"Fiepsen"??!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sallycat 15.11.10 - 08:07 Uhr

Guten Morgen! #tasse
Eigentlich gehöre ich noch nicht hier her - aber ich habe mal eine Frage...:
In unserem Mehrfamilienhaus wohnen 6 Parteien - 4 davon mit Kind(ern). Die Familie über uns hat 3 Söhne - 7Jahre, 5Jahre und knappe 2Jahre alt. Der "älteste" ist total nett, der mittlere manchmal etwas harsch/überaktiv und der jüngste hat - meiner Meinung nach - irgendein "Problem". Er redet eigentlich gar nicht ("Nein"/"Mama"/"Papa" und eigene Wörter für die Namen seiner Brüder) - sondern fiepst die ganze Zeit ganz schrill. Immer - und für jede Gefühlsregung. So, wie manche Kinder mal (!!!) jauchzen, wenn sie sich freuen oder erschrecken. Er macht es immer. Als Kommunikation, wenn er einfach unten im Hof spielt, wenn er im Fahrradanhänger sitzt, wenn er etwas nicht will, wenn er etwas will - immer.
Laufen kann er erst seit ein paar Monaten - die Mutter meinte zu mir, dass er schon sehr viele Zähne hätte - und deshalb erst mit knapp 20 Monaten anfing zu laufen.
Sie hat sich aber wohl auch schon Gedanken gemacht - und war EIN MAL mit ihm beim Ergotherapeuten - und diese eine Behandlung hat nach ihrer Aussage "gar nichts geholfen" - wie auch?!!!
Jedenfalls merke ich, dass mir dieses Gefiepse langsam echt an die Nerven geht. Wir hören IMMER, wo er sich gerade in der Wohnung aufhält. Wenn sie das Haus verlassen, wacht mein Sohn dadurch auf, weil sie erst durch den Hausgang müssen und dann am Haus entlang laufen/Fahrrad fahren. Jedes Mal wacht mein Kind also auf, weil der Nachbarsjunge durchweg "laut gibt". Die direkten Nachbarn der Familie haben einen knapp einjährigen Sohn - der nicht in seinem eigentlichen kinderzimmer schlafen kann - weil das direkt neben dem Zimmer in dem der Junge schläft, liegt - und auch nachts gefiepst wird.
Meine Frage nun: Gibt es eine so lange "Phase"??? das geht nun schon mindestens seit Februar so - vielleicht ist es mir ohne Kind nur nicht so aufgefallen?!---
Wie kann/soll man die Mutter mal ansprechen?! Hört sie es nicht - weil es ihr eigenes Kind ist??!!
Ich habe nur "Angst", dass mir mal was unpassendes rausrutscht, wenn nach einer schlechteren Nacht von uns der Kleine meinen direkt wieder aufweckt...
Danke fürs Lesen und Danke für Tipps!
Sallycat

Beitrag von pegsi 15.11.10 - 10:41 Uhr

Also wenn es mein Kind wäre, dann würde ich auf jeden Fall abklären lassen, ob alles in Ordnung ist. Was die Mutter angeht, kommt es auf das Verhältnis an, das Du zu ihr hast:
Kannst Du sie darauf ansprechen, mit ihr darüber reden, so daß sie es auch annehmen kann? Oder wird sie sich gleich auf den Schlips getreten fühlen? Im letzteren Fall würde ich mal sehen, ob einer der Nachbarn ein besseres Verhältnis zu ihr hat.

Gegen den Lärm kannst Du gar nichts machen. Zum Glück muß man Lärm von Kleinkindern als Nachbar tolerieren, da man das nicht einfach abstellen kann.

Wenn Dir etwas unpassendes rausrutschen sollte, dann liegt es wenigstens auf dem Tisch und ihr spielt mit offenen Karten. ;-)