Einleitung bei 39+0 wegen Diabetes und Wasser wirklich nötig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von deenchen 14.11.10 - 20:50 Uhr

Ich habe morgen ein Gespräch in meinem Krankenhaus bezüglich der Geburt.

Beim 1. Kind hieß es noch man kann locker bis zum ET gehen wenn mit dem Kind alles in der Norm ist und auch sonst alles stimmt.
Jetzt habe ich bereits erfahren, das #schwangerDiabetiker wohl bereits bei 39+0 eingeleitet werden.

Ich bin jetzt etwas hin und hergerissen, ob ich mich darauf einlassen soll. Die erste Einleitung hat über 3 Tage gedauert und die Geburt war ein Alptraum. Und da ging es erst bei 39+5 los...
Allerdings habe ich jetzt extreme Wassereinlagerungen, aber sind die Grund genug für eine Einleitung wenn die Leberwerte stimmen?

Vielleicht hat ja hier jemand Rat der bereits ähnliches mitgemacht hat oder sich auskennt.

Beitrag von seluna 14.11.10 - 20:58 Uhr

Hallo,
ich habe auch Gestationsdiabetes und mein Gyn meinte Freitag zu mir das nicht eingeleitet wird, wenn ich gut eingestellt bin und das kind keine große Auswirkungen zu spüren bekommen hat, also nicht zu groß oder zu dick geworden ist.

gut, das sagt mein gyn, was die Klink sagt weiss ich erst am 2.12 aber ich glaube die denken genauso.

Beitrag von nicce1 14.11.10 - 21:08 Uhr

Hi...
Also ich wirklich war noch nicht in der Situation, aber meine Freundin.

Das machen die aus Sicherheitsgründen, weil das Wasser auch gefährlich für dich und Deine Organe werden kann und somit dann natürlich auch fürs Baby...
Zumindest wurde ihr das so erklärt...

Grad in den letzten Tagn/ Wochen steigt nimmt der Körper wohl noch mehr an Wasser zu.

Alles Liebe für Dich ,

Nicole

Beitrag von bigxen 14.11.10 - 21:23 Uhr

Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft Diabetes, aber war sehr gut eingestellt, das Kind war normalgroß und ich hatte etwas Wasser. Wegen der Schwangerschaftsdiabetes gibt es bei guter Einstellung gar keinen Grund einzuleiten. Ich wurde ab Termin täglich von meiner Hebamme untersucht und habe dann bei 41+0 nach abgebrochenem Hausgeburtsversuch im Krankenhaus entbunden.
Ich finde es ist ein Unding, dass so viele Einleitungen und Kaiserschnitte wegen einer Schwangerschaftsdiabetes gemacht werden. Was natürlich wichtig dabei ist, ist die Tatsache, dass die Schwangere ihre Werte wahrheitsgemäß überprüfen muss und ich denke, dass die Krankehäuser mal wieder auf Nummer sicher gehen, weil sie denken, dass viele Frauen ihre Werte nicht ganz korrekt messen oder nicht korrekt angeben. Wenn du aber weißt, dass du alles richtig machst, dann kannst auch du entscheiden, ob du einleiten willst oder nicht, außer es gibt Probleme mit anderen Dingen wie Wasser etc. Meiner Meinung nach müssen Schwangere heute solche Dinge erkämpfen, weil es nur noch um Statistiken geht.
Vielleicht hast du ja eine Hebamme die mit dir geht!

Beitrag von vanessa-jager84 14.11.10 - 21:24 Uhr

Hallo, also ich hatte eine Wassergestose in der SS. D.h. ich lagerte 45 Kilo Wasser ein..hatte dazu einen zu hohen Blutdruck. Mein Arzt und ich besprachen dann so um die 36 ssw rum wie es nun weitergeht. Das Problem mit Einleitungen ist das der Blutdruck eher mal steigt da es Tage dauern kann bis was passiert und dann ist ein NotKaiserschnitt vorprogrammiert.. da ich genau das nicht wollte weil dann oftmals (weils schnelle gehen muss) eine Vollnarkose gespritzt wird haben wir gesagt gut es wird ein geplanter Kaiserschnitt... Nun war es aber so das meine Wassereinlagerungen immer schlimmer wurden und auf Grund dessen das sie für mich bedrohlich waren wurde Isabelle schon in der 37. ssw geholt. Was ich damit schreiben möchte das Problem sind nicht unbedingt die Leberwerte sondern der Blutdruck ist wichtig zu wissen und das Wasser lässt den Blutdruck oftmals steigen da der Körper noch mehr belastet wird...
Also mein Tip rede unbedingt mit deinem Arzt, was der meint. Und ist es wirklich soviel Wasser das es vielleicht bedrohlich fürs Kind sein kann. Das ist auch wichtig.

Gruß Vanessa

Beitrag von carlos2010 14.11.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

also ich hatte mein Geburtsplanungsgespräch im KH mit dem leitenden Chefarzt und ich werde aufgrund der SS-Diabetes spätestens am ET (09.12.2010) eingeleitet und keinen Tag früher.
Ich spritze 3 x vor jeder Mahlzeit und zur Nacht.
Uns wurde gesagt, dass man immer spätestens am ET einleitet bei einer Insulinpflicht.

Alles Gute#klee

Beitrag von sweety2301 14.11.10 - 23:58 Uhr

Huhu

Also ich hatte SS Diabetes und auch viel Wasser. Mein Blutdruck wurde auch immer höher. Also beschloss mein Arzt nen Kaiserschnitt zu machen. Bei 38+3 bekam ich mein 5 kilo kind der auch sehr viel wasser hatte und dementsprechend auch erschreckend aussah.

Also hör auf deinen arzt .