Stillen, Ärzte und Medikamente *ratlos*

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von thalia.81 15.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo,

seit über einer Woche habe ich eine Mandelentzündung, die sich schon auf meine Stimme geschlagen hat. Die Hausärztin, bei der ich am Do war, gibt mir kein Antibiotikum. Ich bekäme nur welches, wenn ich das Stillen für diese Zeit unterbreche #schock Auf Amoxicillin/Penicillin bin ich noch dazu allergisch.
Okay. Habe also weiterhin zig Hausmittel und sämtliche homöopathische Mittelchen ausprobiert.
Die Halsschmerzen sind fast weg, dafür fühlt sich mein linkes Ohr seit Donnerstag Nacht taub an, als hätte ich Watte drin. Zwiebelsäckchen gemacht, Ohrentropfen von Wala, Rotlichtlampe...hilft wieder alles nichts. Ab und zu knackt es, ich freue mich, dass es frei wird: nichts. Meine Nase ist frei, das Ohr nicht.
Musste am Freitag mit meinem Sohn zum KiA und habe die Ärztin bei der Gelegenheit meine Ohren ansehen lassen. Total entzündet. Jaaa, ich solle dies und das machen, Antibiotikum wäre tabu, es sei denn, ich stille ab #schock (Paul ist morgen 12 Wochen alt, vollgestillt)

So, heute habe ich einen Termin beim HNO. Ich höre ihn schon: Rotlichtlampe, Inhalieren, Antibiotikum, nur wenn ich das Stillen unterbreche. #bla

Meine Hebamme meint, es gäbe zig Antibiotika, die stillverträglich sind. Im "Stillbuch" steht das gleiche. Ebenso auf Embryotox.de.
WARUM wissen das die Ärzte nicht bzw. warum stellen sie sich so an? Ich bin wirklich nicht wild auf das Teufelszeug, aber ich möchte langsam mal wieder gesund werden - ohne für eine Woche abzustillen - und den Mist nicht weiter verschleppen! Meinen Freund habe ich mittlerweile auch schon angesteckt. Ich sehe bald mein Baby auch noch krank...#zitter

Ich bin wirklich so langsam am Verzweifeln. Was kann ich eurer Meinung nach tun? #schwitz


LG
thalia, völlig krank #gaehn

Beitrag von tragemama 15.11.10 - 11:33 Uhr

Ich hab schon zweimal Antibiosen bekommen müssen, während der Stillzeit. Mit dem richtigen Präparat war das kein Problem.

Druck doch mal was bei Embryotox aus und nimm es mit zum HNO, vielleicht mag er gerne dazulernen :-)

Andrea

Beitrag von lilly7686 15.11.10 - 12:27 Uhr

Hallo!

Ach ja, die lieben Ärzte und ihr Wissen über Stillen+Medikamente...

Du machst am Besten Folgendes: nimm einen Zettel, schreib diese Nummer drauf: 030 / 30308-111 (heute Nachmittag von 13:30 - 16 Uhr), und überreiche diesen Zettel dem Arzt mit dem Hinweis, er möge da jetzt sofort anrufen und nachfragen, welches Medikament er dir geben kann.
Oder, falls du nach 16 Uhr dort bist, soll er gefälligst auf die Homepage von Embryotox schauen.

Ich versteh, dass du verärgert bist. Ehrlich, das kanns nicht sein. Die meisten Ärzte sind einfach zu blöd, dass sie dort anrufen.

Und keine Sorge: dein Baby bekommt deine Abwehrkräfte mit der Muttermilch.
Mein Mann, meine Große und ich waren schon öfter krank (zwar nur Erkältet aber immerhin) seit die Kleine da ist. Und die hatte noch nicht mal einen Schnupfen.

Gute Besserung! Und tritt dem Arzt in den Allerwertesten wenn er zu faul ist, sich zu informieren!

Beitrag von lucaundhartmut 15.11.10 - 15:01 Uhr

Hi thalia,

ganz ehrlich?

Wenn Dir Euer aller Gesundheit am Herzen liegt, dann mache halt eine Brustfütterungspause (wäre ja nun wirklich nichts Schlimmes) und nehme die benötigten Medikamente.

Denn nur, weil Dein Kind Frauenmilch erhält, ist leider beileibe nicht (pauschal) vor Infekten geschützt (schön wärs).

Mein 7-wöchiges Patenkind, ausschließlich per Brust ernährt, hat auch eine Lungenentzündung bekommen. Du kannst Dir vorstellen, wie bedient seine Eltern sind.

Ist nicht böse gemeint, nur mal so ein Denkanstoß, weil es Dir nun schon so lange Zeit über gesundheitlich nicht gut geht. :-)



Gute Besserung!

LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 15.11.10 - 15:06 Uhr

Ich hab dich ja sooo lieb, lieber Flaschen-Geist.....

Beitrag von thalia.81 15.11.10 - 17:47 Uhr

Wenn das wirklich nötig wäre, würde ich es machen. Es ist aber nicht nötig, da es stillverträgliche Medikamente gibt, wohl aber wenige Ärzte, die das wissen. #kratz



LG
thalia, die beim Arzt war, der bestätigt, dass die Infektion endlich abklingt und sicherlich JETZT keine *Brustfütterungspause* macht #schein