viel Kraft und alles Liebe

#hasi lein1980 mit Jan, Julian und Jocelyna an der Hand und Stefanie ganz fest im #herzlich

Beitrag von whiteangel1986 14.11.10 - 10:19 Uhr

ich wäre auch für deine Mama. Lasse aber auch "notfall-nummern" bei deiner mama, falls sie plötzlich länger arbeiten muss. Das sie sich mit deinen Freundinen besser absprechen kann.

Falls sie auch nachts getrennt sind, finde ich es in dem alter aber auch nicht sehr tragisch. Der kleine wird das nicht großartig merken und der große kann durch die kinder deiner freunde abgelenkt werden. Er wird ja auch noch nicht SO sehr mit seinem kleinen bruder spielen. Ihm kann man das ja auch noch besser erklären, so das er es versteht.

Ansonsten wünsche ich euch VIEL VIEL kraft, für diese bevorstehende schwere Zeit. LG WhiteAngel#liebdrueck

Beitrag von teufelchendani 14.11.10 - 11:46 Uhr

hi!

ich würde das angebot deiner mutter annehmen. dann sind die kinder in ihrer gewohnten umgebung. zumindest abends und nachts. tagsüber ist es sicher für den großen nicht so schlimm, wenn er bei einem freund ist. und die kleine, das klappt sicher. und abends dann in der gewohnten umgebung. mit eigenen speilsachen.

die kinder komplett die ganze zeit zu trennen, wäre mir als mama schlimmer als sie dann mitzunehmen.

alles gute für die kommende zeit.

Beitrag von mauretania 15.11.10 - 11:35 Uhr

Hallo,

das ist ja eine heftige Situation. Ich glaube, ich würde die Kids auch nachts zu Hause schlafen lassen, mit Deiner Mutter als Betreuung.

Und vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, Deinen Sohnemann im Kindergarten "aufzustocken". Frag einfach mal die Erzieherinnen, ob der nicht ausnahmsweise den ganzen Tag bleiben kann, bis die Oma ihn abholt. (Wenn Du nicht schon einen Ganz-Tages-Platz hast). Dann muss er nicht auch noch in eine ungewohnte Umgebung.

Meine Freundin musste letzte Woche zwei Tage zum Seminar und ihre Betreuungen hatten erst ab 15:30 Uhr Zeit. Ihre Tochter hat aber nur einen Platz bis 14 Uhr. Das war aber - ausnahmsweise - auch kein Problem. Und Ihr habt ja mit einem Todesfall einen echten Notfall.

Ich drück Dir ganz fest die Daumen, da findest Du schon eine Lösung.

Viele Grüße
Bettina