wegen Bewerbungskostenantrag der ARGE

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von claudia_1984 14.11.10 - 17:05 Uhr

hallo

wir sind grade den Bewerbungskostenantrag von meinem mann am fertig machen und da würden wir gerne wissen wie es mit den schriftlichen bewerbungen für zeitarbeitsfirmen ist.
d.h. wir haben mitte des Jahres an alle Zeitarbeitsfirmen hier bei uns in der stadt vollständige bewerbungen geschickt. (anschrieben,lebenslauf,bild alle zeugnisse)

zählen die auch ober kann man die nicht dazu tun.
wäre schon doof,weil kosten von kopien und porto hatten wir ja schleisslich gehbat.

lg claudia

Beitrag von hedda.gabler 14.11.10 - 17:19 Uhr

Hallo,

ja, die zählen auch.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von goldtaube 14.11.10 - 17:42 Uhr

Natürlich zählen die Bewerbungen auch. Es sei denn ihr habt sie vor dem Datum geschrieben welches auf dem Antrag drauf steht.

Beitrag von mami05-08 14.11.10 - 18:05 Uhr

Ich kann bis heute nicht verstehen warum man das nicht einfach selber Zahlt. Mir wäre der ganze Papierkram mit dem Amt viel zu viel Papierkram für die paare Euros... davon abgesehen kostet eine Bewerbung nicht die Welt.

Ihr tut es doch für Euch!! #nanana


Beitrag von fraukef 14.11.10 - 18:20 Uhr

ICh kanns verstehen. Ich hab noch nicht mal von ALG 2 gelebt.

Aber wenn man sich intensiv bewirbt, dann ist das mehr als ne Bewerbung im Monat. Und das geht ins Geld.

Angefangen beim Porto - 1,45 EUro pro Mappe - die Mappe selbst ist auch nicht soooo günstig und nach 2-3 Mal verschicken hat die es einfach hinter sich - und sei es nur, weil ein dusseliger Postbote die durch den Briefschlitz gequetscht hat... Gleiches gilt für die Fotos - die kann man auch nicht ewig wiederverwenden...

Für eine Bewerbung gesehen ist das sicher nicht dramatisch - aber mit der Anzahl der Bewerbungen läppert es sich...

Und wenn ich mir vorstelle, dass das vom ALG II noch abgeht, dann wirds eng...

DIe ALternative dazu, sich die Kosten erstatten zu lassen, ist wohl, entweder an der Quanität der Bewerbungen oder an der Qualität zu sparen - dann nimmt man halt ne zerknickte Mappe noch mal *schulterzuck* Und ob das so viel besser ist???

LG
Frauke

Beitrag von claudia_1984 14.11.10 - 21:27 Uhr

hallo frauke

Papierkram ist es nicht viel, es muss nur in eine liste eingetragen werden wo man sich wann beworben hat und eine unterschrift
das muss man so oder so als nachweis fürs amt.
Meine bewerbungen sind teuerer als diese 5€ die man bekommt.
Das kannst kopieren von unterlagen und das sind echt mal nicht wenig (alleine schon 5 blätter nur abschlussprüfung) und der rest von der ausbildung der anderen firmen wo ich war, lebenslauf, anschreiben, bilder (sind auch nicht günstig) und danan wichtig die mappe

also wenn ich alles zuammen rechne, komme ich schon über die 5E pro bewerbung und dann ist noch kein porto mit drin,

lg claudia

Beitrag von fraukef 15.11.10 - 08:00 Uhr

Hi

wie gesagt - mit den Details kenn ich mich nicht aus, da ich (zum Glück) nie ALG 2 bekommen hab - und somit auch die 5 Euro nicht...

Allerdings sind die Bewerbungskosten damals auch bei mir ziemlich ins Geld gegangen - es waren auch sicher mehr als 5 Euro pro Bewerbung - zumindest wenn ich alles neu zusammenstellen musste, und keine Mappe da hatte, die ich noch mal verwenden konnte...

LG
Frauke

Beitrag von ja-frager 15.11.10 - 20:23 Uhr

schonmal was von onlinebewerbungen gehört? versteh einer die leute, die sich ewig und drei tage schriftlich bewerben... und selbst wenn, kann man das nötigste reinpacken und dazu schreiben, "vollständige bewerbungsunterlagen können nachgereicht werden". viele personaler (ja, ich auch) hassen den ganzen papierkram, wichtig ist das anschreiben und der lebenslauf, hab ich noch mehr fragen, melde ich mich schon...

und große firmen mögen onlinebewerbungen, ist nämlich wieder die sache mit dem ganzen papier. bewerbungen müssen nämlich aufgehoben werden vom ag, drei jahre, was macht man solange damit??? staubfänger - braucht keiner.

Beitrag von fraukef 15.11.10 - 21:14 Uhr

es gibt leider immer noch genug Firmen, die nur Papier-Bewerbungen akzeptieren...

Beitrag von daisy80 14.11.10 - 19:32 Uhr

Hmmm, meine Bewerbungen waren nie wirklich günstig.
Da waren die paar Euros dazu damals schon echt was wert. Ich musste da aber auch nie Papierkram für machen. Liste dabei und fertig. Waren 5 Minuten.

Beitrag von bettlbauzl 14.11.10 - 22:14 Uhr

Ich bin zwar nicht arbeitssuchend, GsD, aber würde es auch beantragen. Warum nicht?
Und abgesehen davon.........wenn man arbeitslos ist, hat man doch auch die Zeit, den "Papierkram" auszufüllen :-).

Wenn Du nen Unfall hast und Geld von einer Versicherung möchtest, füllt Du doch auch den "Papierkram" aus, oder? Oder zahlst Du den Schaden dann aus eigener Tasche?

Ciao
Bettina

Beitrag von bessi36 15.11.10 - 09:37 Uhr

Sorry, aber du gehst ja mal garnicht. Hast du eigentlich ne Ahnung was das alles kostet? Eine Bewerbung kostet sicher nicht die Welt. Aber man schreibt ja nicht nur eine. Warum also nicht Unterstützung suchen?

Beitrag von rotihex 16.11.10 - 10:12 Uhr

Ich frag mich halt immer, warum die Bewerbungen nicht einfach online oder per email gemacht werden: kostet keinen Cent!