Einleitung? Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dina3101 15.11.10 - 10:43 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

wir kommen gerade vom FA.
Dem Kleinen geht es wohl gut und es gibt nen neuen Befund.
MuMu 2cm offen GMH komplett verstrichen, der Arzt ist nun der Meinung eine Einleitung die Morgen stattfinden würde, hätte gute Chancen.

Meine Hebamme meint den Befund hätte ich vor einer Woche schon gehabt, da haben Wehencocktail und Eipollösung, allerdings nichts bewirkt.

Nun weiss ich net was ich machen soll.
Einleiten lassen, wovor ich allerdings grosse angst habe, oder warten das er sich von alleine auf den Weg macht, aber auch davor hab ich angst.

Ich bin echt fertig gerade...

Ihr würdet sicherlich alle warten, oder?

Ich wünschte mir könnte jemand die Entscheidung abnehmen#heul


Liebe Grüsse
Dina mit #babyboy insinde (ET-3)

Beitrag von leni2807 15.11.10 - 10:46 Uhr

du bist doch nicht über dem Termin, da würde ich nicht einleiten lassen, wenn gesundheitlich bei euch beiden alles i.o. ist?

Probiere doch erstmal Hebammentipps!;-)

Beitrag von oldtimer181083 15.11.10 - 10:47 Uhr

Huhu,

wenn es euch beide gut geht,warum willst du einleiten lassen? Einleitung ist ja kein Spaziergang ne normale Geburt auch net.

Aber ganz ehrlich? Ich hatte letztes Jahr eine Einleitung weil ich eine SS-Vergiftung hatte,wir haben gewartet bis es nimmer verantwortlich war und klar war das die Grenze erreicht war,mir ging es da net sonderlich gut aber mein baby "gezwungen" hätte ich net.

Und dein Befund ist doch schon gut,besprich doch mit deiner Hebi wie man sanft anschubsen kann, vllt. braucht dein baby die Zeit einfach noch ;-)

Meine Maus kam mit Einleitung Et+5, und sie hätte mit sichherit noch gebraucht ....Und wenn es nicht nötig gewesen wäre,hätte ich nie einleiten lassen...


Lg

Beitrag von dina3101 15.11.10 - 10:49 Uhr

Sorry, korrektur, bin bei ET+3

Beitrag von nisivogel2604 15.11.10 - 10:50 Uhr

Wenn es euch gut geht ist eine Einleitung das sinnloseste und dümmste und gefährlichste was man tun kann.

Es ist besser für euch beide auf einen spontanen Geburtsbeginn zu warten.

Lies mal hier:
http://www.geburtsallianz.at/downloads/cimseinleitung.pdf

http://doula-ortenau.de/material/cytotec.pdf

lg

Beitrag von nele27 15.11.10 - 10:53 Uhr

JAAA, ich würde warten! Es sei denn, es sprechen dringende med. Gründe dagegen...
Ansonsten ist es besser, nicht im Geburtsverkauf rumzupfuschen.
14 Tage drüber gelten noch als termingerecht!

LG, Nele
40. SSW

Beitrag von danisahne24 15.11.10 - 10:53 Uhr

Warum einleiten?
Es kann sich doch nur noch um Tage handeln, bis dein Junge da ist.

Ich würde warten. auf jeden Fall. Denn das einleiten kann mehr Probleme machen als du jetzt ahnst. Die KS Rate ist erhöht und dein Kind gerät unnötig in Stress, den es nicht braucht.

Liebe Dina, dein Sohn hat Zeit!

Wünsche dir eine tolle selbstbestimmte Geburt!
LG
Dani

Beitrag von nadja.1304 15.11.10 - 10:54 Uhr

Warum soll denn eingeleitet werden? 3 Tage über ET ist ja nicht viel.

LG Nadja

Beitrag von blackcat9 15.11.10 - 10:56 Uhr

Hi Dina,

schwierig.

Du bist ja noch nicht so lange über die Zeit und Euch gehts beiden gut. Da würde ich keine Einleitung machen.

Bei mir wurde damals eingeleitet am ET, weil ich SS-Diabetes hatte. Ich hatte keine Angst davor, weil ich nicht wußte, was mich erwartet. Und so schlimm ist es nicht. Auch nicht gefährlich. Sie haben es morgens versucht, aber noch nicht den gewünschten Effekt erzielt, also habe ich mich weiter gelangweilt im KH. Nachmittags wurde es nochmal versucht. Die Wehen wurden dann stärker und 19:56 Uhr war meine Maus dann auf der Welt.

Vor der Geburt hatte ich 5,5 Wochen mit Wehen zu kämpfen, die aber nie ausgereicht hatten. Meiner Maus und mir gings aber trotzdem gut. MuMu war 1cm geöffnet, als ich zum ET ins KH ging, GMH war auch verstrichen.

Versuchs mal mit den Tipps Deiner Hebi. Vielleicht tut sich ja noch etwas bis morgen. Warum will Dein Arzt denn einleiten, wenn alles soweit ok ist?

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (33+0) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von dina3101 15.11.10 - 10:58 Uhr

Einen med. Grund für die Einleitung gibt es wohl nicht, zumindest hat er uns nichts gesagt.

Er hat mich untersucht und dann zu uns gesagt das er uns eine Überweisung für´s Kh gibt, zur Einleitung, die Morgen stattfinden soll.
Mein Befund ist wohl so gut, dass eine Einleitung prima anschlagen würde.

Mehr hat er nicht gesagt.

Aber ich hab angst davor!!!

Beitrag von blackcat9 15.11.10 - 11:05 Uhr

Du musst das nicht machen lassen, wenn Du das nicht möchtest. Es sei denn, es liegt ein medizinischer Grund vor. Was bei Dir ja nicht der Fall zu sein scheint.

Wenn Du der Aussage Deines FAs nicht vertraust, ruf in dem KH an und erklär kurz die Situation. Und frag nach, ob eine Einleitung notwendig ist oder nicht. Grundlos würde ich das auch nicht unbedingt machen, sondern einfach warten. Du bist ja gerade mal 3 Tage über den Termin.

Sollte eine Einleitung wirklich notwendig sein: Hab keine Angst davor. Sicher gibt es viele Horrorstories über Einleitungen, die sich mehrere Tage hingezogen haben. Aber genauso gibt es auch Einleitungen, die fix gingen. Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Wünsch Dir alles Liebe. #klee

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (33+0) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von oldtimer181083 15.11.10 - 11:06 Uhr

Du selber gibst dir die Antwort ;-) Medizinisch nicht notwendig und du hast Angst davor.
Also was spricht dafür? Nur weil dein Mumu 2cm offen ist und GBM verschwunden heißt es nicht das es klappt.


Lg

Beitrag von nadja.1304 15.11.10 - 11:31 Uhr

Na dann warte doch ab. Es gibt keinen Grund und du hast Angst davor. Wozu also eine evtl. schwierige und lang andauernde Einleitung in Kauf nehmen? Bei medizinischer Indikation ist das ja ok, aber so würde ich warten, bis sich dein Kleiner selbst auf den Weg macht. Zur Einleitung kann dich keiner zwingen.

LG Nadja

Beitrag von unforgotten 15.11.10 - 11:47 Uhr

hallo,


ja, ich würde auf jeden fall warten.dein baby kommt schon wenn es soweit ist. ich habe meinen sohn im september bekommen. die geburt musste eingeleitet werden, da der kleine wohl nicht mmehr richtig versorgt wurde. ich kann dir nur sagen: für mich war es die hölle. musste am dienstag rein, dann gleich wehentropf...nix....dann wurde bei mir insgesamt 7 mal gel geschmiert (das hat echt saumäßig weh getan) und immer noch nichts. bin dann am sonntag "auf urlaub" nach haiuse,weil ich mit den nerven am ende war. und schwupps.............hab um 15 uhr wehen bekommen und um 17 uhr war er dann da. ging zwar alles sehr,sehr schnell, aber ich würde es niiiiieee wieder machen, wenn es nicht nötig wäre. ich habe so sehr gelitten und viel geweint. war echt nicht schön.
ist natürlich deine entscheidung, aber wenn alles in ordnung ist - warte!

lg ines mit max (*05.09.2010)

Beitrag von tanjamami2006 15.11.10 - 12:30 Uhr

Hallo,
ich bin immer wieder erschreckt warum man bei so vielen Frauen mit munteren Babys einleiten lassen will!!

das mag vllt wichtig sein bei einer kranken mutter oder einem schlechten befund aber einfach so?

ich bin nicht gläubig, aber trotzdem sollte euer baby und der liebe gott entscheiden wann er kommen darf!!


alles gute!

tanja