Beikost - Mache ich alles falsch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sarie. 14.11.10 - 17:45 Uhr

Hallo Ihr,

mein Sohn ist jetzt fast 7 Monate alt und wir haben im fünften Monat mit Fingerfood angefangen.
Hat auch gut geklappt, er hat immer mal wieder ein Brötchen oder gedünstetes Gemüse in die Hand bekommen.
Aber da ich teilweise stündlich stillen muss, habe ich dann auch mit Brei angefangen.
Mein Kleiner war garnicht begeistert und hat so gut wie nichts gegessen.
Außer seinem Brötchen wollte er nichts haben.
Jetzt von einen Tag auf den anderen isst er richtig große Mengen vom Karotten-Kartoffel-Brei und auch vom GOB.
Ich habe aber garnicht klassisch mit Löffelchen Gemüse, dann steigern auf Gemüse-Kartoffel etc angefangen.
Sondern immer mal wieder Gemüse-Kartoffel oder Milchbrei oder GOB versucht.
Soll ich jetzt wo er richtig reinhaut lieber Schritt für Schritt füttern oder kann er schon 2 verschiedene Breimahlzeiten am Tag bekommen?

Also Fingerfood bekommt er auch weiterhin, aber ich bin unsicher ob ich Ihm schade oder vielleicht schon geschadet habe mit der "unsachten" Beikosteinführung.

Habt Ihr TIpps?

Schon mal Danke für die Antworten.

LG

Sarie

Beitrag von ina175 14.11.10 - 17:52 Uhr

Solange dein Sohn alles verträgt ist es gut. Das langsame einführen dient auch dazu zu sehen, was das Kind nicht verträgt.

Das einzige was ich weglassen würde ist das Brötchen. Weizen würde ich im ersten Lebensjahr nicht geben, das kann Allergien auslösen. Würde eher auf Dinkelstangen oder weizenmehlfreie Brötchen umsteigen.

LG, Ina

Beitrag von steffi0413 14.11.10 - 18:56 Uhr

Hallo Sarie,

Du kannst so weitermachen. Wenn er von etwas Probleme bekommt, dann ist das schwieriger rauszufinden, was der "Täter" ist, aber natürlich überhaupt nicht unmöglich.

Du kannst auch ruhig Brötchen oder Brot geben. Die Glutenallergie ist genetisch programmiert. Gluten kann nach dem 6. Lebensmonat gegeben werden, sogar "neue Studienergebnisse zeigen die Tendenz, dass sich bei Säuglingen mit genetischer Disposition für Zöliakie die Einführung von Gluten während der Stillphase als günstig erweist."
http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=print&sid=844

LG
Steffi

Beitrag von schwilis1 14.11.10 - 18:57 Uhr

so haben wir beikost auch eingeführt. nur dass zwerg mit 13 monten immer noch nicht wirklich reinhaut. aber gut.

biete ihm doch das an was er auch in fingerfood form bekommen hat.

Beitrag von katrin.-s 14.11.10 - 19:05 Uhr

Hi, ich glaube nicht, dass das scädlich ist. Wenn er was nicht vertragen hätte, hättest Du das sicher schon bemerkt.
LG Katrin