mein Sohn (20 Monate) kratzt, beißt und kneift

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ready_manu 14.11.10 - 23:22 Uhr

Hallo,

seit einigen Monaten ist es recht schwierig wenn Raphael mit anderen Kindern zusammen ist. Sobald ein Kind etwas hat was er gerne hätte, dann beißt, haut oder zwickt er. Wenn dann das andere Kind weint fängt er auch zu weinen an. Natürlich nehme ich ihn immer auf die Seite und sage, dass man sowas nicht macht. Aber leider haben wir bislang kein bisschen Erfolg damit.
Ich finde es so schrecklich, dass mein Sohn so gewalttätig ist und wünsche mir so sehr, dass das aufhört.
Manchmal beißt er mich auch, aber das hat eigentlich abgenommen. Aber immer wenn ich ihn mit anderen Kindern zusammen bringe, kann ich mich keine Sekunde entspannen weil ich immer Angst habe, dass es zu Verletzungen kommt.
Bitte sagt mir was ich dagegen tun kann, denn ich schäme mich für sein Verhalten so sehr.

Danke schon mal.
LG Manu

Beitrag von rheinhexe 14.11.10 - 23:28 Uhr

Hey Manu,

fühl Dich gedrückt! #liebdrueck
Das Problem kennen wohl fast alle Mütter! Auch wenn Du es sicher nicht mehr hören kannst: ES IST NUR EINE PHASE ;-)
Wir hatten auch so eine schwierige Phase und mir war es mehr als unangenehm. Mein Sohn war auch so, bis er an ein Kind geriet, das sich wehrte...

von dem Tag an war er wieder friedlich und konnte teilen!

Beitrag von ficus 15.11.10 - 01:07 Uhr

Hallo,
meine Tochter hatte so eine Phase auch, jedoch war diese nur sehr sehr kurz und in der gesamten Kita war zu der Zeit beißen "in". Ein Kind fing an und die anderen haben es sich abgeschaut.
Bei meiner Tochter hat es "klick" gemacht, als ich ihr sagte, was sich stattdessen machen soll. Also nicht (nur): "Du sollst nicht beißen, das macht aua" sondern auch: "entschuldige dich, mach ein, spielt dieses oder jenes miteinander, gib das Spielzeug zurück weil..."
Ich habe ihr also Vorschläge zur jeweiligen Situation unterbreitet, ihr aber davor ganz deutlich gesagt, was sie falsch gemacht hat und dass es weh tut.
Am besten hat es gewirkt, wenn ich dabei in "ihrer" Sprache gesprochen habe. also bewusst gesagt habe: "Das macht AUA", das hat sie dann auch verstanden. Denn wenn sie sich wehgetan hat, hat sie auch gesagt "das macht Aua" und dann habe ich mich auf ihr Beißen bezogen und habe ihr gesagt, dass Beißen auch "Aua" macht, wenn sie das bei anderen Kindern macht.
Etwas später kam sie zu mir und meinte: "Nicht beißen, macht Aua". Seitdem haben wir auch aus der Kita nichts mehr zum Beißen gehört. Jedenfalls nicht von ihr.
LG
ficus

Beitrag von jamey 15.11.10 - 09:48 Uhr

anstatt dich zu schämen solltest du deinem sohn rückhalt geben, also ihn nicht loben dafür, nein, aber auch nicht sonst wie panisch tun, alle, auch die mütter die besonders pikiert schauen, kennen das problem. und es ist nur allzunormal. denn während wir klar sagen können was wir warum wollen, können die kleinen das nicht, und selbst wenn sie es schon ein wenig können, so ist doch der oft genutzte weg des hauens, beißens etc. der leichtere, schnellere und meist wirksamere....

wenn er es tut, ihn sofort aus der situation raus nehmen so dass er irgendwann merkt, dass er mit dieser masche rein gar nichts erreicht ausser nicht mehr mit den anderen sein zu dürfen. das kann dauern..

viel erfolg