gestörter Schlaf

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von suse38 14.11.10 - 17:26 Uhr

Hallo!

Wenn man im Forum stöbert, merkt man ja, dass viele das gleiche Problem haben aber ich MUSS hier auch mal jammern:

Unser Sohn (16 Monate) hat nie besonders gut geschlafen. Es steigerte sich immer ins Unerträgliche, bis wir nicht mehr konnten und wieder versucht haben irgendwas zu ändern. Mittlerweile hatten wir ihn mit der blöden Methode "wach ins Bett legen und notfalls schreien lassen" soweit, dass er ab und zu durchgeschlafen hat - er kann es also!! Wir legen ihn abends wach ins Bett und er schläft meistens ohne Meckern ein.

Seit einigen Tagen klappt es aber wieder überhaupt nicht mehr. Er wacht nachts auf und dann hat man verloren. Er schläft nicht mehr ein. Er windet sich und wälzt sich rum, weint, steht auf, schläft kurz ein, wacht wieder auf. Das ganze geht nachts über Stunden. Wenn man ihn aus dem Bett nimmt lässt er sich nicht mehr hinlegen, klammert sich krampfhaft an einen. Holt man ihn nicht aus dem Bett und beruhigt ihn im Bett, klappt es auch nicht. Es ist schon ein richtiger Psychoterror für mich, da ich schon vorher weiß: "das wird nichts mehr mit Schlafen heute".

Er ist zur Zeit auch ganz dollllllleee anhänglich, ich kann nichts ohne ihn machen. Ob das zusammen hängt?

Wer hat einen Tip für mich???

LG,
Suse 38

Beitrag von marysa1705 14.11.10 - 19:41 Uhr

Hallo,

ja, diese Methode mach einfach so viel kaputt bei so einem kleinen Kind. :-(

Ihr müsst versuchen, dass euer Kind wieder lernt, dass Schlafen nichts schlimmes ist. Wenn ein Kind Schlafen mit Alleinsein und Schreien verbindet, ist es ja nicht wirklich unverständlich, dass es weder gerne noch gut schläft.

Das geht nur, wenn sich euer Sohn nachts geborgen uns sicher fühlen kann. Deshalb würde ich euch raten, euer Kind abends in den Schlaf zu begleiten und nachts bei euch schlafen zu lassen.

Das würde auch seinem enormen Bedürfnis nach Nähe zugute kommen.

LG Sabrina

Beitrag von felix.mama 14.11.10 - 19:56 Uhr

Was bedeutet wach ins Bett legen? Hat er denn da schon anstalten gemacht das er müde ist?

Beitrag von suse38 14.11.10 - 20:21 Uhr

Hallo,
es ist ja nicht so dass wir nicht mit unendlich viel Geduld und Liebe immer wieder versuchen, unseren Sohn in den Schlaf zu begleiten.

Heute lege ich ihn nach unseren beiden Abendliedern ins Bett. Da schlaeft er schon fast. Ich sage "gute Nacht, Schlaf gut". Das bekommt er mit und dann gehe ich raus. Er weint nicht, schlaeft super ein.

Bis er halt wieder aufwacht und nicht mehr einschlafen kann.
Es gibt ja auch Naechte da schlaeft er durch.

Beitrag von bine3002 14.11.10 - 22:01 Uhr

Habt Ihr die Nacht schon mal zusammen verbracht? Egal wo... im Schlafzimmer, im Kinderzimmer gemeinsam auf einer großen Matratze?

Wenn es so ist wie bei uns, dann wird es sich nicht erheblich bessern (und wir haben unsere Tochter nicht schreien lassen). Dieses Schreien und Rumwälzen spricht dafür, dass die Kinder im Schlaf extrem viel verarbeiten müssen. Und ganz bestimmt hat das auch mit dem Verhalten am Tage etwas zu tun.

Wir haben solche Phasen auch heute noch immer wieder mal. Aber sie sind viel seltener geworden. Während es früher annähernd jede Nacht war, sind es heute mal zwei/drei Nächte in 8 Wochen. Und... meine Tochter kann mir nicht sagen, was los war. Sie träumt und weiß morgens nichts mehr davon.

Wachphasen hatte sie früher allerdings auch. Das Einzige, was sie dann annähernd schnell wieder eingeschläfert hat, war, wenn wir das Licht gedimmt, ihr zwei Geschichten vorgelesen und uns dann zusammen geskuschelt haben. So schlief sie dann nach ca. einer Stunde wieder während sie sonst zwei Stunden gebrüllt hat (und es war ihr egal, ob wir direkt neben ihr lagen).