Erfahrung? Schwere SS und Partner überfordert?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von charly1185 14.11.10 - 18:56 Uhr

Hey ihr lieben,

kennt ihr das auch?

Ich bin in der 19 SSW und hab eine schwere SS, die ganze Zeit Übelkeit, jede Woche eine neue Krankheit und kann auch schon seit beginn der SS nicht mehr arebiten gehen.
Normalerweise hab ich einen total verständnisvollen Partner, aber seit ich schwanger bin und den Haushalt nicht mehr führen kann und oft Unterstützung brauche, hat er kein Verständnis mehr für mich. Stattdessen meckert er nur rum und regt sch über meine Stimmungsschwanckungen, durch die Hormone, auf.
Langsam verzweifel ich, dass kann doch nicht bis zur Geburt so weiter gehen. :-[

Sorry, für mein #bla

Liebe Grüße

Beitrag von coco1902 14.11.10 - 19:00 Uhr

Huhu...

nimm ihn doch mal mit zum Arzt und lass ihm das erklären. Oder er soll sich erstmal informieren, bevor er meckert.

Ich hab auch das Gefühl, mein Mann checkt nicht, dass ich schon in der 36. SSW bin und kaum noch voran komme..

LG und alles Gute. COco

Beitrag von charly1185 14.11.10 - 19:04 Uhr

Danke für deine Antwort.

Wäre ja mal einen Versuch wert. Wobei ich glaube, dass er hinterher bestimmt sauer auf mich ist, dass er sich das vom Arzt anhören musste. #aerger

Hast du´s gut, dann hast du ja nur noch ein paar Wochen vor dir.
Wünsch dir alles gute für die Geburt. #herzlich

Liebe Grüße

Beitrag von coco1902 14.11.10 - 19:08 Uhr

Danke ;-)

Ja, manchmal muss man Kerle eben erstmal auf den richtigen Weg bringen.

Ich denke, er soll sich mal überlegen, was er gern wissen mag (aufschreiben) und dann mal den Arzt fragen.

Vor allem ist ja auch jede SS anders. Leider kann man das nicht immer so vorraus planen...

LG Coco

Beitrag von kleinerracker76 14.11.10 - 19:01 Uhr

Brauchst dich doch nicht entschuldigen!!!

Versuch einfach mal, mit ihm in Ruhe zu reden. Du machst das Alles ja nicht extra!

Mir ist jetzt die 3. Woche übel, ich habe Probleme damit, Essen einzukaufen und auch zuzubereiten, weil mich alles momentan ekelt.
Aber ich habe einen tollen Mann, der mir voll und ganz zur Seite steht und auch das übernimmt, was ich grad nicht kann...
Es tut mir leid, dass ich ihn damit alleine lasse, aber er sagt: Hey, ruh du dich aus, es geht halt wegen dem Krümelchen nicht anders, aber wir haben dann bald das Tollste, was wir uns nur wünschen können...

Nur wenn ihr miteinander redet, kann sich was ändern!!!

LG

Beitrag von mausi6375 14.11.10 - 19:02 Uhr

hallo charly,

wir können uns die hand geben!!!
bin auch seit der ss dauernd krank, bronchitis, blutungen, gebrochener zeh, gebrochenen ferse, wasser, vorzeitige wehen.....

ab und zu, wenn ich mal richtig mit der faust auf den tisch haue, dann geht s mal wieder ein zwei tage gut, aber ansonsten fühl ich mich von mann und kiddies echt im stich gelassen.

lg
maren mit leo et -65

Beitrag von julis8 14.11.10 - 19:12 Uhr

versuch ihm Deine Gedanken mitzuteilen, ohne Vorwürfe. Schildere ihm wie das auf Dich wirkt und wie Du Dich fühlst.

Vielleicht steckt Angst hinter seiner Reaktion? Vor der Veränderung?

lg

Beitrag von amalka. 15.11.10 - 00:28 Uhr

Weißt du,

mal angenommen, dass ich eine sehr schwere SS hinter mir habe und diese in 8 Tagen endet und die erste war genauso schlimm, glaube ich vergleichen zu können. Jetzt lese ich deinen beitrag und überlege ich: du schreibst: jede Woche eine neue Krankheit, wie soll man es verstehen ? was heißt es genau ? warum kannst du nicht den haushalt fortführen ?

Und dann denke ich an meinen Mann und jetzt sage ich beispie lder ersten Schwangerschaft, weil es noch krasser war:
Ich habe zwei Monate im Kh verbracht und dann die gesamte !!!! SS im Bett. Er musste alles tun, weil ich nicht einmal die Etage hochgehen konnte..

Und er war großartig, er massierte mir jeden Tag den Rücken, er war für mich jeden Tag im KH ab.. Er, ich liebe diesen großartigen Menschen über alles...nur ich wußte jeden Tag, was ich ihm antue. Für mich war es keine Selbstverständlichkeit, wie er zu mir steht. Ich frage mich, hast du ihm mal deutlich gesagt, wie sehr du ihn schätzt, was er für dich macht ?

Dann denke ich auch dran, wie es einem geht, der solche Stimmungschwankungen hat. und da stelle ich mir vor, er arbeitet den ganzen Tag und dann kommt er müde nach hause...wer ist mit solch einer situation begeistert..auf der anderen Seite eine Frau, die den ganzen ichts anderes macht als zu warten...für BEIDE Seiten extrem schwierig und dann denke ich, kann ich als Partnerin dazu beitragen, dass ER sich nach Hause freuen willl und ich meine Stimmungschwankungen irgendwo anders rauslade..? Jo und dann rief ich manchmal Seelsorgerhotline.. jo, um die ganze Anspannung und Frust loszuwerden..

Jetzt ? er durfte sich mehrmals meine Selbstmordgedanken anhören und der man steht mir bei, er ist so müde wie ein Schloßhund, selber körperlich sehr angeschlagen (eine OP) aber der große steht mir bei..

und er kriegt von mir immer gesagt, wie großartig er ist...hilft es ihm was, wie um himmelswillen solll ich ihm zeigen, wie sehr ich ihm dankbar bin..

und dann frage ich nmich bei dir, istes nicht ein Teufelskreis ?!?!?