Ich weiß nicht was mit meiner Mama ist, ich hab solche Angst!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:07 Uhr

Hallo,

ich sterbe gleich vor Angst! Meine Mama hat seit fast 3 Jahren ALS (Amyotrophe Lateralsklerose oder auch Lou Gehrig Krankheit) Sie kann seit fast zwei Jahren nicht mehr sprechen und sitzt seit ein paar Monaten auch zu Hause im Rollstuhl, da sie sich gar nicht mehr alleine bewegen kann. beatmet werden muss sie noch nicht, möchte sie auch nicht.

1 Mal die Woche passe ich auf sie auf, damit mein Papa weg gehen kann zu seinem Bruder, oder einfach mal raus.

Heute hat meine große Schwester mit mir aufgepasst und irgendwie ging es ihr den ganzen Tag nicht gut, es war auch Besuch da, der sie sehr aufgeregt hat, also durcheinander gebrahct hat jedenfalls.

So, sie klagte über starke Schmerzen in der linken Seite Rippen/Nieren ich weiß es nicht genau. Sie bekam von meinem Papa Tramaldolor Tropfen die der Arzt ihr verschreiben hatte.

Dann von uns nochmal 3 Hübe=15 Tropfen, ihr ging es weiterhin schlecht. Vor gut 2std. schrieb sie, dass sie einen krankenwagen wolle, aber nicht mit ins Krankenhaus möchte.


Ich packte meine Nichten und sagte sie schliefen bei mir, weil wir eine Pyjama Party machen. Die kleinen (6u.8) packten auch gleich ihre Sachen. ich rief meinen Freund an und er kam sofort. Der Krankenwagen war schneller, cih sagte Mama ätte Bauchweh (sie sagen Mama u. Papa zu meinen Eltern, dies zu erklären wäre jetzt zu lang)

Jedenfalls bat ich meinen freund da zu bleiben, mein vater würde auch bald kommen, ich hatte ihn angerufen nachdem meine Schwester mit dem Notarzt telefoniert hat. Mein Freund bleibt bei sowas ruhiger und kann zur Not helfen, deshalb solte er dableiben, auch weil meine große Nichte kaum zu beruhigen war.


Jetzt sitze ich hier siet 2 std. und warte auf einen Anruf. Ans Telefon geht keiner, dass Handy meiner Schwester ist aus.

Ich hab ihre 7mon. alte Hündin hier, die hier total am Rad dreht und nur spielen will, emien Hunde sind schon total genervt und ich dreh auch bald durch vor lauter Sorge und Anspannung.

Die Kinder schlafen zum Glück.


Sorry das es so lang geworden ist, aber ich hab solche Angst!:-(



lG germany

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:15 Uhr

Sie ist im krankenhaus... Sie wollte Blut abnehmen, aber es kam nix erst und dann doch irgendwie. Jetzt haben sie ihr einen Blasenkatheter gelegt und einen Tropf, weil sie zu wenig getrunken hatte. Dann wurde si egeröngt und den ganzen Kram und jetzt muss sie wohl erstmal dableiben und vielleicht bekommt sie jetzt eine Magensonde. Scheiße verdammt, ich kann nicht mehr!

Beitrag von viwi 14.11.10 - 00:19 Uhr

#liebdrueck

Beitrag von die-ohne-name 14.11.10 - 00:20 Uhr

Huhu, hab dir ja schon geantwortet.

warum eine Magensonde, isst sie sooo wenig?
Steht das schon länger im Raum, also soll es eine dauerhafte sein?

Lg

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:22 Uhr

Hallo, sie kann durch die Krankheit kaum schlucken und wiegt bei 1,67m noch 40kg. Früher wog sie 55kg.

Das mit der Magensonde war eine Überlegung, jedoch sollte dies nicht so schnell geschehen. Dauerhaft wäre es auf jeden Fall, weil die Krankheit nicht heilbar ist und nach 3-5 Jahren zum Tod führt.

Beitrag von die-ohne-name 14.11.10 - 00:24 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ja das ist immer sehr tragisch das mit ansehen zu müssen.

Ich bin Krankenschwester, arbeite im Altenheim, weiß also wie schwer es ist mit so einer Überlegung.
Viele Angehörige tun sich sehr schwer damit.

Ist sie noch orientiert, wie du schreibst denke ich schon, also sie entscheidet noch alles und kriegt alles mit, oder?
Dann kann sie ja selbst wählen ob sie dies möchte!

Ich wünsch dir wirklich alles Liebe

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:29 Uhr

Ja, die Krankheit bewirkt nur, dass die Motoneuronen im Gehirn absterben und man weiß nicht wieso. Das führt dazu, dass nach und nach alle Muskeln im Körper absterben und das ist auch nicht rückgängig zu machen. Man weiß nicht warum das passiert und die Krankheit verläuft in Schüben, also mal langsam voran schreitend mal schneller und bei ihr sehr schnell in letzter Zeit.

Das Gehirn ist nicht betoffen, auch die Harn-und Darmmuskulatur wird nicht betroffen, nur alle Exlkremitäten und die Sprache verschwindet. Bei den meisten beginnt es mit Lähmungen der Arme und Beine und dann erst mit der Zunge. Bei meiner Mutter begann es Bulbär. Die Krankheit verläuft immer tödlich, weil die Atemmuskulatur irgendwanna uch betroffen wird. Viele sterben auch an Lungenentzündungen. 5% aller betroffenen erkranken an Alzheimer.

Beitrag von die-ohne-name 14.11.10 - 00:36 Uhr

Ja das ist wirklich eine tragische Erkrankung, die Betroffenen ( auch Verwandten) leiden da sehr.

Mir tut das immer sehr Leid, gerade wenn man weiß das es keine Heilung gibt, aber ich kann dir sagen das ihr es noch so schön wie möglich machen könnt!

Eine PEG-Sonde ( also die Magensonde über die Bauchdecke) ist da manchmal eine notwendige Sache, die nicht so schön ist, aber mit der es sich dennoch "gut" lebt.

Ich will euch natürlich nicht in eine Richtung schubsen, aber durch die Nährwerte und die richtige Nahrungszufuhr ( nur in anderer Form) wird sie viell. auch nochmal ein wenig gestärkt.

Leider werden dich meine Worte nicht wirklich trösten können, aber macht es euch als Familie schön, versucht noch soviel gute Zeit mitzunehmen, wie es geht.

Lasst euch nicht unterkriegen von "kleinen" Dingen!

#liebdrueck

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:52 Uhr

Ich weiß das die Magensonde die einzige richtige Lösung ist, da sie ja kaum noch essen kann und einfach die Nährstoffe braucht, aber es ist so verdammt schwer. Sie wird im Dezember erst 51, mein papa ist erst 49.

Die Diagnose hat uns beinahe umgehauen und als wir im Sommer zusammen ander Ostsee zelten waren, ging es ihr so super und sie war so glücklich und voller Lebenslust. Bei den Großsteingräber ist sie sogar gelaufen! Und jetzt nur 4 Monate später erkenne ich sie nicht wieder..

Ich bin doch erst 23! Ich brauche meine Mama so sehr. ich liebe sie so unendlich doll und es zerreißt mir das Herz sie leiden zu sehen. Es tut so schrecklich weh!

Beitrag von die-ohne-name 14.11.10 - 01:01 Uhr

Ich würd dir so gern etwas positiveres sagen können.

Mir geht es ähnlich, bei mir ist es mein Vater der eine nicht heilbare Erkrankung hat, daher kann ich das so gut mitfühlen.

Ich wünsch euch wirklich alles erdenklich Gute, das sie nun nix schlimmes hat und wenigstens bald nach Hause kann!

Macht es euch so schön wies geht, genießt die Zeit!

Du wirst deine Mama bestimmt noch einige Jahre bei dir haben, geht positiv ran und schöpft alle möglichen Ressourcen aus!

Seit bitte stark für Sie!
Glaub mir, sie wird sehr sehr stolz auf euch und den Zusammenhalt, die Liebe sein!

Ich drück dich!

Muss nun schlafen, wenn etwas ist, duk annst mich auch gerne per Pn anschreiben wenn du jemand zum auskotzen brauchst #liebdrueck

Beitrag von germany 14.11.10 - 01:04 Uhr

Danke für deine lieben Worte. Das hat mir sehr geholfen. Montag würde es eigentlich auf Klassenfahrt nach Berlin gehen und jetzt weiß ich gar nicht mehr, ob ich das noch will. Dabei hatte ich mich so gefreut. Ach verdammt das ist doch so eine sch..



#liebdrueck

Ich werde jetzt weiter warten das mein Freund sich meldet. Eventuell muss ich ihn beim Krankenhaus abholen, wenn mein Vater nicht noch nach Hause fährt udn ihn mit nimmt.

Beitrag von die-ohne-name 14.11.10 - 00:18 Uhr

Hallo,

achje, kann dich gut verstehen sowas ist immer sehr aufregend und aufwühlend.

Versuch dich trotzdem ein wenig zu beruhigen,was es ist, werden sie im Kh finden und es auch dann fix behandeln.
Denk dran, sie ist schon da wo ihr am besten geholfen werden kann, das wird wieder.
Ich weiß das nutzt dir nun leider nicht sehr viel, aber versuch tief durchzuatmen.

Ruf einfach nochmal an, an der Rezeption oder so, die sollen dich weiterleiten.

Alles Liebe und Gute Besserung an deine Mama

Beitrag von germany 14.11.10 - 00:23 Uhr

Dankeschön. Mein Freund sagte am Tele auch eben ich solle ruhig bleiben und das alles gut wird, aber bei so einer Krankheit hört man auf an Wunder zu glauben oder sich Hoffnungen zu machen..

Beitrag von kendra.26 14.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo,

ich wünsche Deiner Mutter von Herzen das es ihr schnell besser geht!!

Es muss schrecklich für dich sein, deine Mum so zu sehen, ich mach mir auch immer gleich Sorgen , hänge auch sehr an meiner Mutter..

Alles , alles Liebe für Euch #liebdrueck

Beitrag von meckikopf 14.11.10 - 13:00 Uhr

Huhu,

ach Herrjee; das ist ja echt schlimm!#schock:-(#heul

Ich #liebdrueck dich mal virtuell und wünsche deiner Mutter gute Besserung und baldige Genesung!
Hoffentlich ist es nichts wirklich Ernstes und allzu Schlimmes! #zitter#schwitz

Wie geht es ihr denn inzwischen?


Alles, alles Gute deiner Mutter sowie dir und deiner gesamten Familie!


Gruß

Beitrag von germany 14.11.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

meine Mama hat eine angehende Lungenentzündung und muss erstaml da bleiben#heul

Wahrscheinlich bekommt sie jetzt auch eine Magensonde.. Jeder Schritt der getan wird, um ihr das Leben zu erleichtern, ist irgendwie immer wie ein Faustschlag in die Magengrube. Das macht einem immer wieder klar, wie wenig zeit uns noch bleibt.#heul

Beitrag von nicole1508 14.11.10 - 16:03 Uhr

Hallo Du
Ich weiss was Du durchmachst,Ich hab meinen Papa 2007 durch diese Krankheit verloren und Ich wünsche Dir/Euch viel viel Kraft für die restliche Zeit!

Beitrag von germany 14.11.10 - 22:33 Uhr

Danke. Morgen bekommt sie die Magensonde#heul

Ich hab langsam keine Kraft mehr. Die sch.. Krankheit kann durch nichts aufgehalten werden, es ist zum ko..

Beitrag von nicole1508 15.11.10 - 14:03 Uhr

Hey
Ja das stimmt sie kann nicht aufgehalten werden und wird tödlich enden,Ich weiss das es schwer ist und auch noch schwerer wird,aber versuche die Zeit die euch bleibt gut zu nutzen,und versuche auch wenn es schwerfällt stark zu sein,Ich weiss noch das es für Papa am schlimmsten war das er so hilflos wurde,nichts mehr alleine machen konnte weil die beinmuskulatur plötzlich fast weg war,Und oft sind Wir an unsere Grenzen gestossen,aber heute würde Ich alles dafür geben,alles in Kauf nehmen nur um noch ein bisschen Zeit mit Ihm verbringen zu dürfen.