Wie viel kann man dafür verlangen??

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 14:05 Uhr

Hallo ihr Lieben...

wir haben in unserem Mietshaus 2 Kellerräume..wir sind (wenn man die Treppen runter läuft) im linken Raum..rechts haben wir nichts zu suchen...

jetzt klingelt gestern unser Vermieter (vom ganzen Haus) und bittet uns unten das ganze Wasser wegzuwischen, wir würden auch was dafür bekommen..

wir also runter, ist der ganze rechte Kellerraum unter Wasser gestanden..ein Mieter vom Haus ist ausgezogen, hat seine Waschmaschine weggemacht und seitdem hat anscheinend die Wasserleitung getropft..und niemand hat es fertig gebracht dem Vermieter Bescheid zu geben...

also haben wir dann heute das Wasser aufgewischt...

60 Liter Wasser..jeder hatte nur einen Lappen in der Hand und so haben wir dann mit den Händen das Wasser aufgewischt..

jetzt würden wir ihm gerne einen Brief schreiben, was wir uns vorstellen..

was meint ihr??

insgesamt sind wir zu zweit 1 Stunde drangesessen und es waren 60 Liter Wasser...

ich weiß, wir sind selber doof, aber naja....

Grüssle Melle

Beitrag von ppg 14.11.10 - 14:28 Uhr

Ich finde es schon peinlich genug, das der vermieter erst jemanden ansprechen muß um so eine Salbstverständlichkeit , wie Wasser im Keller, zu beseitigen. Auch und gerade , wenn es nicht die von Euch genutzten Räumlicjkeiten betrifft.

Für mich ist sowas Nachbarschaftshilfe und ich würde eher vor Scharm in den Baden versinken ehe ich dem Vermieter einen Brief schreibe in dem ich dann um villeicht 10 € ( denn mehr als 1 Putzfrauenstunde war es ja nicht ) zu erbetteln

Ute

Beitrag von lola7 14.11.10 - 17:11 Uhr

Was bitte ist denn "Scharm in den Baden"?

oder meintst Du "vor Scham in den Boden versinken?"

Dt Sprache... schwere Sprache... ;-)

Beitrag von ppg 14.11.10 - 17:29 Uhr

jepp

Ute

Beitrag von manavgat 14.11.10 - 19:27 Uhr

Scharm


so ein Schmarrn!


Gruß

Manavgat

Beitrag von hexlein77 14.11.10 - 14:36 Uhr

Hallo Melle,

da schließe ich mich meiner Vorschreiberin an!!

Sorry, aber selbst wenn ihr in dem Keller nichts zu suchen habt, so habt ihr (oder vielleicht auch andere) es doch mitbekommen das da Wasser ausläuft, oder???

Es wäre auch für mich eine Selbstverständlichkeit das wegzumachen und damit wäre der Fall erledigt!
In so einem Fall denke ich mir: Eine Hand wäscht die andere!

Vielleicht passiert euch auch mal etwas in der Art und ihr seid froh das es jemand mitbekommt und einfach wegmacht und KEIN großes Tam tam darum macht!

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 14:48 Uhr

Nachbarschaftshilfe gibt es bei uns nicht..hier ist jeder gegen jeden, der Vermieter ist was, was ich hier nicht schreiben darf...

hier schaut jeder, dass er am Besten wegkommt, hier wird kein Hallo oder Tschüss gesagt sondern mit Anwalt und Polizei gedroht...

von daher ist es nichts selbstverständliches..

Beitrag von milka700 14.11.10 - 15:32 Uhr

Schreibt ihm doch ein Einschreiben, dass ihr von der nächsten Miete 50€ abzieht - haltet darin allerdings auch fest, dass er euch bat, das Wasser gegen ein Entgelt ;) wegzuwischen.
Ansonsten behauptet er, es wäre Gefälligkeit.

Beitrag von hexlein77 14.11.10 - 16:50 Uhr

Hmmm.....ok! Aber warum stecht ihr dann nicht mal aus dieser miesen Masse heraus? ;-)

Aber das musst du im Endenffekt selber entscheiden!
Unter den Umständen ist es schon was anderes! Aber ich würde es trotzdem so machen und gut! :-)

Ihr macht das schon für euch richtig! :-)

#winke

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 14:50 Uhr

Ach so und noch was...

nein wir haben es nicht mitbekommen...wie denn auch??

in diesem Kellerraum haben wir nichts zu suchen...

die anderen haben es bemerkt, da ja ihre Waschmaschinen da unten stehen und KEINER hat es weggemacht...

Beitrag von arienne41 14.11.10 - 14:37 Uhr

Hallo

Ich finde sowas sehr peinlich. Eigentlich schon die Frage.

Ich sehe es als selbstverständlich an das wenn in unserem Haus was passiert das ich mit anfasse und helfe.

Echt traurig

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 14:49 Uhr

Nachbarschaftshilfe gibt es bei uns nicht..hier ist jeder gegen jeden, der Vermieter ist was, was ich hier nicht schreiben darf...

hier schaut jeder, dass er am Besten wegkommt, hier wird kein Hallo oder Tschüss gesagt sondern mit Anwalt und Polizei gedroht...

von daher ist es nichts Selbstverständliches..

Beitrag von altehippe 14.11.10 - 14:56 Uhr

Du kannst ja mal versuchen zu schrieben, was du bist.

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 15:02 Uhr

Ich bin eine Zicke :-p

Beitrag von fiori_ 14.11.10 - 14:57 Uhr

Wenn es so ist, frage ich mich ernsthaft, warum in Ihr dann das Wasser weggewischt habt????

Beitrag von ...melle... 14.11.10 - 15:04 Uhr

Weil wir es als Selbstverständlichkeit sehen, der Vermieter gesagt hat wir bekommen was und uns was ausdenken sollen..

Beitrag von 1sonnenbluemchen 14.11.10 - 15:11 Uhr

du siehst es als selbstverständlich an, überlegst aber was du dafür verlangen kannst? #kratz

Beitrag von fiori_ 14.11.10 - 15:12 Uhr

Ich denke nicht das Ihr es als Selbstverständlichkeit angesehen habt, da spielte Geldgier wohl eher die Rolle und jetzt habt Ihr Angst das Ihr nix bekommt.....

Beitrag von windsbraut69 14.11.10 - 22:55 Uhr

Ihr seht es als selbstverständlich an, das zu tun, wollt aber Geld dafür und gäbe es kein Geld, hättet Ihr es nicht gemacht?

Beitrag von windsbraut69 14.11.10 - 22:54 Uhr

Das frage ich mich auch.
Unter den geschilderten Umständen hätte ich das sicher nicht getan, auch nicht, wenn mir ein Taschengeld geboten wird.

LG

Beitrag von windsbraut69 14.11.10 - 22:52 Uhr

Ja, warum habt Ihr dann nicht vorab geklärt, was Ihr für die Arbeit haben wollt?

Beitrag von daisy80 14.11.10 - 14:42 Uhr

Ich würde einfach abwarten was kommt.
Entweder gibt er Euch von sich aus was oder ich würde das als Gefallen werten.

Beitrag von 1sonnenbluemchen 14.11.10 - 15:23 Uhr

Wie wäre es mit dem Gefühl was Gutes getan zu haben und vor allem sich mit den anderen schrecklichen Nachbarin nicht auf die gleiche ignorante Stufe gestellt zu haben? Vielleicht auch n Päckchen merci oder ein Ü-ei für den Kleinen?

Beitrag von frau.s.aus.b. 14.11.10 - 15:24 Uhr

Eure Aktion hat ganz und gar nichts mit Nachbarschaftshilfe zu tun!

Der Vermieter ist verpflichtet, für Abhilfe zu sorgen. Daß er Euch deswegen angesprochen hat, finde ich frech!

Er hätte dem Hausmeister Bescheid sagen oder selbst den Eimer in die Hand nehmen müssen.
Wenn Ihr das jetzt übernommen habt, sollte es selbstverständlich sein, daß für solche Putzaktionen die Mieter nicht gratis zur Verfügung stehen.

Ihr solltet erst einmal sehen, was der Vermieter unter "...auch was dafür bekommen.. " versteht und dann gegebenenfalls monieren, wenn er Euch mit einem Blumenstrauß o.ä. abfertigen will.

Beitrag von windsbraut69 14.11.10 - 23:01 Uhr

Sie hätten es ja nicht machen müssen...

Aber was würdest Du denn für angemessen halten für ne Stunde Putzarbeit?