Einschläfern? Was meint Ihr?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schneckchenonline 14.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo allerseits,

wir haben einen 13 Jahre alten Dogge-Labrador-Mischling. Er war nie krank!
Jetzt wo er so alt ist, scheint vieles auf einmal zu kommen. Es quälen ihn ständige Abzesse am Hintern, er trinkt wenn man ihn lässt 10Liter und mehr pro Tag (Nieren lassen wir morgen überprüfen) und das blödeste ist- er kann nichts mehr einhalten. Er macht das kleine, sowie das große Geschäft ständig im Haus obwohl er viel raus gelassen wird:-[. Gestern Abend zum Beispiel war mein Mann mit ihm draußen-er hat alles gemacht. Ne halbe Stunde später schittert er in sein Körbchen-im Schlaf!#schock#schock!!
Wenn ich daran denke, das unsere Tochter (6 Monate) bald mobil wird, wird mir ganz anders. Wir wohnen in einem Reihenhaus mit typischer Aufteilung...unten ist nur das Wohnzimmer und die Küche....da ist keine Ausweichmöglichkeit. Baby und Hund sind also meist zusammen. Hoch geht er nicht, aber wir sind ja auch nicht ständig mit der Kleinen oben. Naja und unser Otti läuft auch oft pinkelnderweise durchs Zimmer und aus so nem riesen Tier kommt ne Menge raus:-(....wenn da die Kleine grad rum krabbelt......#schwitz#zitter......!!!!!!!!
Ansonsten schläft er viel. Ich denke wenn die Nieren kaputt sind wird er auch Schmerzen haben. Er wird immer dünner. Fressen ist kein Problem, aber gesund wirkt er nicht mehr#schmoll

Ich weiß nicht was ich machen soll. Möchte ihn natürlich behalten, aber quälen soll er sich auch nicht. Und die Kleine.....

Ach menno. Der Tierarzt sagte vor 3 Monaten schon, der Hund sähe schlecht aus, aber da war er noch fitter als heut.


Was würdet Ihr tun????

Eine Hundezüchterin sagte mir heut, das man es Hunden nicht zwingend anmerkt das sie Schmerzen haben. Stimmt-als vor ein paar Jahren durch Zufall raus kam, das Ottes Zahn total entzündet war und raus musste, hat er sich auch nix anmerken lassen. Hat normal gefressen.
Sie meinte, ihn einschläfern zu lassen wäre der letzte Dienst, den wir ihm erweisen könnten.

Wäre dankbar für Ratschläge.

LG, Tanja mit Othello (Otte)#hund der im Körbchen liegt und gaaaaaanz schwer atmet:-(

Beitrag von coolmum 14.11.10 - 20:21 Uhr

Hi,

tu ihm bitte den gefallen und lass ihn gehen...

Ich weiß ich sage etwas das nicht leicht ist, aber ich bin grad in der gleichen Situation und werden nächste Woche den Schritt gehen.
Meine Hündin ist 13,5 und kann fast nicht mehr laufen wegen HD. Sie ist zwar zäh und lässt sich auch keine Schmerzen ankennen aber sie hat welche. Und ich werde sie nicht länger mit Schmerzmitteln voll pumpen, nur weil ich sie nicht gehen lassen möchte.

Das ist nicht das Leben das sich unsere Hunde wünschen und das haben sie auch nicht verdient!

Lass ihn gehen...

Liebe Grüße

Beitrag von schneckchenonline 14.11.10 - 20:36 Uhr

Einerseits würd ich ja, andererseits hüpft er hier an manchen Tagen rum wie ein junger Hund........dann verunsichert es mich noch mehr.
Aber soooooooo viel trinken kann doch nur auf einen Nierenschaden hindeuten, oder?!

Beitrag von cherymuffin80 14.11.10 - 21:02 Uhr

Hallo,

lass dir halt die Nierenwerte geben und wenn die schlecht sind hilft das deiner Entscheidung doch nur!
Wenn der TA vor 3 Mon. schon meinte er sieht nicht gut aus und nun noch schlechter.....

Er hat doch für seine Rasse eh ein sehr tolles Alter und wenn es ihm immer gut ging um so besser, hatte er auch ein tolles Leben.

Ich musste meine Dalmihündin mit 13 Jahren einschläfern lassen, sie war auch immer gesund und dann kahm ganz schnell alles auf einmal und sie baute täglich mehr ab, zum Schluss brach sie auch noch dauernd röchelnd zusammen (Wasser in der Lunge) weil ihr die Puste ausging, als sie dann eines Nachts noch 41 Grad Fieber hatte und nicht mehr auf die Beine kahm habe ich früh sofort meinen TA angerufen und wir waren uns beide einig das sie gehen gelassen wird.

Wünsch dir viel Kraft und alles Gute.

LG

Beitrag von schneckchenonline 14.11.10 - 21:44 Uhr

Danke Dir. Werd warten, was der TA sagt.

Beitrag von schmunzel74 15.11.10 - 15:57 Uhr

Hallo Tanja

Das Gedicht ist zwar art aber wahr. Ich mußte meine Püppi(Bonny) am letzten Dienstag einschläfern. Ich habe dieses Gedicht gefunden und ich muß Mir sagen ich habe es mir ganz oft durchgelesen und es hat mir die Augen geöffnet. Ich habe ihr den größten Liebesbeweis geschenkt den ich ihr hätte machen können. Sie konnte auch nicht mehr laufen und zum schluß den tag wo es passieren sollte stehlte es sich raus das sie ein ganz großen Milztumor hat. Denk dran jedes Tier hat ne Würde.
Hier ein Gedicht :

Der letzte Gang

Bin ich einst gebrechlich und schwach,
Und quälende Pein hält mich wach,
Was du dann tun musst - tu es allein...
Der letzte Kampf wird verloren sein...

Dass du sehr traurig bist, verstehe ich wohl,
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen,
Muss deine Freundschaft das Schwerste bestehen...

Wir lebten gemeinsam in Jahren voll Glück!
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück...
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei,
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei...

Begleite mich dahin, wo ich hingehen muss,
Nur - bitte bleib hier bis zum traurigen Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
Bis meine Augen kommen zur Ruh...

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst du es wissen
Es war deine Liebe, die du mir erwiesen...
Vertrauender Blick - ein letztes Mal...
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual...

Und gräme dich nicht, wenn du es einst bist
Der Herr dieser schweren Entscheidung ist
Wir waren beide so innig vereint,
Es darf nicht sein, dass dein Herz um mich weint... #stern

Beitrag von schmunzel74 15.11.10 - 16:00 Uhr


Die Regenbogenbrücke



Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Beitrag von minimal2006 15.11.10 - 17:31 Uhr

Hallo Tanja

Ganz schwierige Situation.
Tut mir sehr leid für dich/euch und Otte :-(

Weißt du.. ich hab' diese Entscheidung schön zwei mal treffen müssen.
Einmal bei einem sieben Jahre alten Hund und einmal bei einem 10 Wochen alten Welpen.

Es ist nie leicht, als dritte Person einen Rat diesbezüglich zu geben.

Bei Meilo (damals 7 Jahre alt) hatte ich keine Wahl.
Er wurde sehr krank und litt an akutem Nierenversagen.
Einen qualvollen Tod wollte ich ihm unbedingt ersparen.
Deshalb haben wir ihn rechtzeitig zum Tierarzt gebracht, um ihn zu erlösen.
Mehr oder weniger wurde er not-eingeschläfert :-(#heul

Florentine war 10 Wochen alt, als mein TA einen PDA Deffekt festgestellt hat.
Das Herz war so massiv geschädigt, das eine OP keine Rettung mehr gebracht hätte.
Sie hätte sich niemals verausgaben dürfen, nie hätte sie so toben dürfen wie die anderen Hunde bei uns im Haus.
Ein Leben für einen Terrier? Nein... !

Beantworte dir die Frage selbst...
Hat der Hund noch Lebensqualität?
Liegt er mehr, als das er läuft?
Bereitet ihm das Aufstehen große Mühe?

Du liebst deinen Hund... entscheide aus deinem Bauch heraus.

Alles Liebe und Gute für euch

Tanja mit #hundMini und #hundHappy